Bundespolizei Kleve nimmt Flüchtlinge an Grenze in Gewahrsam

Immer wieder greift die Bundespolizei Flüchtlinge an den Grenzen zu NRW auf
Immer wieder greift die Bundespolizei Flüchtlinge an den Grenzen zu NRW auf
Foto: Marius Becker/ dpa
Was wir bereits wissen
35 unerlaubt Eingereiste hat die Bundespolizei Kleve am vergangenen Wochenende in den grenzüberschreitenden Zügen und Reisebussen in Gewahrsam genommen. Zehn weitere Flüchtlinge aus Syrien griff sie Montagmorgen im Euroliner auf dem Weg nach Kopenhagen auf.

Kleve/Emmerich.. Die Bundespolizei Kleve hat am vergangenen Wochenende 35 Flüchtlinge in den grenzüberschreitenden Zügen und Reisebussen in Gewahrsam genommen. Bei den Personen handelte es sich um 29 Syrer, vier Iraker, einen Afghanen und einen Marokkaner. Sie kamen in Aufnahmeeinrichtungen bzw. wurden an das Jugendamt weitergeleitet.

Am Montagmorgen griffen die Beamten erneut eine Flüchtlingsgruppe auf. Die zehn Syrer im Alter von 18 bis 51 Jahren waren im grenzüberschreitend verkehrenden Reisebus Euroliner auf dem Weg von Paris nach Kopenhagen. Zwei Männer stellten im Rahmen der Vernehmung ein Asylbegehren. Acht Männer wurden an die niederländischen Behörden übergeben. (we)