Dornicker Sternsinger sammeln für bedürftige Kinder

Gestern Vormittag machten sich auch die Dornicker Sternsinger auf den Weg, um für bedürftige Kinder in aller Welt zu sammeln. Nach dem Gottesdienst in der Kirche ging es für die 22 Kinder im Alter zwischen zweieinhalb und zwölf Jahren rund zwei Stunden durchs Dorf. Dick eingepackt, schließlich zeigte das Thermometer gestern nur knapp über Null Grad. Die fünf Gruppen sammelten, wie überall auf der Welt, für nährstoffreiche Nahrung philippinischer Kinder. Und wurden von einem edlen Spender unterstützt. Der 70-Jährige stiftete seine Geburtstagsgeschenke. Wert: 400 Euro. Insgesamt kamen tausend Euro zusammen. Beim Sternsinger-Brauch gehen Kinder und Jugendliche als Caspar, Melchior und Balthasar verkleidet vom 1. Weihnachtstag an bis zum 6. Januar, auf die Straße, um Gaben und Spenden zu sammeln. Mit geweihter Kreide schreiben die jungen Christen die Segensbitte an Türen oder Häuser. „20*C+M+B+15“ lautet das Zeichen. Die „20“ und die „15“ stehen für die Jahreszahl, das Sternchen für den Stern von Bethlehem, die „Pluszeichen“ sind die Kreuze für die Dreifaltigkeit Gottes. „CMB“ steht nicht für den jeweils ersten Buchstaben des Vornamens der Heiligen Drei Könige, sondern für „Christus mansionem benedicat“. Übersetzt: Gott segne dieses Haus. /Foto: th. lindekamp