Erkrankungen in der Tabuzone

Haldern..  Probleme im Analbereich sind weit verbreitet. Und doch mag niemand gern darüber reden, wenn es brennt und juckt, wenn sich plötzlich Blutspuren am Toilettenpapier zeigen oder einen ständig das unangenehme Gefühl plagt, der Darm sei nicht richtig entleert.

Besonders Hämorrhoidalleiden, die Volkskrankheit Nummer Eins in der Tabuzone Po, quälen jeden zweiten Erwachsenen. Rund 20 Millionen Bundesbürger schlagen sich mit ihnen herum.

Dr. Paul Wolters vom Enddarmzentrum Niederrhein erläutert am Donnerstag, 11. Juni, um 19.30 Uhr im Evangelischen Gemeindezentrum Haldern, Irmgardisweg 15, die Ursachen für Erkrankungen in der Tabuzone Po. Zudem stellt der Allgemeinchirurg schonende Behandlungsmethoden vor und zeigt prophylaktische Maßnahmen auf.

Denn oft fangen die schambehafteten Probleme bereits in jungen Jahren an, mit Mitte 20. Dann, wenn sich die schwammartigen Blutgefäßpolster oberhalb des Schließmuskels – normalerweise zuständig für die Feinabdichtung des Analkanals – krankhaft vergrößern.

Anmeldung erforderlich

Mit dem Vortrag „Tabuzone Po – Hämorrhoiden und Co.“ findet die letzte Veranstaltung vor der Sommerpause im Rahmen des Gesundheitskompass Niederrhein statt. Ab Ende August geht das medizinische Vortragsprogramm dann wieder mit neuen interessanten Themen an den Start.
Um telefonische Anmeldung vorab wird gebeten: 02 81/ 106 2051.