Das aktuelle Wetter Emmerich 11°C
Kirche

Bibelwoche fast so beliebt wie Haldern Pop

11.10.2012 | 22:00 Uhr
Bibelwoche fast so beliebt wie Haldern Pop
Im evangelischen Jugendheim Halder bastelte Rico (9) an seiner Puppe "Frau Malig". Diese Puppe weiß noch nicht so recht ob vielMalig, einMalig oder keinMalig ist.Foto: Marc Albers

Haldern.   Fünf Tage lang haben sich über 120 Kinder aus Haldern morgens in der Kirche zur ökumenischen Kinderbibelwoche getroffen

Es soll Kinder geben, die richtig sauer werden, wenn die Eltern über das Haldern Pop Festival verreisen. Dass Halderner Kinder maßlos enttäuscht sind, wenn sie einen Tag der Kinderbibelwoche verpassen, dann ist das schon bemerkenswert.

Zwischen 117 und 124 Kinder sind in dieser Woche täglich zur Andacht in die evangelische Kirche gekommen. Hier haben sie der evangelische Pastor Hans-Gerd Spörkel und die katholische Pastoralreferentin Barbara Bohnen mit Geschichten aus der Bibel vertraut gemacht. Gestern ging es um die Schöpfungsgeschichte. In der Nachbereitung der Andacht waren die Organisatoren erstaunt, wie viel die Kinder behalten hatten.

Im Mittelpunkt der Kinderbibelwoche steht Frau Malig, eine Handpuppe, die von Gudrun Klinkhammer geführt und von Ulla Nienhaus gesprochen wird. Trotz aller Zweifel wird Frau Malig am letzten Tag der Bibelwoche die Erkenntnis gewinnen, dass sie einmalig ist. Wie all die Frau Malig-Puppen, die die Kind kreiert haben.

In sieben Gruppen wurden die Teilnehmer eingeteilt. Besondere Mühe machten sich die Betreuer mit dem Frühstück. Immerhin wurden in dieser Woche über 1000 Brötchen verspeist. Für das Frühstück hatten sich die Helfershelfer wie echtes Servicepersonal gewandet. „Mit weißen Blusen und Servietten traten sie auf und haben sich für jedes Frühstück etwas einfallen lassen. So gab es in den Räumen der Ogata Mohrenköpfe, Obst und Gemüse. Die Kinder fühlten sich sichtbar wertgeschätzt“, hat Pastor Spörkel beobachtet, der sich freut, dass so viele Jugendliche eine Woche ihrer Schulferien opfern, um die Kinderbibelwoche zu gestalten. Denn es war auch viel Vorarbeit gefordert. So mussten die Rohlinge für die Puppe Frau Malig bastelbereit fertiggestellt werden.

Die neunjährige Miriam Dünck-Kerst ist zum ersten Mal dabei und hat rote Wollhaare und ein weißes Kleid für Frau Malig ausgewählt. „Wir sind sehr dankbar, dass uns die Emmericher Firma Gimborn 150 Blechdosen zur Verfügung gestellt hat“, freut sich Spörkel, dessen fünfjähriger Sohn jüngster Teilnehmer ist.

Heute um 18 Uhr endet die Kinderbibelwoche in der katholischen Kirche, wo jedes Kind die Einzigartigkeit seiner Frau Malig unter Beweis stellen kann. In der Kollekte wird für die Unkosten der vergangenen fünf Tage gesammelt. Und was die Kinder mit nach Hause nehmen sollen? Die Erfahrung, dass sie mit Kirche und Bibel ein positives Grundempfinden verbindet und die Gemeinschaft mit anderen Kindern in verschiedensten Bereichen genossen haben.

Von Elisabeth Hanf



Kommentare
Aus dem Ressort
Neuer Standort für den Löschzug Isselburg gesucht
Politik
Münsterdeich oder Reeser Straße? Oder doch besser Paßhof II? Der Löschzug Isselburg braucht dringend eine neue Feuerwache. Und das schon seit über sechs Jahren.
Vier Jahre und seche Monate wegen versuchten Totschlags
Gericht
Der Emmericher Sexualstraftäter Thorsten K. muss erneut in eine psychiatrische Klinik. Das Landgericht Kleve sprach wegen versuchten Totschlags und schwerer Körperverletzung gegen Betreuerin Kathrin B. eine Freiheitsstraße von vier Jahren und sechs Monaten aus. Die Verteidigung denkt über eine...
Eltern freuen sich über Rückkehr von Bernd de Baey
Kirche
Emmerichs künftiger Stadtpfarrer hat zwei unumstößliche Termine in Rees: Schützenfestsonntag und 2. Weihnachtstag. Beide Tage verbrachte er Jahr für Jahr in seiner Heimatstadt
Isselburger Politik will Ärztemangel abwenden
Gesundheit
Rat und Verwaltung der Stadt Isselburg wollen das Gespräch mit Medizinern suchen. Erfolgsmodelle anderer Gemeinden sollen bei der Lösungssuche helfen.
Angriff auf Betreuerin in Emmerich ohne sexuelle Motive
Gericht
Am dritten Verhandlungstag um den Angriff des Sexualstraftäters Thorsten K. auf seine Betreuerin Kathrin B. hatte der Kölner Sachverständige Dr. Friedrich Krull das Wort. Er kam zu dem Schluss, dass der Angriff von Thorsten K. am 2. Januar in seiner Emmericher Wohnung nicht sexuell motiviert war.
Frage der Woche

Wie kann die Reeser  Innenstadt gestärkt werden? Viele kleine Lädchen oder große Lebensmittelmarkt?  
Die Reeser Innenstadt verändert sich. Metzger Hermann Voss gibt seinen Laden auf, spezialisiert sich auf Partyservice, Alexander Moden zieht zur Florastraße, die Galerie Eyting wird umgebaut, erhält ihren Eingang zur Kapitelstraße hin, Bäckerei Jansen wird die an ihren Betrieb angrenzende Ladenfläche anmieten und hier ein modernes Café eröffnen.

Deshalb lautet unsere Frage der Woche dieses Mal: Welche (weiteren) Impulse braucht Rees für seine Innenstadt, um diese zu stärken?

Rees braucht:

So haben unsere Leser abgestimmt

einen größeren Lebensmittelladen
4%
weitere Bekleidungsgeschäfte
26%
kleine Läden mit individuellem Angebot
41%
mehr Gastronomie
19%
längere Marktzeiten
6%
keine weiteren Veränderungen
4%
136 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Bunter Rasen
Bildgalerie
Sommerfest
Benifizkonzert mit Bläck Fööss
Bildgalerie
Open Air 's-Heerenberg
Rockmusik und kultureller Mix
Bildgalerie
Stadtfest in Emmerich
RheinArt Karibisch
Bildgalerie
Stadtfest