Colli bietet Möbel in Esserden

Rees..  Für Mark Hermsen und Oliver Stenner ist der Besuch der Internationalen Möbelmesse in Köln in dieser Woche ein Muss. Die beiden Reeser sind Geschäftsführer der Colli Möbel Outlet GmbH, die ihren Hauptsitz in Esserden hat und ein weiteres Möbelhaus in Kleve betreibt. „Colli ist sozusagen unser Baby“, sagt Mark Hermsen.

Bereits vor sechs Jahren haben die beiden die Räume des ehemaligen Möbelhauses Tiggelbeck an der Esserdener Straße 57 bezogen. Damals als Lagerstätte für ihren Internetverkauf. „Seit zwei Jahren verkaufen wir hier stationär, da die Anfrage so groß ist“, erklärt Mark Hermsen. Noch heute verirren sich Kunden hierher, die den Trödelmarkt suchen. „Sie glauben, wir kaufen gebrauchte Möbel an und verkaufen sie wieder, das ist aber nicht so. Den Trödelmarkt gibt es schon lange nicht mehr“, stellt der Geschäftsführer klar.

Vielmehr wird in Esserden und Kleve Markenware verkauft, zu unglaublich günstigen Preisen. „Die Möbel stammen aus Überproduktionen, Insolvenzen oder Lagerüberständen.“ Natürlich gibt es auch 1b-Ware. „Die kostengünstigen Möbel laufen besonders in Kleve gut, da sich dort die Studenten eindecken. In Esserden ist mehr Markenware gefragt.“

Beide Geschäftsführer haben beim Millinger Möbelhersteller Vierhaus gelernt, Mark Hermsen war vor seiner Selbstständigkeit dort Abteilungsleiter in der Maschinenfertigung.

2000 Quadratmeter Verkaufsfläche hat Colli Möbel in Esserden. „Wir beschäftigen zwei Festangestellte und vier Aushilfen und haben täglich von 12 bis 18.30 Uhr und samstags von 12 bis 16 Uhr geöffnet.“ Beworben werden die Sonderangebote häufig durch Kleinanzeigen im Internet. „Manche Kunden nehmen Fahrtzeiten von zwei bis drei Stunden in Kauf, um sich bei uns eine Polstergarnitur anzusehen“, weiß Hermsen.

Nach Weihnachten hat ein regelrechter Möbel-Kaufrausch eingesetzt, was vielleicht die zahlreichen Werbeprospekte der großen Möbelhäuser ausgelöst haben. „Dennoch stehen die Möbelketten unter einem massiven Druck“, weiß der 44-jährige Reeser. „Das versuchen wir durch gute Kontakte zu kompensieren. So ist unser Verkaufsraum hier in Esserden derzeit ziemlich abgegrast. Wir warten jetzt auf neue Ware.“ Dennoch gibt es genug Schnäppchen in der Abteilung Polstermöbel ebenso wie bei Coach- und Funktionstischen oder Wohnzimmermöbeln.

Auf der Möbelmesse möchten die Geschäftsführer Kontakte weiter vertiefen. „Wir werden verstärkt Schlafraummöbel in unser Sortiment aufnehmen, ab Februar bieten wir Boxspringbetten an, die es mit Motor und Stauraum gibt.“ Auch der Trend, Echtholz zu verarbeiten, setzt sich fort. „Neu ist Marmordekor, zum Beispiel kombiniert mit Wenge. Oder Wildeiche wird zu Hochglanzmöbeln gestellt. Die Farben bleiben gedeckt“, schildert Hermsen die Wohntrends.

Die Ausstellungsstücke können direkt mitgenommen werden. „Wir liefern aber auch aus“, so Hermsen.