Gesellige Feier rund ums Feuer

Emmerich..  Zum Austausch und gemeinsamen Singen trafen sich am Ostersonntag lange vor Einbruch der Dunkelheit mehr als 200 Emmericher am Osterfeuer nahe der Fatimakapelle. Nachdem Diakon Max Puttkammer die Segensworte gesprochen hatte, durften zwei Kinder unter Aufsicht des Löschzugs Emmerich-Stadt das Osterfeuer entzünden. Viele Besucher blieben sogar bis zum Ende um 22 Uhr. Mit dabei auch Pater Zakarias vom Seelsorgeteam der Gemeinde St. Christophorus, der von Gruppe zu Gruppe ging, um mit den Gläubigen ins Gespräch zu kommen.

Am wärmenden Feuer eingefunden hatten sich auch zahlreiche Jugendliche aus Emmerich, die sich derzeit im Studium befinden und zu einem Osterbesuch in die Heimat gekommen waren. Die Mitglieder der Feuerwehr, die sich seit Jahren für die Sicherheit am Osterfeuer sorgen, verkauften Getränke. Der Verkaufserlös geht an die Kriegskinder, die im Emmericher Krankenhaus operiert werden. Die Emmericher Pfadfinder grillten und verkauften Würstchen. Der Erlös ihrer Aktion fließt in die Vereinskasse.