Fit für den Erörterungstermin

Millingen/Empel..  Zum Erörterungstermin, der am Montag, 24. Oktober, im Bürgerhaus in Rees beginnt, hofft der Heimatverein Millingen/Empel auf große Bürger-Beteiligung. Die Möglichkeit haben diejenigen, die 2013 ihre Einwendungen schriftlich in das Planfeststellungsverfahren eingebracht haben. Die Deutsche Bahn hat den Bürgern in den letzten Tagen ihre Stellungnahme mit ihrer Erwiderung zukommen lassen. Die Stellungnahmen werden Gegenstand des Erörterungstermins im Bürgerhaus sein. Außerdem wird die geänderte Gestaltung der Eisenbahnüberführung für Fußgänger und Radfahrer, kurz EÜ(F), von der Vorhabenträgerin DB vorgestellt.

Die Veranstaltung soll Signalwirkung haben. „Es ist wichtig, dass die Bahn als Vorhabenträgerin und am Ende das Eisenbahnbundesamt die Kritik vor Ort aufnimmt. Um der noch stärkeren Zerschneidung des Ortes entgegenzuwirken müssen wir alles daran setzen, weiterhin den Bau einer kleinen PKW-Unterführung einzufordern, auch wenn insbesondere diese Forderung in den Erwiderungen der DB Netz AG ‘vom Tisch gefegt wurde’, so eine Sprecherin des Heimatvereins. Planung wird nicht angepasst – Gestaltung der Fuß-/Radwege wird überarbeitet – gesondertes Planfeststellungsverfahren Landesbetrieb Straßen NRW – temporäre Straßen-/Schienenwegsperrungen so lauten die Erwiderungen der DB. In der „Synopse“ des Heimatverein heißt es auch: „Es wird darauf geachtet, dass die Maßnahmen aus beiden Planfeststellungsverfahren möglichst zeitgleich umgesetzt werden, um Beeinträchtigungen der Anwohner zu minimieren. Die Umsetzung der Planung von Straßen NRW ist jedoch keine Voraussetzung für die Realisierung der vorliegend planfestzustellenden Maßnahme. Eine Umleitung des Kfz-Verkehrs ist für einen begrenzten Zeitraum zumutbar“, Lösungsvorschlag der DB in der Offenlegung bei Schließung der Bahnübergänge ist die Nutzung B67 und der Alte Deichweg. Das will der Heimatverein so auf keinen Fall gelten lassen. Alle, die im Verfahren Einwendungen erhoben, können diese beim Erörterungstermin mit Nachdruck vorzubringen und zu konkretisieren.Wer nicht unvorbereitet zum Erörterungstermin gehen möchte, sollte am 20. Oktober, um 19 Uhr in den Saal Jonkhans kommen. Die Stadt informiert Verfahrenstand und Ablauf des Erörterungstermins.