Das aktuelle Wetter Emmerich 10°C
Freizeit

Den Niederrhein per Pedal erkundet

01.07.2012 | 15:06 Uhr
Den Niederrhein per Pedal erkundet
Viele Radfahrer starteten ihre Tour an der Emmericher Rheinpromenade.

Emmerich/Rees.   Beim Radwandertag starteten zahlreiche Fietser in Emmerich. Erstmals Kinderroute

Eine Invasion von Drahteseln übermannte die Rheinpromenade. Per Pedale ging es darum, die Umgebung, auch grenzüberschreitend, zu erobern. Anlass hierfür war der Niederrheinische Radwandertag, der in diesem Jahr bereits in seine 21. Runde ging. „Etwa 500 Radler starten vom Standpunkt Emmerich“, wusste die Verantwortliche Dr. Manon Loock-Braun des Infocenters. Damit sei die Rheinstadt einer von über 70 Start- und Zielorten, wobei sich 23 davon im Kreis Kleve befinden. Vor dem Startschuss wurden schon fleißig die Reifen aufgepumpt, Helme festgezogen und die Klingeln geölt.

Vier verschiedene Strecken standen von Emmerich aus auf dem Programm, wobei erstmals eine weitere 26 Kilometer lange Kinderroute über Zeddam angeboten wurde. „Ich freue mich am meisten auf die Fähre und schönes Wetter“, so der zehnjährige Nils van Nüß, der mit seiner Familie bereits zum dritten Mal mit von der Partie war. Auch Mirjam Bill legte mit ihrer Fiets den 46 Kilometer langen Weg über das niederländische Millingen und Zeddam zurück. „Einen schönen Platz zum Picknicken“ erhoffte sich die Zehnjährige für ihre Tour. Auf die gleiche Strecke freuten sich Wilma und Heinz Bisselik, die mit Helga Hennig unterwegs waren und ohnehin gerne Fahrrad fahren. „Ich war schon mindestens sieben Mal dabei“, schwärmte Hennig von der Veranstaltung, bei der man auf sportliche Weise die Landschaft genießen kann. „Einmal habe ich sogar den ersten Preis gewonnen, der damals aus 200 Mark bestand.“

Auf Stempeljagd

Eine Tombola mit einem Ballon- oder Segelflug als Hauptpreisen wartete auf die Teilnehmer nach ihrer Fahrt, wenn sie mit ihrer Startkarte drei Ortsstempel während ihrer Route gesammelt haben. Zwei Stempel reichten für die Kinder aus, die ohnehin mit Gutscheinen aus der Umgebung belohnt wurden. Einen „Pokal für die größte startende Gruppe“ galt es ebenfalls zu ergattern, so Loock-Braun.

Auch alle Inline-Skater wurden herzlich von Loock-Braun begrüßt, ebenso wie die Fahrer der elektrischen E-Bikes, für die Ladestationen zur Verfügung standen.

Eine Länge von 33 Kilometern hat die Strecke über Kleve und Bedburg-Hau, für die sich Ingrid Schwerhoff mit ihrem Mann Hubert entschieden hat. „Wir sind zum zweiten Mal dabei und haben uns für die selbe Strecke entschieden, weil sie einfach schön ist“, so die Emmericherin. Mit einer Decke im Gepäck freute sie sich besonders auf die Stopps zum Quatschen mit ihren Freunden wie Peter Scheers (68) aus Lobith. „An der ersten Station wird lecker gegrillt“, wusste sie. Voller Vorfreude schwangen sich die Teilnehmer auf ihren Sattel und traten kräftig in die Pedalen.

Stephanie Gorgs



Kommentare
Aus dem Ressort
Musikschule macht ihre Hausaufgaben
Kulturpolitik
Den Wunsch der Politik hat die Musikschule erfüllt. Denn in einem Ratsbeschluss aus dem Vorjahr heißt es: „Die Musikschule wird ihre stetigen Konsolidierungsbemühungen fortschreiben.“ Die Hausaufgaben wurden erledigt. Wie Zweigstellenleiter Guido Schrader den Mitgliedern des Ausschusses für Jugend,...
Hilft der Stadt ein City-Marketing?
Bürgerbarometer
Werbegemeinschaft, Wirtschaftsförderung und die Stadt wollen gemeinsame Sache machen, um Emmerichs Attraktivität zu steigern. Gespräche laufen bereits
Emmericher shoppen lieber in Kleve
Bürgerbarometer 2014
Bei den Einkaufszielen hat die Kreisstadt der Hansestadt in nur drei Jahren klar den Rang abgelaufen.
Probleme mit dem Fahren bei Nacht
Gutes Sehen
Viele Autofahrer empfinden das Fahren bei Dämmerung als Stress. Weil von ihnen Lichtpunkte als flirrende Sterne wahrgenommen werden. Die richtige Brille kann Abhilfe schaffen.
Abpfiff für weitere Kürzungen
Politik
Aufatmen bei den Fußballvereinen in Isselburg. Den Clubs werden keine weitere Sparmaßnahmen auferlegt. Auch das zwischenzeitlich angedachte Gutachten, das ein externes Unternehmen erstellen müsste, ist vom Tisch. Dies beschloss der zuständige Fachausschuss für Jugend, Schule, Sport, Kultur und...
Frage der Woche

Quo vadis Embrica? Die CDU-Fraktion beantragt einen Masterplan für die Innenstadt. Ein Gutachter soll damit beauftragt werden, die City mal richtig auf den Kopf zu stellen und alles auszuloten, was möglich ist. Welche Potenziale hat Emmerich? Das Ergebnis soll als Basis für politische Entscheidungen über Jahre dienen. Zugleich mehren sich aber auch die Stimmen, die sagen: Emmerich braucht keinen Masterplan.

Die Frage: Ist ein Masterplan für die City sinnvoll?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, die Innenstadtplanung muss mal aus einem Guss kommen.
22%
Ja, die Gesellschaft ist im Wandel, die Stadtplanung muss sich anpassen.
14%
Ja, die Verwaltung wäre mit dieser Aufgabe überfordert.
3%
Masterplan hier, Arbeitskreis da. Es wird zu viel diskutiert und zu wenig gehandelt.
25%
Nein, die Ergebnisse werden eh nicht konsequent umgesetzt.
9%
Nein, die Gutachter kosten nur viel Geld. Die Erkenntnisse sollen sich Politik und Verwaltung selbst erarbeiten.
27%
343 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Oktoberfest Isselburg
Bildgalerie
Volksfest
Erst Haxen, dann Enzian
Bildgalerie
Oktoberfest
Freibier-Verlust
Bildgalerie
Reeser Kirmes
Bunter Rasen
Bildgalerie
Sommerfest