Das aktuelle Wetter Emmerich 22°C
Politik

BSD schlägt Alternative für Elten vor

19.11.2010 | 16:05 Uhr
BSD schlägt Alternative für Elten vor
Die Luitgardis-Hauptschule in Elten. Foto: Bernd Lauter / WAZ FotoPool

Elten. Die Bürgergemeinschaft Sozialder Demokraten (BSD) schlägt vor, in Elten eine Gemeinschaftsschule zu schaffen.

Das Thema Luitgardisschule bewegt Emmerich. Nun äußert sich auch die BSD zur drohenden Schließung. Die BSD fordert demnach eine Gemeinschaftsschule für Eltern, um so den Schulstandort zu erhalten.

„Die Verärgerung von Schülern und Eltern ist groß“, sagt der 2. Vorsitzende der BSD Christopher Neumann. Dies sei bei Gesprächen mit den betroffenen Schülern heraus gekommen. Befürchtungen über die Schließung der Luitgardis-Hauptschule wurden schon seit Wochen geäußert, dennoch habe die Nachricht über das Aus alle Betroffenen, besonders verbitterte Eltern und Schüler geschockt, so Neumann. „Vor allem, dass Sie es als letzte erfuhren.“

Die Kritik an der Vorgehensweise der Verwaltung sei daher zum Teil berechtigt, meint auch Thomas Meschkapowitz, Vorsitzender der BSD. Sicher sei nach Angaben der BSD, dass Handlungsbedarf bestehe. Und in diesem Punkt könne man der Verwaltung keinen Vorwurf machen. „Das Aus für die Hauptschule Luitgardis ist aufgrund der zu niedrigen Schülerzahlen unumgänglich, da der Stadt Emmerich keine weiteren Genehmigungen für den Weiterbetrieb erteilt werden“, erklärt die BSD. Dies sei nun einmal Fakt.

Wegen der hinhaltenden Informationspolitik laufe die Zeit jedoch davon, alternative Lösungen zu erarbeiten. Ein Vorschlag der BSD: „Wenn denn nun der Erhalt der Hauptschule nicht möglich ist, so könnte die Umgestaltung der Luitgardis-Schule in eine Gemeinschaftsschule für die notwendigen Schülerzahlen sorgen, um den Schulstandort langfristig zu erhalten“, so Meschkapowitz. Eine Gemeinschaftsschule verbessere zudem die Bildungschancen aller Schüler in Emmerich und viele Eltern wünschen sich, so die BSD, diese Schulform. Ebenso mache der demografische Wandel eine Gemeinschaftsschule attraktiv. Wichtig sei abschließend, den Eltenern Schülern die Ausbildung vor Ort zu sichern. Einen entsprechenden Antrag an den Rat der Stadt Emmerich werde die BSD stellen.

NRZ



Kommentare
Aus dem Ressort
In Emmerich den Tisch für Kolping gedeckt
Unternehmen
Spezialist für Einwegtischwäsche mit Werbedruck für die Gastronomie ist mit 120 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber. Kurzfristig bleibt es bei zwei Standorten.
Florian Marski zeigt in Rees Kunst, die irritieren soll
Kultur
Im Koenrad-Bosman-Museum eröffnet am Sonntag, 21. September, die Konzept-Ausstellung „Nox“ mit Werken von Florian Marski. Es ist ein nächtlicher Zyklus. In der Dunkelheit lässt sich über das Dasein reflektieren. Das findet Ausdruck in seinen Werken.
Erhebliche Einbrüche bei Isselburgs Gewerbesteuer 2011
Politik
Wirtschaftsprüfer stellte den Jahresabschluss der Stadt Isselburg für 2011 im zuständigen Ausschuss vor. Gewerbesteuer riss damals ein Loch in die Haushaltskasse der Kommune.
Eine königliche Familie aus Emmerich
Brauchtum
Nach fünf Jahren hat er es endlich geschafft: Josef Landers regiert nun die St. Antonius-Schützen in Emmerich-Vrasselt. Sohn Luis ist seit Sonntag Vizekönig.
Wie kann die Reeser Innenstadt gestärkt werden?
Einzelhandel
Soll es mehr kleinere Läden geben, ein weiteres großes Lebensmittelgeschäft in der Innenstadt? Oder mehr Gastronomie?
Frage der Woche

Am Neumarkt gibt’s noch viel zu bauen. Deshalb wurde der Wochenmarkt in Emmerich an den Geistmarkt verlegt. Händler klagen nun über Umsatzeinbußen. Die SPD schlägt vor, den Markt zumindest samstags wieder in die City zu verlegen - Bereich Kaßstraße/Nikolaus-Groß-Platz, eventuell Aldegundiskirchplatz. Zudem sollen die Parkgebühren bis zum Ende der Bauarbeiten ausgesetzt werden und zwei Stunden freies Parken ermöglicht werden.
Die Frage der Woche: Wo soll der Emmericher Wochenmarkt hin?

So haben unsere Leser abgestimmt

Samstags in die City ist eine gute Lösung.
26%
Der Wochenmarkt sollte samstags und mittwochs in die Kaßstraße.
26%
Entscheidend ist der Vorschlag, die Parkgebühren aufzuheben, egal, wo der Wochenmarkt stattfindet.
9%
Es sollte alles so bleiben, wie es ist.
7%
Parkgebühren aufheben ja, aber der Markt am Geistmarkt hat Charme - bitte so belassen.
32%
206 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Benifizkonzert mit Bläck Fööss
Bildgalerie
Open Air 's-Heerenberg
Rockmusik und kultureller Mix
Bildgalerie
Stadtfest in Emmerich
RheinArt Karibisch
Bildgalerie
Stadtfest
Das "Haldern Pop" in Rees
Bildgalerie
Festival