Bitte Fahrräder abgeben!

Foto: WAZ FotoPool

Emmerich..  Sie haben nicht viel dabei, wenn sie nach Emmerich kommen: Flüchtlinge, die von der Bezirksregierung Arnsberg kurzfristig zugewiesen werden. Unterstützung in einer völlig fremden Umgebung benötigen vor allem die Kinder. 19 besuchen aktuell die Vorbereitungsklasse des städtischen Willibrord-Gymnasiums. „Die ersten gehen im Februar in die Regelklassen 5, 6 und 7“, freut sich Oberstudiendirektorin Inge Hieret-McKay. Weil die Gesamtschule sich noch in der Aufbauphase befindet und vorerst ja nur die Eingangsklasse anbietet, bleibt die neue Schulform bei der Aufnahme einstweilen außen vor. Ältere Kinder und Jugendliche aus Asylbewerberfamilien lernen derweil in der Realschule Deutsch.

Inge Hieret-McKay hat nun beo-bachtet, wie Kinder mit ihren schweren Taschen von der zentralen Unterkunft an der Tackenweide zum Gymnasium gelaufen sind, „morgens im Dunkeln“. Das brachte die Schulleiterin auf eine Idee. Sie startet eine Aufruf und bittet um Kinder- oder Jugendfahrräder: „Ich nehme alles, was ich kriegen kann, wenn die Räder in einem guten Zustand sind.“ Die Lagerung sei kein Problem: „Wir haben einen riesigen Keller.“ Bei dem Fahrradprojekt hat sich Inge Hieret-McKay mit ihrem Kollegen Jürgen Straetmans von der Realschule kurzgeschlossen. Sind die Räder erst da, will McKay einen Polizisten bitten, die Geschenke auf ihre Funktionstüchtigkeit zu checken.
Die Fahrräder können zwischen 13.30 und 14.30 im Büro des Hausmeisters im Gymnasium, Eingang Hansastraße, abgegeben werden.