Fahrgäste empört: Verspätete Züge kehren vor Emmerich um

Kein Zug in Emmerich. Es kommt häufiger vor, dass schon verspätete Züge in Wesel oder Empel umdrehen.
Kein Zug in Emmerich. Es kommt häufiger vor, dass schon verspätete Züge in Wesel oder Empel umdrehen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Sind Emmericher Bahnfahrgäste zweiter Klasse? Häufig kehren verspätete Züge vor Emmerich um. Bahnreisende müssen dann auf den nächsten Zug warten.

Emmerich.. „Ich bin empört“, sagt Dr. Hado Ebben. Emmerichs ehemaliger Stadtdirektor kann nicht nachvollziehen, warum Emmericher Bahnfahrgäste, wie Kunden zweiter Klasse behandelt werden. Ihm ist widerfahren, was schon viele Emmericher erlebt haben. Am vergangenen Mittwoch drehte mal wieder ein Zug, der schon Verspätung hatte, in Empel um. Häufig bekunden Leser ihren Frust über diese Vorgehensweise.

Deutsche Bahn Ebben wartete am Mittwoch am Bahnhof in Emmerich, um seine Schwiegertochter abzuholen. Auf der Anzeige habe gestanden: „Zug 15.25 Uhr fällt aus.“ „Es gab keine weiteren Erklärungen“, so Dr. Ebben.Er sei selbst ins Kundenzentrum gegangen, um dort zu erfahren, dass der Zug umgedreht sei, weil er Verspätung hatte.

Ebben hat wenig Verständnis

Zugreisende in Richtung Oberhausen am Bahnsteig in Emmerich hätten allein durch die Anzeige für den ankommenden Zug nicht verstanden, dass auch der Zug zurück ausfiel. Die Schwiegertochter habe in Empel eine Stunde – bei starkem Regen und bescheidenem Regenschutz – auf den nächsten Zug warten müssen. Unter diesen Umständen hat Ebben wenig Verständnis: „Wenn es ein technischer Defekt wäre, hätte ich Verständnis. Aber so...?!“

Bahn erstattet in Ausnahmefällen anfallende Taxi-Kosten

Unsere Redaktion stellte der Deutschen Bahn dazu einige Fragen. Eine Sprecherin beantwortete diese:

Warum drehen Züge häufiger um?

Grundsätzlich setzen wir alles daran, unsere Kunden pünktlich und zuverlässig an ihr Ziel zu befördern. Im Interesse der Pünktlichkeit und der Einhaltung des Taktfahrplans kann jedoch dispositiv eine frühzeitige Wende entschieden werden. So kann es passieren, dass verspätete Züge in Wesel oder Empel-Rees vorzeitig enden und zurück fahren. Dies war auch am 10. Februar der Fall, als der RE 10518 den Bahnhof Wesel mit einer Verspätung von 15 Minuten erreichte.

Haben Fahrgäste irgendwelche Möglichkeiten, außer auf den nächsten Zug zu warten?

Wenn an der Station keine Service-Mitarbeiter anzutreffen sind, empfehlen wir den Reisenden unsere Kundenhotline. Die Mitarbeiter helfen gerne telefonisch bei der Suche nach alternativen Reiseverbindungen. Gegebenenfalls können sie auf andere Verkehrsmittel wie Buslinien verweisen. Die Mitarbeiter des Kundendialogs sind unter 0180 64 64 006 (20ct/Anruf aus dem Festnetz, Mobil max 60 ct) zu erreichen. Im Bereich des VRR gilt bei Reisenden mit Tickets des Verbundtarifes außerdem die Mobilitätsgarantie. Nähere Infos finden Sie auf dem Mobilitätsportal.

Wie sieht’s aus, wenn das beim letzten Zug des Tages passiert – zahlt die Bahn dann die Taxifahrt? Ein Hotel? Welche Ansprüche haben die Fahrgäste dann?

Neben der Mobilitätsgarantie gelten die gesetzlichen Fahrgastrechte, Detailinfos auf der Webseite der Deutschen Bahn. Dort heißt es: „Erstattung der Kosten für ein anderes Verkehrsmittel (z.B. Bus oder Taxi): Bei einer planmäßigen Ankunftszeit zwischen 0 und 5 Uhr und einer zu erwartenden Verspätung von mindestens 60 Minuten am Zielbahnhof oder bei Ausfall eines Zuges, wenn es sich dabei um die letzte fahrplanmäßige Verbindung des Tages handelt und der Zielbahnhof ohne Nutzung eines anderen Verkehrsmittels nicht mehr bis um 24 Uhr erreicht werden kann. In diesen Fällen werden dem Kunden die Kosten für ein anderes Verkehrsmittel bis maximal 80 Euro ersetzt.“

Warum macht die Bahn an den Bahnhöfen nicht entsprechende Lautsprecheransagen?

„Leider können wir im konkreten Fall nicht nachvollziehen, warum die Lautsprecheransagen am Bahnhof Emmerich nicht erfolgt sind. Die Fachabteilung wird den Vorfall umgehend prüfen, um die Ursache festzustellen.“