„Deutschlands schönste Frau - Vanessa will bei Kretschmer mit Natürlichkeit punkten

Vanessa Tappeßer (24) aus Emmerich, hintere Reihe mit blondem Pferdeschwanz, ihre Konkurrentinnen und dem Hahn im Korb, dem Star-Designer und Moderator Guido Maria Kretschmer.
Vanessa Tappeßer (24) aus Emmerich, hintere Reihe mit blondem Pferdeschwanz, ihre Konkurrentinnen und dem Hahn im Korb, dem Star-Designer und Moderator Guido Maria Kretschmer.
Foto: RTL
Was wir bereits wissen
Die 24-jährige Vanessa aus Emmerich hat es in die neue RTL-Show „Deutschlands schönste Frau“ mit Star-Designer Guido Maria Kretschmer geschafft. Ihre Pluspunkte: Natürlichkeit und Fröhlichkeit.

Emmerich.. RTL entdeckt die wahre Schönheit deutscher Frauen. Ab dem 11. Februar (21.15 Uhr) begibt sich Guido Maria Kretschmer auf die Suche nach „Deutschlands schönster Frau“. 20 Kandidatinnen kämpfen um den Titel. Es geht um Aussehen, Style und Ausstrahlung, aber vor allem um Herz, Verstand, Persönlichkeit und Sex-Appeal. In der neuen Show-Reihe mit dabei: Vanessa Tappeßer aus Emmerich.

„Bekannte und gute Freunde haben mich vorgeschlagen und die Bewerbung eingereicht“, erzählt die 24-Jährige frisch von der Leber weg. Im Bahia-Bad in Bocholt eröffnete ihr Star-Designer Kretschmer, dass sie bei dabei ist. Emmerich hat eben viele hübsche Gesichter zu bieten – nicht nur Ann-Kathrin Brömmel.

Sie wollte ein ganz normales Teeniegirl sein

Vanessa ist optimistisch, beim großen Live-Finale am 18. März von den Zuschauern zu Deutschlands schönster Frau gekürt zu werden, „weil ich meine innere Schönheit nach außen trage.“ Vanessa Tappeßer strahlt Natürlichkeit pur aus. Sie sagt: „Bei mir ist alles echt.“ Ihre Fröhlichkeit ist ansteckend: „Ich habe immer ein Lächeln übrig, für jeden Menschen. Jeder Mensch ist schön, wenn er nur lächelt.“ Recht hat sie damit.

Dabei hatte es die Emmericherin nicht gerade leicht im Leben: „Psychisch bin ich gerade, vom Körper halt nicht!“ Vanessa leidet an einer Deformierung der Wirbelsäule und musste von ihrem sechsten bis zum 18. Lebensjahr ein Gipskorsett tragen, das vom Hals abwärts bis unter das Gesäß reichte. „Ich wurde deshalb viel gehänselt, die Kinder hatten Angst vor mir. Ich hab’ das als kleines Mädchen natürlich nicht verstanden und wollte einfach nur sein wie jedes andere Teeniegirl.“

Die gelernte Fachkosmetikerin hat eine zusätzliche Ausbildung im Bereich Demenz- und Sterbebegleitung absolviert. „Ich bin durch meinen eigenen Weg dazu gekommen und arbeite dort ehrenamtlich.“

Alle diese Erfahrungen geben der Single-Frau Kraft und machen sie auch stark und selbstbewusst, im Wettstreit mit den anderen 19 Konkurrentinnen bestehen zu können. Ihre Chancen schätzt Vanessa deshalb als recht gut ein, weil „ich an mich glaube, weil ich stark bin und weil ich diesen Weg gehe. Wenn es so sein soll, dann werde ich das auch schaffen, denn alles im Leben hat seinen Sinn“.

Sollte sich die Emmericherin tatsächlich die Krone auf ihren blonden, wuseligen Lockenkopf setzen können, avanciert sie damit nicht nur zu einer Botschafterinnen der neuen Generation Frau, sondern heimst auch einen Überraschungsgewinn ein und ist – wie ein großer Star – auf dem Plakat eines Wäscheherstellers abgebildet und in den Schaufenstern der Geschäfte zu sehen.

In ihrer Freizeit geht die 24-Jährige leidenschaftlich gern schwimmen und mag alles, was sich an der frischen Luft abspielt, Spaß bringt und nicht langweilig ist, die Show mit Vanessa wird’s garantiert nicht.