Das aktuelle Wetter Emmerich 4°C
ZeusKids

Bloß nicht locker lassen

01.12.2010 | 17:03 Uhr
Bloß nicht locker lassen
Foto: Johannes Kruck

Leegmeer. Was Journalisten immer dabei haben, wissen die Viertklässler der Grundschule Leegmeer genau: Mit dem Reporterausweis um dem Hals, sowie Stift und Zettel in der Hand, geht es raus zum Termin.

Eine Baustellenbesichtigung steht an. Und zwar nicht irgendeine. Um sich mit Architekten und Vertretern der Stadtverwaltung zu treffen, müssen die rund 60 Schüler nur kurz den eigenen Schulhof passieren. Denn heute wollen die kleinen Nachwuchsreporter, die am medienpädagogischen Projekt ZeusKids der NRZ teilnehmen, den Neubau ihrer Turnhalle einmal genauer unter die Lupe nehmen. Eine Vorort-Recherche quasi, die in einem Zeitungsartikel münden soll.

Eifrig werden
Notizen gemacht

Gespannt passieren die Schüler den Bauzaun. Erstmals dürfen sie zusammen mit Architekt Stefan Driesen ihre neue Turnhalle von innen sehen. Gebannt verfolgen die Reporter, was der Architekt zu erzählen hat. Zum Beispiel, dass noch ein schwingender Boden in die künftige Turnhalle kommen wird oder dass die Heizkörper unter der Decke angebracht sind. Informationen, die sich Emilio fleißig auf seinem Block notiert. Schließlich will er doch einen spannenden Artikel schreiben. Vor allem eine Nachricht führt bei den Schülern, pardon Reportern, zu kleinen Jubelschreien. Endlich wird es getrennte Duschen für Jungen und Mädchen geben!

Der Neubau der Turnhalle war dann auch das Hauptthema eines Interviews, das die Schüler der 4c von Lehrerin Anne Dammer mit einem Vertreter der Stadt, Ralf Ziegler, führten. Zahlreichen Fragen musste er sich stellen. So wollten die Schüler wissen, wie lange der Bau noch dauern wird – „bis zu den Osterferien“ – und wie teuer das Ganze überhaupt war – „rund 1,3 Millionen Euro“, wie Ziegler erklärte.

Janus (9) wollte wissen, wer entschieden hat, dass die neue Turnhalle gebaut wird. Eine spannende Frage, die Ziegler erst nicht zu seiner Zufriedenheit beantwortete. Doch Janus ließ nicht locker. Fragte abermals nach und bekam schlussendlich eine zufriedenstellende Antwort, die sicher auch in seinen Artikel einfließen wird.

Eben so wird ihm auch eine wichtige Lektion in Erinnerung bleiben. Nämlich dass Journalisten nicht locker lassen.

Sarah Eul



Kommentare
Aus dem Ressort
Löwenstarker Weihnachtsmarkt in Emmerich
Aktion
Der Lions-Club Emmerich-Rees macht seinem Motto „Helpe met Pläsier“ wieder alle Ehre und lädt für den 7. Dezember zum 15. Mal zum Schlösschen Borghees ein.
Neuer Kalender für Isselburg
Heimatkreis
Im neuen Kalender des Heimatkreises Isselburg sind viele historische Motive aus Isselburg zu finden, die aus der Sammlung von Fritz Steege stammen.
26 Reesern wurde die Silberne Ehrennadel überreicht
Ehrenamt
In einer Feierstunde im Reeser Bürgerhaus wurden verdiente Bürger, die sich unermüdlich ehrenamtlich und unentgeltlich engagieren, ausgezeichnet
Markt in Rees bedarf schneller Überarbeitung
Rees.
SPD Rees will Ende Januar ihren Bürgermeisterkandidaten präsentieren. Genossen begrüßen die Pläne für das Niag- und Postquartier und den Umzug der Grund- in die Anne-Frank-Schule.
Emmerich als „QualitätsStadt“
Wirtschaft
Beim Business-Frühstück warb Emmerichs Bürgermeister Johannes Diks für eine Zertifzierung, um das Miteinander zu stärken. Mindestens 20 Betriebe müssten mitmachen.
Frage der Woche

Die Pläne von Projektentwickler Andreas Hüls für das Quartier Niag- und Postgelände in Rees lagen noch gar nicht vor, da wurden sie schon diskutiert. Ist doch jedem bewusst, wie wichtig es ist, die Weichen für die Stadtentwicklung richtig zu stellen, steht man als Stadt doch immer auch in Konkurrenz zu den Nachbarkommunen. Wo hat man als Einkäufer das schönere Shopping-Erlebnis, welche Stadt bietet die nettesten Plätze zum Schauen?
Die NRZ fragt nun: Finden Sie die Pläne von Hüls gut?

 
Fotos und Videos
Habemus Bernd de Baey
Bildgalerie
Kath. Kirche Emmerich
44. Prinzenproklamation
Bildgalerie
Karneval
GECK lüftet das Geheimnis...
Bildgalerie
Karneval
Oktoberfest Isselburg
Bildgalerie
Volksfest