Ein Gottesdienst der besonderen Art

Rees..  Schon im Mittelalter hat sich der Brauch entwickelt, am Hubertustag, also am 3. November, eine feierliche Messe zu Ehren des Heilgen Hubertus zu lesen. Die Kirche wurde mit dem Grün der Wälder geschmückt. Die Jäger kamen mit ihrem Jagdgerät und oft sogar mit den Hunden zum Gottesdienst. Mit dem Aufkommen der Metallhörner als Signalinstrumente (im 16. und 17. Jahrhundert) war es naheliegend, auch diese mit in die Kirche zu nehmen und darauf zu blasen.

Zu Ehren des Heiligen Hubertus

Auch heute noch gibt es die Tradition. Auch in Rees. In Helderloh etwa wird die Hubertusmesse gefeiert. Oder auch in Haldern beim Reit- und Fahrverein St. Georg. In diesem Jahr gibt es nach längerer Zeit erstmals wieder in Rees eine Hubertusmesse, zu der der Hegering einlädt. In Gedenken an den Heiligen Hubertus versammeln sich bereits am kommenden Sonntag, 23. Oktober, um 11.15 Uhr die Jäger und hoffentlich viele weitere Interessierte in der Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt am Kirchplatz 6 in Rees, um gemeinsam die Hubertusmesse zu feiern. Der Überlieferung nach war Hubertus übrigens als junger Edelmann ein leidenschaftlich ausschweifender Jäger, der die Erlegung des Wildes als Selbstzweck sah. Später erkannte Hubertus in allen Wesen Geschöpfe göttlichen Ursprungs und hat sich deshalb hegend und pflegend für sie eingesetzt.

Begleitet wird die Messe in St. Mariä Himmelfahrt von der Jagdhornbläsergruppe Halali Emmerich-Kleve zusammen mit der Jagdhornbläsergruppe Kranenburg. Nicht ohne Grund sind diese beiden Gruppen eingebunden in die Hubertusmesse. Denn diese ist eine instrumental erklingende Messe. Gerade der Klang der Jagdhörner der beiden Bläsergruppen und die grüne Tracht prägen den besonderen Gottesdienst. Die Hubertusmesse wird nach Stücken von Hermann Neuhaus gespielt. Gehalten wird die Messe übrigens von Pfarrer Michael Eiden.

Der Jagdhornbläsergruppe Halali Emmerich-Kleve gehören übrigens 13 Jägerinnen und Jäger an, die sich immer montags zum Üben auf dem Emmericher Eyland treffen.

Nicht nur die Jagdhornbläsergruppe, sondern auch Hegeringleiter Dr. Leo Rehm würden sich freuen, wenn die alte Tradition der Hubertusmesse einen großen Anklang finden würde.