Eigengewächst übernimmt Tankstelle in Emmerich

Heinz Derksen (v. l,) und Horst Derksen verpachten an Julia Heinst, die hier von der Pike auf gelernt hat.
Heinz Derksen (v. l,) und Horst Derksen verpachten an Julia Heinst, die hier von der Pike auf gelernt hat.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Heinz und Horst Derksen verpachten die Tankstelle an der Marie-Curie-Straße an Julia Heinst. Wenn der dritte A3-Anschluss kommt, soll ein Autohof entstehen.

Klein-Netterden..  Vom Azubi zum Chef – Julia Heinst pachtet künftig die Aral-Tankstelle an der Marie-Curie-Straße von der ETG-Tankstellen GmbH, also von Horst und Heinz Derksen. Die 29-Jährige, die 2009 ihre Ausbildung im Betrieb abschloss, geht in die Verantwortung und ist künftig für sechs festangestellte Mitarbeiter und neun Aushilfen zuständig.

Die Derksen-Brüder haben keinen Zweifel, dass die gebürtige Emmericherin, die in Kalkar wohnt, das Zeug zum Chef hat. „Sie hat auch sonst immer ihren Senf dazu gegeben und die Entwicklung mit gesteuert“, stellt Heinz Derksen ihr ein gutes Zeugnis aus. „Wir sind überzeugt, dass sie den Hintergrund dafür hat“, meint auch Horst Derksen.

Warum geben die Derksen-Brüder die Tankstelle überhaupt ab? „Wir verändern uns stetig. Unsere Betriebe werden immer intensiver. Man muss vor Ort sein. Wenn man merkt, dass das nicht mehr geht, sollte man handeln“, schildert Horst Derksen, der durch diesen Schritt die ETG wieder in der Lage sieht, neue Projekte zu starten.

Mitte 2014 ist bei den Derksens der Gedanke gereift, die Tankstelle zu verpachten. Julia Heinst selbst fragte an, ob sie nicht pachten könnte. Auch ihr Lebensgefährte führt seit drei Jahren in Kalkar eine Tankstelle. Ein gutes Netzwerk scheint gespannt. „Das Wagnis ist nicht so groß“, sagt Horst Derksen, der Heinst mit seinem Bruder auch in Zukunft beratend zur Seite steht. Mit Aral musste der Wechsel übrigens nicht abgestimmt werden, der Konzern wurde nur informiert.

Für die Kunden ändert sich nichts

Heinst kauft den Derksens die Ware sowie die Geräte ab; Grund und Gebäude bleiben in Derksens Hand. Es wird übrigens nur diese Tankstelle verpachtet. „Alles andere bleibt bei der ETG. Also zum Beispiel die Waschstraße an der Marie-Curie-Straße oder die Tankstelle und der Heizöl-Vertrieb in Elten“, erklärt Horst Derksen.

Die Kunden wurden schriftlich informiert. In der Praxis wird sich kaum etwas ändern. Service-Karten behalten ihre Gültigkeit. Das Konzept bleibt erhalten. Die Tankstelle ist besonders auf Lkw spezialisiert, bekommt demnächst noch den Zusatzstoff AdBlue, der den Schadstoffausstoß verringert und somit das Steuer- und Maut-Aufkommen der Lkw-Inhaber senkt.

Neben den üblichen Snacks und Getränken, die viele Tankstellen bieten, punktet die Aral-Tankstelle mit warmen Gerichten wie Pasta, Burger und Fingerfood.

Die Derksen-Brüder stehen wohlwollend dem dritten Autobahnanschluss für Emmerich an der Netterdenschen Straße gegenüber. Denn dadurch böte sich für die Chefs der ETG-Tankstellen GmbH die Möglichkeit, einen Autohof zu eröffnen.

„Wir hätten zwischen der Tankstelle und der Firma Hantermann Platz für 50 Lkw-Parkplätze. 250 000 bis 300 000 Euro müssten wir dafür investieren“, sagt Horst Derksen. „Allein das ,Autohof’-Schild kostet 40 000 Euro“, ergänzt Heinz Derksen.

Für die Brummi-Fahrer soll natürlich auch Komfort geboten werden. Deshalb soll es auch Duschen und eine Gastronomie geben. „So etwas ist sehr beliebt. Durch die digitalen Tachos müssen die Lkw-Fahrer ihre Ruhezeiten einhalten“, betont Horst Derksen und hebt so großes Potenzial für den Autohof hervor. Ferner steige der Spritpreis, besonders der Diesel, in den Niederlanden immer weiter an.

Horst Derksen rechnet frühestens mit einer Fertigstellung des A-3-Anschlusses „Emmerich Süd“ Anfang 2017.