Das aktuelle Wetter Emmerich 13°C
Kirche

Bibelwoche fast so beliebt wie Haldern Pop

11.10.2012 | 22:00 Uhr
Bibelwoche fast so beliebt wie Haldern Pop
Im evangelischen Jugendheim Halder bastelte Rico (9) an seiner Puppe "Frau Malig". Diese Puppe weiß noch nicht so recht ob vielMalig, einMalig oder keinMalig ist.Foto: Marc Albers

Haldern.   Fünf Tage lang haben sich über 120 Kinder aus Haldern morgens in der Kirche zur ökumenischen Kinderbibelwoche getroffen

Es soll Kinder geben, die richtig sauer werden, wenn die Eltern über das Haldern Pop Festival verreisen. Dass Halderner Kinder maßlos enttäuscht sind, wenn sie einen Tag der Kinderbibelwoche verpassen, dann ist das schon bemerkenswert.

Zwischen 117 und 124 Kinder sind in dieser Woche täglich zur Andacht in die evangelische Kirche gekommen. Hier haben sie der evangelische Pastor Hans-Gerd Spörkel und die katholische Pastoralreferentin Barbara Bohnen mit Geschichten aus der Bibel vertraut gemacht. Gestern ging es um die Schöpfungsgeschichte. In der Nachbereitung der Andacht waren die Organisatoren erstaunt, wie viel die Kinder behalten hatten.

Im Mittelpunkt der Kinderbibelwoche steht Frau Malig, eine Handpuppe, die von Gudrun Klinkhammer geführt und von Ulla Nienhaus gesprochen wird. Trotz aller Zweifel wird Frau Malig am letzten Tag der Bibelwoche die Erkenntnis gewinnen, dass sie einmalig ist. Wie all die Frau Malig-Puppen, die die Kind kreiert haben.

In sieben Gruppen wurden die Teilnehmer eingeteilt. Besondere Mühe machten sich die Betreuer mit dem Frühstück. Immerhin wurden in dieser Woche über 1000 Brötchen verspeist. Für das Frühstück hatten sich die Helfershelfer wie echtes Servicepersonal gewandet. „Mit weißen Blusen und Servietten traten sie auf und haben sich für jedes Frühstück etwas einfallen lassen. So gab es in den Räumen der Ogata Mohrenköpfe, Obst und Gemüse. Die Kinder fühlten sich sichtbar wertgeschätzt“, hat Pastor Spörkel beobachtet, der sich freut, dass so viele Jugendliche eine Woche ihrer Schulferien opfern, um die Kinderbibelwoche zu gestalten. Denn es war auch viel Vorarbeit gefordert. So mussten die Rohlinge für die Puppe Frau Malig bastelbereit fertiggestellt werden.

Die neunjährige Miriam Dünck-Kerst ist zum ersten Mal dabei und hat rote Wollhaare und ein weißes Kleid für Frau Malig ausgewählt. „Wir sind sehr dankbar, dass uns die Emmericher Firma Gimborn 150 Blechdosen zur Verfügung gestellt hat“, freut sich Spörkel, dessen fünfjähriger Sohn jüngster Teilnehmer ist.

Heute um 18 Uhr endet die Kinderbibelwoche in der katholischen Kirche, wo jedes Kind die Einzigartigkeit seiner Frau Malig unter Beweis stellen kann. In der Kollekte wird für die Unkosten der vergangenen fünf Tage gesammelt. Und was die Kinder mit nach Hause nehmen sollen? Die Erfahrung, dass sie mit Kirche und Bibel ein positives Grundempfinden verbindet und die Gemeinschaft mit anderen Kindern in verschiedensten Bereichen genossen haben.

Von Elisabeth Hanf


Kommentare
Aus dem Ressort
Neue Lindenallee ein Schlag ins Gesicht der Bürger
Wiederaufforstung
Ludger Gerritschen ist entsetzt über die Art und Weise der Baumpflanzaktion auf dem Eltenberg und verlangt Korrektur. Vorwurf: Allee zerstört den Platz-Charakter.
Hier tanzt Emmerich in den Mai
Feiern
Foxtrott und Tanzmusik im Waldschlösschen Braam, Bullriding-Contest im Saal Slütter in Vrasselt, und DJ Vilano legt in der Musikkneipe B 13 auf. Am Ortschen Hof in Hüthum gibt es dagegen nach 31 Jahren erstmals keinen Tanz in den Mai.
Einbrecher in Emmerich gab sich als Polizist aus
Polizeibericht
Ein Einbrecher weckte in Emmerich die 78-jährige Bewohnerin eines Reihenhauses an der Frankenstraße auf. Diese sah nach und traf den Mann an. Er erbeutete die Handtasche mit einem Trick.
Der Kreuzchen-Sonntag in Emmerich
Politik
Europa-, Kreistags-, Stadtrats- und für einige ausländische Bürger auch die Integrationsratswahl stehen am 25. Mai an. Die Wahlbenachrichtigungen gehen nächste Woche raus.
Bingo! Ein Hauptgewinn für Elten
Gesellschaft
Ein Mal im Monat trifft sich eine Eltener Gemeinschaft zum Bingo spielen. Geschäfte sponsern die Preise, der Spaß kommt von ganz alleine. Die Idee dazu hatte Joop Bolk, der sich seit Jahrzehnten ehrenamtlich engagiert.
Frage der Woche

Am Montag, 7. April, soll es also endlich losgehen mit dem Abriss des ehemaligen Rewe-Centers am Neumarkt . Nach jahrelangem Stillstand rollen nun die Bagger an, um das von vielen Bürgern nur noch als Schandfleck bezeichnete Gebäude abzureißen. Bis 2015 muss der Neubau stehen, bereits bestätigte Ankermieter könnten sich sonst wieder zurückziehen. Wird bis 2015 alles fertig sein?

So haben unsere Leser abgestimmt

Nein. Der Investor hat sich übernommen. Die Arbeiten werden ins Stocken geraten.
37%
Nein. Abreißen und Parkplätze schaffen, dann haben wir endlich Ruhe.
24%
Ja. Wenn es der Investor nicht alleine schafft, wird ihm die Stadt unter die Arme greifen.
2%
Ja. Der geplante Neubau wird die Innenstadt bereichern und beleben.
37%
246 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Ascheplatz-Abrissparty
Bildgalerie
SV Vrasselt
Auf Autoshow fuhr die Masse ab
Bildgalerie
14. Emmericher Autoshow
Emmerich ist HAPPY!
Bildgalerie
Videodreh
Emmerich live!
Bildgalerie
Musiknacht