Ferienaktion in Isselburg kam super an

Viel Spaß hatte die Kids aus Isselburg beim Schwimmen im Embricana in Emmerich.
Viel Spaß hatte die Kids aus Isselburg beim Schwimmen im Embricana in Emmerich.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Das Jugendhaus Anholt hat für Kinder wieder ein buntes Programm in den Ferien geschnürt. Bei manchen Aktionen machte das Wetter allerdings nicht mit.

Anholt..  Langeweile in den Ferien? Nicht in Anholt! Hier hat das Jugendhaus wieder für verschiedene Aktionen und damit jede Menge Spaß gesorgt. Das Fazit der Jugend dazu lautet daher unisono: „Das war klasse“. Und das fanden auch die Verantwortlichen. „Wir sind mehr als zufrieden mit dem Verlauf der Aktionen. Sie haben allen Beteiligten großen Spaß gemacht“, resümiert Reinhard Wolff vom Jugendhaus Anholt. Rund 40 Kinder haben am Programm teilgenommen. „Es war eine sehr liebe und engagierte Gruppe“, gibt es Lob von Wolff für die Jugendlichen.

Popcorn statt Minigolf

Diese hatten auch fünf Tage lang ein volles Programm. Auch wenn bei diesem ein wenig Flexibilität gefordert war. Zumindest geglückt war schon einmal der erste Ferientag. Hier wagte die Gruppe einen „Sprung ins blaue Nass“. Sprich: Zusammen mit den Kindern vom Jugendhaus aus Isselburg ging es zum Erlebnisbad „Embricana“ in Emmerich.

Am nächsten Tag sollte es dann sportlich weitergehen. Allerdings machte das Sturmtief „Niklas“ den Kindern und Betreuern einen Strich durch die Rechnung. Statt Minigolf und mehr in Bocholt gab es ein Alternativprogramm im Jugendhaus. „Wir haben Filme geguckt, Gesellschaftsspiele gespielt und selbst gemachtes Popcorn gegessen“, so Wolff. Eine Schnitzejagd mit dem Smartphone, auch genannt Actionbound, veranstalteten die Kids dann am nächsten Tag. Zwar regnete es wieder ein wenig, aber davon ließen sich die Kinder nicht beirren und machten sich auf die Suche nach einem versteckten Schatz.

Ein Kräftemessen der Jugendhäuser in Isselburg und Anholt stand zum Abschluss der Woche auf dem Plan. Ein Kickerturnier fand großen Anklang bei den Kindern. Mit vielen Anfeuerungsrufen wurde gekickert was die Handgelenke hergaben. Gelohnt hat sich der Einsatz vor allem für die Besucher des Jugendhauses Anholt. Diese belegten nämlich die ersten drei Plätze des Turniers.

Nach einer solchen körperlichen Ertüchtigung mussten die Reserven wieder aufgefüllt werden. „Im Anschluss gab es daher noch eine gemeinsame Koch- und Backaktion“, so Wolff.