Das aktuelle Wetter Emmerich 9°C
Unfall

Dreijähriger fällt in Emmerich von Frachtschiff und ertrinkt

13.06.2012 | 07:55 Uhr
Nach zweistündiger Suche bargen Taucher den Dreijährigen, der in Emmerich von einem Frachtschiff gefallen war. Für das Kind kam jede Hilfe zu spät.Foto: Dirk Schuster/WAZ FotoPool

Emmerich.   Tragischer Unfall in Emmerich: Ein dreijähriger Junge ist am Dienstag gegen 16 Uhr im Sicherheitshafen in einem unbemerkten Moment von einem Motorschiff gefallen und ertrunken. Taucher fanden das Kind schließlich nach zweistündiger Suche unter dem Schiff. Für die Eltern und die Retter waren es Stunden des Hoffens und Bangens.

Das Frachtschiff „Kavenga“ aus Eisenhüttenstadt hatte am Ruheplatz im Hafen neben einem Tankschiff festgemacht. Die Familie wollte in der Stadt Einkäufe erledigen. Während der Schiffsführer kurz zur Toilette gegangen war, muss der kleine Sohn die Kabine verlassen haben.

„Als der Vater dies bemerkte, rannte er hinaus und sah nur noch Luftblasen im Wasser. Er sprang sofort hinterher“, berichtete der Einsatzleiter der Emmericher Feuerwehr Martin Bettray. „Das war das einzig Richtige.“

Hubschrauber und Wasserrettung

Doch er fand den Jungen nicht und alarmierte um 15.50 Uhr die Feuerwehr, die sofort eine große Rettungsaktion einleitete. Hubschrauber mit Wärmebildkamera, die Wasserschutzpolizei, die DLRG Wasserrettung aus Goch, Taucher aus Weeze, sowie mehrere Mehrzweckboote verschiedener Löschzüge, auch aus benachbarten Gemeinden, und die Taucherstafffel der Berufsfeuerwehr Duisburg suchten das Kind. Kann es hinaus auf den Rhein getrieben sein? Gibt es hier eine Unterströmung? Viele Fragen galt es für Polizeipressesprecher Manfred Jakobi zu beantworten. „Wir lassen nichts unversucht“, versicherte er.

Junge fiel über Bord

Bald schon war ein Notfallseelsorger vor Ort, der die Mutter während der endlos erscheinenden Wartezeit betreute, und obwohl allen Beteiligten klar war, dass das Kind nur tot geborgen werden konnte, ließen die Einsatzkräfte in ihrem Bemühen nicht nach. Zuvor war das Schiff durchsucht, Klappen und Luken gecheckt worden, in der Hoffnung, dass der Junge irgendwo an Bord spielen wollte.

Kind sank unter das Schiff

Die Taucherstaffel der Berufsfeuerwehr Duisburg war es schließlich, die nur Minuten nach ihrem Eintreffen das Kind unter dem Schiff auf dem Boden fand und es den Rettungskräften an Bord übergab. An Deck wurden sofort Reanimationsversuche eingeleitet. Bange Minuten, die an den Nerven aller Einsatzkräfte zehrten und tiefe Betroffenheit auslösten.

„Es gab einen Fall, dass nach 20 Minuten ein kleines Kind, das in einen Teich gefallen war, wiederbelebt werden konnte“, machte Jakobi Hoffnung. Vergebens: Nach 20-minütigen Reanimationsversuchen waren keine Lebenszeichen auszumachen.

Mit Jungen im Arm aufgetaucht

„Wir haben uns an der Stelle, wo der Vater die Luftblasen gesehen hat, abgeseilt und die Stelle dann in großen Kreisen abgesucht und abgetastet“, berichtete Taucherführer Ralf Groell nach dem Einsatz. Einer seiner Männer war mit dem Kind im Arm aufgetaucht. Neben dem Notfallseelsorger an Bord hatte sich Pastor Paul Seesing mit den Einsatzkräften im Mannschaftswagen der Feuerwehr zurückgezogen.

Die Polizei hatte den Einsatzbereich weiträumig gesperrt, später auch für Passanten. So war es für die Einsatzkräfte, die am Ufer ausharrten, der traurigste Moment, als sie erkennen konnten, wie die Reanimationsversuche endeten.

Auf Wunsch der Eltern wurde der kleine Junge zum Abschiednehmen ins Deckshaus getragen. Es waren Stunden, die jedem am Einsatzort nahe gingen.

Elisabeth Hanf



Kommentare
15.06.2012
11:57
Dreijähriger fällt in Emmerich von Frachtschiff und ertrinkt
von Egometer | #2

Ein Schiff, der Strom und ein Hafen, ist kein Platz für Kinder !

14.06.2012
09:58
Dreijähriger fällt in Emmerich von Frachtschiff und ertrinkt
von meuer4 | #1

Ein Albtraum für Eltern!!!!

Den Eltern kann man nur wünschen, dass sie dennoch irgendwie wieder froh werden.

Allen Rettern und Helfern wünsche ich, dass sie die schlimme Erfahrung gut verarbeiten können.

Aus dem Ressort
Isselburger Kläranlage als Vorzeigeobjekt
Politik
Ministerin Dr. Barbara Hendricks machte mit einer Gruppe Journalisten in Isselburg Halt. Hier lobte sie den Mut zur Investition und damit Energieeinsparung.
Heike Fuest ist der kommunikative Rettungsanker in Rees
Gesundheit
Heike Fuest ist Heilpraktikerin für Psychotherapie. In ihre Praxis in Rees kommen Menschen, die von Problemen ohne Krankheitswert geplagt werden. Es geht dabei um Trauer, Liebeskummer, Panikattacken oder auch Ärger am Arbeitsplatz. Dann wird ein Ausweg aus der emotionalen Sackgasse erarbeitet.
Die Wunderkinder aus Elten
Bildung
Für 254 Emmericher i-Dötze begann der Ernst des Lebens. Die Kinder freuten sich auf ihre Einschulung und die Schultüten. Tag eins in der Eltener Luitgardis-Grundschule.
Es gibt noch eine kleine Hoffnung für die Blumenoase
Blumengeschäft
Ende August schließt die in Emmerich beliebte Blumenoase. Der Familienbetrieb der van Dinters an der Tackenweide geht ohne den im November 2012 verstorbenen Chef Carolus van Dinter nicht mehr bis zum angestrebten Jahresende weiter. Doch es gibt Interessenten, die das Gartencenter übernehmen wollen.
Schule in Millingen erhielt Niedrigseilgarten
Schule
Der Förderverein der Grundschule Millingen übergab gestern die Anlage. Viele Arbeiten übernahmen Vorstand, Hausmeister und Väter in Eigenleistung. Zudem spendierte die Schule ein Slack rope.
Frage der Woche

Der Sommer gehört dieses Jahr einem Gummiband. Kaum ein Handgelenk  ist derzeit ohne ein bunt-geknüpftes Loom-Armband zu sehen. Sogar der Papst wurde damit abgelichtet, Herzogin Kate, die Boygroup One Direction, Miley Cyrus und David Beckham sowieso. Auch in Emmerich ist der Trend angekommen. Die Loom-Bänder aus kleinen bunten Gummiringen werden mit großer Freude – zum Beispiel in Dornick – von Jung und Alt gebastelt. Nun will auch die NRZ wissen: „Lieben Sie den Loom-Trend?“

 
Fotos und Videos
RheinArt Karibisch
Bildgalerie
Stadtfest
Das "Haldern Pop" in Rees
Bildgalerie
Festival
Rock 'n' Roll in Haldern
Bildgalerie
Haldern Pop
Haldern Pop
Bildgalerie
Festival