Beim Deichneubau keine Zeit mehr verlieren

Emmerich..  Einstimmig hat der SPD-Ortsverein Praest-Vrasselt-Dornick die eigene Ratsfraktion aufgefordert, alles zu tun, damit der Deichneubau von Praest bis Emmerich schnell realisiert wird. „Wir wollen keine Zeit mehr verlieren, denn Deiche müssen sicher sein, um die Menschen, die hinter ihnen leben, schützen zu können“, so Bernd Schoppmann, Vorsitzender der Südstaaten-SPD, der selbst in Dornick wohnt.

Der Ortsverein hat neun Kriterien aufgestellt, die auch an die SPD-Landtags- und -Bundestagsfraktion weitergeleitet werden. Die Südstaaten-SPD fordert auch, Deichverband und Stadt sollten alle Praester, Vrasselter, Dornicker und Emmericher in öffentlichen Versammlungen mindestens jährlich oder bei Bedarf über den Fortgang der Planungen informieren. Die SPD setzt sich auch für den Erhalt einer verkehrlichen Anbindung Dornicks an Emmerich ein, die wie bisher entlang des Deiches verläuft.

„Dabei ist uns als SPD besonders wichtig, dass die Interessen der Landwirte und Anwohner in besonderer Weise berücksichtigt werden“, macht Bernd Schoppmann deutlich.

Der Ortsverein fordert außerdem, dass auch in Zukunft Radfahrerinnen und Radfahrer auf der Deichkrone von Bienen bis zur Emmericher Rheinpromenade fahren können. „Dieses touristische Highlight fördert auch den Ortskern Dornick. Insbesondere müssen Verbindungslücken geschlossen werden, auf dem Deich selbst und am Emmericher Hafen. Hierzu sollten Gespräche mit Anwohnern, Unternehmen und dem Rhein-Waal-Terminal geführt werden. Es wäre doch toll, von Bienen über Praest und Dornick bis zur Rheinpromenade direkt am Deich radeln zu können. Und nicht teilweise über die Bundesstraße fahren zu müssen“, hofft Schoppmann.

„Eine schöne Idee, die hoffentlich realisiert werden kann“, freute sich Parteichef Peter Hinze über die Anregungen aus der Mitte des Ortsvereins: „Das zeichnet die Emmericher SPD aus. Immer eine gute Idee voraus. So war das beim Rheinpark, bei der Gesamtschule und jetzt vielleicht auch beim Rheinradweg.“

Der SPD-Ortsverein begrüßt, außerdem, dass das Land Nordrhein-Westfalen bei der Finanzierungsvereinbarung 80 Prozent Landeszuschuss und 20 Prozent Deichverband geblieben ist und dass bei der Düsseldorfer Bezirksregierung zehn zusätzliche Stellen eingerichtet wurden, die für eine beschleunigte Bearbeitung der Planfeststellungsverfahren sorgen werden.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE