Ein romantisch klingendes Tutti

Emmerich..  Einen musikalisch herausragenden Gottesdienst erlebten viele Gläubigen gestern in St. Aldegundis. Die Chorgemeinschaft St. Aldegundis/St. Martini sang, begleitet von Orgel, Blechbläsern und Röhrenglöcken die „Miss Brevis in B“ des englischen Komponisten Christopher Tambling.

Diese Komposition ist ein Beispiel für englische Kathedralmusik, die dort seit der Mitte des 16. Jahrhunderts viele Liebhaber fand. Heinrich VIII hatte damals alle Klöster in seinem Land verboten, aber in den großen Kirchen lebten die musikali-schen Traditionen der Klöster fort. Komponisten wie Henry Purcell, Georg Friedrich Händel, Edward Elgar und John Rutter sind sicher bekannt. In den letzten Jahrzehnten macht auch Christopher Tambling von sich reden. Er setzte die Traditi-on mit Messen und anderen kirchli-chen Gesängen fort.

Die jetzt aufgeführte Messe hat mehrere Besonderheiten: Sie ist in drei Schichten aufgebaut (Chor, Orgel, Blechbläser), fünf Röhrenglocken ergänzen den Gesamtklang. Der Chor singt sowohl einstimmig – oft Männer- und Frauenstimmen getrennt – als auch mehrstimmig, Die Orgel hat keine Begleitfunktion, sondern eine eigene Stimme.

Durch diesen Aufbau ergibt sich, das war immer wieder zu spüren, ein sehr differenzierter Klang. Während man von der Trompete und Orgel, im Kyrie und im Agnus schöne Vorspiele hörte ehe der Chor einsetzte, stimmen alle Gruppen beim Gloria und dem „Hosanna in excelsis“ in Sanktus und Benediktus in ein sehr romantisch klingendes Tutti ein. Das „Dona nobis pacem“ des Agnus Dei vereint Chor, Orgel und Bläser zu einem mächtigen Finale. Die Röhrenglocken erweitern den Gesamtklang vor allem in den Tuttistellen zu fulminanten Passagen.

Das in weiten Teilen schwärmerisch klingende Werk hinterließ bei den Besuchern ein überaus positives Echo. Der Zelebrant des Gottesdienstes Pater Zacharias meinte unter dem Beifall der Anwesenden: „Ihr habt wunderbar gesungen!“ Die Ausführenden waren: Verena und Mark van Plüren (Trompete), And-rea Gertzen und Gerd Josef Verhoe-ven (Posaune), Heinz Gerd van den Wyenbergh (Röhrenglocken), Chor-gemeinschaft St. Aldegundis/St. Martini und Stefan Burs (Orgel), der auch die Gesamtleitung hatte.

Christopher Tambling ist ein engli-scher Komponist und Chorleiter, der inzwischen 50-jährig zahlreiche geistliche Werke schrieb. Aufsehen erregte seine Missa Brevis in B, die er im vorigen Jahr beim Diözesankirchenmusiktag in Speyer aufführte. 1400 Sänger sangen dieses 2013 geschriebene Werk unter großem Beifall der Anwesenden.