Duncan und Murphy sind „Freunde mit Fell“

Emmerich..  Hunde hören alles siebenmal lauter als Menschen. „Es ist wirklich erstaunlich, wie ruhig meist Grundschüler plötzlich sein können, wenn ich mit Duncan oder Murphy in die Klasse komme und mein Projekt vorstelle“, betont Nina Baur. Die Sozialpädagogin bietet mit ihren Therapiebegleithunden einen Hundeführerschein für Kinder an.

Vertrauen, Zutrauen, Rücksichtnahme erlernen die Schüler dabei in einer kleinen Gruppe. Mit Hund. Genauer: einem Australian Shep-herd, also einem australischen Schäfer(hund). Das Projekt „Freund mit Fell“ der Katholischen Waisenhausstiftung, Träger der meisten Emmericher Ganztagsgrundschulen, wurde jüngst mit einer Spende des Kaffeeröstmaschinenherstellers Probat unterstützt. 2000 Euro kamen rund um die Weihnachtsfeier an der Reeser Straße zusammen.

„Wir unterstützen, was mit Bildung zu tun hat – vom Kindergarten bis zur Universität. Da passte das von unseren Mitarbeitern ausgesuchte Projekt perfekt“, hob Probat-Geschäftsführer Wim Abbing hervor. Andre Hollstein, bei der Waisenhausstiftung für die Offene Ganztagsschule und pädagogische Zusatzangebote zuständig, freut sich über die Förderung: „Dieses schöne Angebot tut allen Kindern gut. Aus dem Zusammensein mit einem Hund lernt man Rücksichtnahme und vielleicht auch einen besseren Umgang miteinander.“

An allen sieben Emmericher Grundschulen gibt es „Freund mit Fell“. In Gruppen mit vier bis sechs Kindern. Regelkunde, Videos und den Praxisumgang mit dem Hund bietet Nina Baur an. Der Erfolg ist bemerkenswert: Kinder, die zuvor Angst vor Vierbeinern hatten, wollen plötzlich einen Hund haben.