Das aktuelle Wetter Emmerich 11°C
Politik

BSD schlägt Alternative für Elten vor

19.11.2010 | 16:05 Uhr
BSD schlägt Alternative für Elten vor
Die Luitgardis-Hauptschule in Elten. Foto: Bernd Lauter / WAZ FotoPool

Elten. Die Bürgergemeinschaft Sozialder Demokraten (BSD) schlägt vor, in Elten eine Gemeinschaftsschule zu schaffen.

Das Thema Luitgardisschule bewegt Emmerich. Nun äußert sich auch die BSD zur drohenden Schließung. Die BSD fordert demnach eine Gemeinschaftsschule für Eltern, um so den Schulstandort zu erhalten.

„Die Verärgerung von Schülern und Eltern ist groß“, sagt der 2. Vorsitzende der BSD Christopher Neumann. Dies sei bei Gesprächen mit den betroffenen Schülern heraus gekommen. Befürchtungen über die Schließung der Luitgardis-Hauptschule wurden schon seit Wochen geäußert, dennoch habe die Nachricht über das Aus alle Betroffenen, besonders verbitterte Eltern und Schüler geschockt, so Neumann. „Vor allem, dass Sie es als letzte erfuhren.“

Die Kritik an der Vorgehensweise der Verwaltung sei daher zum Teil berechtigt, meint auch Thomas Meschkapowitz, Vorsitzender der BSD. Sicher sei nach Angaben der BSD, dass Handlungsbedarf bestehe. Und in diesem Punkt könne man der Verwaltung keinen Vorwurf machen. „Das Aus für die Hauptschule Luitgardis ist aufgrund der zu niedrigen Schülerzahlen unumgänglich, da der Stadt Emmerich keine weiteren Genehmigungen für den Weiterbetrieb erteilt werden“, erklärt die BSD. Dies sei nun einmal Fakt.

Wegen der hinhaltenden Informationspolitik laufe die Zeit jedoch davon, alternative Lösungen zu erarbeiten. Ein Vorschlag der BSD: „Wenn denn nun der Erhalt der Hauptschule nicht möglich ist, so könnte die Umgestaltung der Luitgardis-Schule in eine Gemeinschaftsschule für die notwendigen Schülerzahlen sorgen, um den Schulstandort langfristig zu erhalten“, so Meschkapowitz. Eine Gemeinschaftsschule verbessere zudem die Bildungschancen aller Schüler in Emmerich und viele Eltern wünschen sich, so die BSD, diese Schulform. Ebenso mache der demografische Wandel eine Gemeinschaftsschule attraktiv. Wichtig sei abschließend, den Eltenern Schülern die Ausbildung vor Ort zu sichern. Einen entsprechenden Antrag an den Rat der Stadt Emmerich werde die BSD stellen.

NRZ



Kommentare
Aus dem Ressort
Regierungspräsidentin gratuliert Gasthaus-Stiftung
Jubiläum
Älteste Stiftung im Regierungsbezirk hat noch viel vor. Sie kaufte das marode Haus auf der Steinstraße 13 und baut es neu auf. Auch Engagement am Neumarkt wird geprüft.
Haldern inspiriert die Künstlerin
Kunst
Agnes Helmreich Boonman stellt zum ersten Mal beim Reeser Kunstsonntag aus.In der Galerie Eyting sind ihre Ölgemälde am 2. November zu sehen
Betuwe in Elten: Weniger Schall, aber viel Rauch
Bahntrasse
Am Mittwochabend stieg eine Bürgerversammlung im Kolpinghaus Elten, zu der die Deutsche Bahn eingeladen hatte, um ihre Planungsvariante für den Betuwe-Abschnitt in und rund um Elten vorzustellen. Am Nachmittag schon hatten Bahn und Straßenbau NRW gegenüber der Presse ihren Planungsstand erörtert.
Sextäter überfällt junge Frau aus Isselburg
Polizeimeldung
In der Nacht zum Dienstag war eine junge Frau aus Isselburg gegen 1.15 Uhr mit ihrem Fahrrad auf der Werther Straße unterwegs. In Höhe des Bocholter Ortsteils Liedern wurde sie durch einen Sexualtäter angehalten, festgehalten und sexuell genötigt.
Glaubensfestigung für Erwachsene in Rees
Religion
Die Gruppe „Wege erwachsenen Glaubens“ der Gemeinde St. Irmgardis wirbt mit einem Schnuppernachmittag am 8. November im Reeser Kolpinghaus um weitere Teilnehmer
Frage der Woche

Quo vadis Embrica? Die CDU-Fraktion beantragt einen Masterplan für die Innenstadt. Ein Gutachter soll damit beauftragt werden, die City mal richtig auf den Kopf zu stellen und alles auszuloten, was möglich ist. Welche Potenziale hat Emmerich? Das Ergebnis soll als Basis für politische Entscheidungen über Jahre dienen. Zugleich mehren sich aber auch die Stimmen, die sagen: Emmerich braucht keinen Masterplan.

Die Frage: Ist ein Masterplan für die City sinnvoll?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, die Innenstadtplanung muss mal aus einem Guss kommen.
22%
Ja, die Gesellschaft ist im Wandel, die Stadtplanung muss sich anpassen.
14%
Ja, die Verwaltung wäre mit dieser Aufgabe überfordert.
3%
Masterplan hier, Arbeitskreis da. Es wird zu viel diskutiert und zu wenig gehandelt.
25%
Nein, die Ergebnisse werden eh nicht konsequent umgesetzt.
9%
Nein, die Gutachter kosten nur viel Geld. Die Erkenntnisse sollen sich Politik und Verwaltung selbst erarbeiten.
27%
343 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Oktoberfest Isselburg
Bildgalerie
Volksfest
Erst Haxen, dann Enzian
Bildgalerie
Oktoberfest
Freibier-Verlust
Bildgalerie
Reeser Kirmes
Bunter Rasen
Bildgalerie
Sommerfest