„Einfach einen schönen Tag verbringen“

Foto: Funke Foto Services

Rees..  Zum Auftakt des Festes kamen die Mehrer zum Gottesdienst auf dem Pfarrheimplatz an der Bonekampstraße zusammen, wo Pater Rajakumar Santiagu von der Pfarrei St. Irmgardis den Tenor des Nachmittags vorgab. „Das Thema ist ‘Ich bin dabei’“, war ihm ein Anliegen, zu unterstreichen, „dass wir hier gemeinsam sind, das Leben miteinander teilen.“ Später gesellte sich der Gottesmann zu den Gästen unter dem kleinen Pavillon, um das auf einem Zettel notierte Bibelquiz zu lösen und ins Gespräch zu kommen.

„Einfach einen schönen Tag in Gemeinschaft mit Familie, Kindern, den Senioren zu verbringen“, das sei die Idee des Ganzen, unterstrich eine 54-Jährige. „Kirche soll nicht nur Gottesdienst, sondern auch aktives Leben sein“, ergänzte Ortsausschussvorsitzende Resi Baumann.

Die Klänge des Tambourcorps „Wacht am Rhein“ läuteten den geselligen Teil ein, für den sich die Beteiligten wieder eine Menge hatten einfallen lassen. Kinder konnten mit dem Feuerwehrwagen eine Dorfrunde drehen oder mit den Erzieherinnen des Kindergartens eine Laufkarte mit Spielen abarbeiten, der Jugendtreff „Relaxx“ lockte mit einem „Verflixte 7“-Glückspiel.

Für das leibliche Wohl sorgten die Damen der Kfd unter anderem mit Suppe, Kaffee und selbstgemachtem Kuchen. Es gab Salate und Pommes, am Grill lockten Koteletts und Würstchen, die Messdiener verkauften Waffeln und Süßigkeiten und der vierte Zug des BSV Mehr servierte Kaltgetränke. Und die Caritas-Einrichtung „Schloss Bellinghoven“ und das HPH stellten an einem Stand ihre Arbeit vor.

Bei der großen Verlosung gab es genug zu gewinnen - von einer Schifffahrt auf dem Rhein, Frühstückskörbe hin bis zum Restaurant-Gutschein. Für künstlerische Unterhaltung sorgten neben den Musikern das Hip-Hop-Tanzprojekt „Crazy Chicks“, die Showtanzgruppe „No name“ und der orientalische Tanz von „Nur al Mamouna“.

Auch Opa Ludger Massenberg musste dran glauben. „Macht Spass mit den Kindern“, freute sich der 65-jährige über die Begeisterungsfähigkeit der Jungen. „Ist ein komisches Gefühl - man fühlt sich so berühmt“, drückte das junge Mädchend danach ihre Empfindungen aus.

Und im Pfarrhaus konnte man bei dem kleinen Trödelmarkt des Kirchenchors das eine oder andere Schnäppchen erwerben.