„Dinos“ feiern Silberjubiläum mit OBI

Marktleiterin Katrin Raue mit ihren Mitarbeitern Bennie Stienezen, Thomas Deginnis und Michael van Honk (v.l.n.r.),
Marktleiterin Katrin Raue mit ihren Mitarbeitern Bennie Stienezen, Thomas Deginnis und Michael van Honk (v.l.n.r.),
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Baumarkt eröffnete 1990 an der Duisburger Straße in Emmerich. 2010 zog er in den Neubau. Bennie Stienezen, Thomas Deginnis und Michael van Honk sind Mitarbeiter der ersten Stunde

Emmerich..  Als vor 25 Jahren am 15. Juli der OBI Baumarkt an der Duisburger Straße eröffnete, war das eine kleine Sensation für die Emmericher. „In der ersten Woche konnten wir uns vor dem Ansturm kaum retten“, erinnert sich Michael van Honk, der ebenso wie seine Kollegen Bennie Stienezen und Thomas Deginnis seit 25 Jahren bei OBI beschäftigt ist. Damals gab es nur zwei kleine Baumärkte in Emmerich, Hubo und Mobau, die aber eher auf Baustoffe als auf den Bedarf für Heimwerker ausgerichtet waren.

Thomas Deginnis arbeitete damals bei Hubo und wurde dort abgeworben: „Ein halbes Jahr vor der Eröffnung von OBI habe ich in der Bocholter Filiale zur Probe gearbeitet.“ Michael van Honk hat bei Mobau seine Ausbildung absolviert und Bennie Stienezen, der Niederländer ist, schloss seine Gärtnerlehre in einem Gartencenter in ‘s-Heerenberg ab.

Marktfläche verdoppelt

Für die drei Mitarbeiter der ersten Stunde war der erste OBI-Markt mit einer Verkaufsfläche von 3600 Quadratmetern ein Paradies. Über 40 Emmericher fanden im Jahr 1990 hier einen Arbeitsplatz. Und das war und ist ein Plus für die Emmericher Bevölkerung, denn die Mitarbeiter kennen ihre Kunden und diese wiederum wissen, wer sie in welchem Fachbereich berät. Während in den Anfangsjahren die Handwerker Baustoffe einkauften, konzentriert sich der Markt heute immer mehr auf Heimwerker und Gartenfreunde.

Nach dem Umzug von OBI vor fünf Jahren zur Budberger Straße hat sich die Größe des Baumarktes verdoppelt. Bennie Stienezen arbeitet seit 25 Jahren in der Gartenabteilung. „Das Gartenparadies ist aufgrund der Fachkompetenz der Mitarbeiter und der Produktvielfalt bei unseren Kunden sehr beliebt“, erläutert Katrin Raue, die seit März neue Marktleiterin in Emmerich ist. Und da der Markt gerne von Niederländern frequentiert wird, ist Bennie Stienezen als Mitarbeiter besonders gefragt. Dass es hier so viele „Dinos“, wie Katrin Raue die drei langjährigen Mitarbeiter humorvoll betitelt, gibt, sei etwas besonderes und spreche sowohl für die Beschäftigten als auch für das Betriebsklima im Baumarkt, weiß die neue Chefin. So wird in jedem Jahr ein OBI-Fete für die Mitarbeiter organisiert.

Michael van Honk und Thomas Deginnis arbeiten in der Warenannahme. Klar, dass die drei Mitarbeiter der ersten Stunde auch freundschaftlich untereinander verbunden sind. So scherzen sie darüber, dass der alte OBI Markt damals den Namen „Schweinestall“ trug, denn ein solcher Mastbetrieb lag hinter dem Baumarkt und verteilte auf diesen häufig seine Duftmarke.

Neue Angelabteilung

Am neuen Standort ist alles weitläufiger. 40 Mitarbeiter sind hier im Einsatz. Die Gartenabteilung wurde insbesondere im Bereich der Garten-Hartware (Rasenmäher) erweitert. Kamine und hochwertige Grillgeräte sind ebenfalls dazugekommen. Und sehr zur Freude von Bennie Stienezen, der passionierter Angler ist, gibt es nach der Wassersport- nun auch noch eine Angelabteilung.

Noch etwas hat sich in den vergangenen 25 Jahren verändert: Immer mehr Frauen kommen als aktive Heimwerkerinnen in den Baumarkt. Das silberne Betriebsjubiläum werden in den kommenden zwei bis drei Jahren mehrere Mitarbeiter feiern, denn sehr viele sind OBI über die Jahre treu geblieben.