Ein Rekord und viele Wünsche

Wie kann das alte Jahr zumindest in Emmerich schöner enden als mit der Nachricht über eine Geburt. Eine ganz besondere Geburt in diesem Fall: Das Willibrord-Spital vermeldete kurz vor dem Jahresabschluss die 500. Entbindung – Rekord für die Abteilung. Über den Babyboom, eine sehr positive Entwicklung im Emmericher Krankenhaus, hat die NRZ im Laufe des Jahres mehrfach berichtet. Im Wettbewerb mit anderen Häusern machen sich solche Erfolgsmeldungen gut. Weniger gut war, dass die Öffentlichkeit nicht gleich am Montag über den Totalausfall der Telefonanlage im Spital informiert wurde und die NRZ davon erst per Zufall erfuhr. Eine bessere Informationspolitik könnte ja auch zu den guten Vorsätzen des Krankenhauses für 2015 zählen.

Was kann man Emmerich sonst noch wünschen? Dass Investor Schoofs und die Stadt endlich zu Potte kommen und am Neumarkt gebaut wird! Dass die ehrgeizigen Pläne für das Kasernengelände reifen. Dass von Politik und Verwaltung weitere Impulse ausgehen, um die Stadt attraktiver zu machen. Dass der arg gebeutelten katholischen Seelsorgeeinheit neues Leben eingehaucht wird. Um nur einige Wünsche zu nennen.

2015 ist auch ein Wahljahr. Am 13. September ist Bürgermeisterwahl in Emmerich und Rees. Die Amtsinhaber Diks und Gerwers wollen es noch einmal wissen. Haben Gegenkandidaten da überhaupt eine Chance? Kaum. Einige werden’s trotzdem versuchen. Und, sollte nicht Gravierendes passieren, nur zweiter oder dritter Sieger bleiben.