Biker eröffnen bei strahlendem Wetter die Straßensaison

Emmerich..  Sie blinken im Sonnenlicht und strahlen gute Laune aus: Die Maschinen, die gestern bei schönstem Wetter die Biker-Szene aus dem Winterschlaf erwachen ließ. Doch mit leeren Magen macht das Fahren wenig Spaß. Und so zog es gestern ab 10 Uhr morgens viele Krad-Freunde zum Abergsweg. Dort läutete der Motor-Club Emmerich (MCE) die Saison mit seinem traditionellen Biker-Frühstück am und im Vereinsheim ein.

„Wir rechnen heute mit 50 bis 60 Personen“, verkündet voller Stolz Sabine Jansen. Die Pressewartin ist gut gelaunt. Bei solch tollen Wetterprognosen für den gestrigen Sonntag kein Wunder. Um kurz nach dem Startschuss „mit frisch belegten Brötchen“, so Präsident Hans-Georg Immink, für einen Schnäpperpreis von 70 Cent pro Hälfte und kostenlosem starkem Kaffee in den Biker-Sonntag durchzustarten.

„Das ist ein guter Anlaufpunkt für Benzingespräche“, so der „Präsi“. Denn der Austausch über die eigenen Pferdestärken, die Motorrad-Szene oder auch private Problem tut gut. Während noch in den kommenden Monaten bis Oktober dreimal das beliebte Biker-Frühstück auf dem Programm steht, so geht es natürlich auch wieder in dieser Saison mit den Tourenfahrern auf die Straße. „Es gibt immer wieder Vorschläge. Und dann wird gemeinschaftlich entschieden, wo es hingehen soll“, so Immink: „Hier wird nichts vorgegeben, was gemacht wird.“ Darauf legt der Chef des mehr als 40 Mitglieder zählenden MCE gesteigerten Wert. Die Tourenfahrer kommen in der Regel aus einem Umkreis von 50 Kilometern. „Die Teilnehmer, zu denen auch Nichtmitglieder zählen, kommen nicht nur aus dem Kreis Kleve, sondern ebenfalls aus Bocholt oder Dinslaken.“

Um kurz nach 12 Uhr wird noch das eine oder andere Schinken- oder Käsebrötchen verputzt. Dann setzt sich ein großer Biker-Tross in Bewegung. Ziel: der bekannte Treff „Felsenmühle“ in Ochtrup.