Die Rückkehr der PS-Meister nach Isselburg

Am 9. und 10. Mai gibt es wieder Trecker-Treck in Isselburg-Anholt.
Am 9. und 10. Mai gibt es wieder Trecker-Treck in Isselburg-Anholt.
Foto: WAZ FotoPool
Die Deutsche Trecker-Treck Organisation kommt nach 14 Jahren wieder nach Anholt. Mit ihr starke Traktoren aus ganz Europa und ein buntes Showprogramm.

Anholt..  In Anholt wird die Erde beben. Und zwar wieder am 9. und 10. Mai. Denn dann kehren wahre PS-Giganten zurück an die Wettkampfstrecke am Regniet 4. Seit 1978 gibt es den Trecker-Treck in Anholt. „Es war eine der ersten Veranstaltungen dieser Art in Deutschland“, erinnert sich Jan-Bernd Peters, einer der heutigen Organisatoren des Spektakels.

Bis zum Jahr 2000 zogen die an PS starken Traktoren die so genannten Bremswagen hier über die 100 Meter lange und zehn Meter breite Wettkampfstrecke. Dann war Schluss. Zumindest wurde vorerst nicht mehr unter dem Dach der Deutschen Trecker-Treck Organisation (DTTO) gefahren.

Auf der Strecke wird es qualmen

Doch einige Jahre später rauften sich Isselburger Bauern zusammen und organisierten auf eigene Faust einen Trecker-Treck – allerdings ohne die ganz großen PS-Meister aus Deutschland und dem Ausland. Bis zu diesem Jahr. Denn wie Jan-Bernd Peters mitteilt, „ist die DTTO zurück in Anholt und mit ihr die Farm-Pulling-Serie der DTTO“. Heißt: In diesem Jahr werden in Anholt daher auch wieder Wettkämpfe zur Deutschen Meisterschaft gefahren. Das Organisationsteam um Jan-Bernd Peters erwartet Starter aus ganz Deutschland und dem nahem Ausland.

Zu den spektakulären Klassen, die hier dann starten, gehören unter anderem die 4,5-Tonnen-Sportklasse oder die 3,6-Tonnen-SuperSport, in der Leistungen um die 1000 PS keinen Seltenheit sind.

Als besondere Attraktion gibt es Show-Starter aus den Niederlanden und Deutschland. Unter anderem Fahrer aus den Niederlanden, der Europameister und der niederländische Meister – sie zeigen Traktoren, die mit Methanol als Treibstoff betrieben werden. „Diese bringen mit 3500 PS eine Show der Extraklasse“, so Jan-Bernd Peters. Außerdem steht noch ein freie Klasse mit einem 18-Zylinder-Doppelsternmotor und 54 Litern Hubraum in den Startlöchern.

Das Spektakel in Anholt geht am Samstag, 9. Mai, ab 16 Uhr in die Vollen. Am nächsten Tag geht es dann ab 9 Uhr auf der Wettkampfstrecke los. Der Eintritt am Samstag beträgt für Zuschauer zwei Euro und am Sonntag sechs Euro. Außerdem wird am Samstagabend zu einer Party unter freiem Himmel auf der Strecke geladen. Ab 19 Uhr sorgen dann nicht mehr die Motoren für den passenden Geräuschpegel, sondern zwei Bands. Aufspielen werden Braingate sowie die Rockband Route 66. Eintritt hierzu: neun Euro.