Bands begeisterten mit irischer Musik in Isselburg

Die niederländische Band Easnadh sorgte in der Gaststätte Langenhorst in Isselburg für Begeisterung.
Die niederländische Band Easnadh sorgte in der Gaststätte Langenhorst in Isselburg für Begeisterung.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Das kleine, aber feine „Irische Music-Festival“ hätte in der Gaststätte Langenhorst in Isselburg mehr Zuhörer verdient gehabt. Bradley Bunch und Easnadh sorgten für Begeisterung.

Heelden..  Klein, aber fein war das „Irische Music-Festival“ am Samstagabend in der Gaststätte Langenhorst in Heelden. Schade nur, dass die Zahl der Besucher so überschaubar war. Was nämlich geboten wurde, ließ die Herzen jedes Liebhabers der irischen Musik höher schlagen.

Bradley Bunch eröffnete mit traditioneller und moderner irischer Musik. Aus dem Süden von Holland kommend, sind die Bande wahrscheinlich eine der ältesten irischen Bands der Niederlande. Die Bradleys spielen, mit wenigen Änderungen, seit über 25 Jahren zusammen.

Sharon Bradley aus Irland mit Gitarre und Gesang, Jimmy Ellias aus England mit Fidel und Mandoline, Henrik Jan Teerng aus Leiden mit Mandoline, Bouzouki und Banjo, Dick Hoppe aus Den Haag mit Bas und Gesang brachten es fertig, mit ihrem Repertoire bestehend aus Schnellfeuer-Jigs und Reels, Hornpipes und flatterhaften Polkas, schmelzenden Balladen, Slow Airs und fröhlichen Liedern die Zuschauen mit auf die Reise zu nehmen in einen Pub.

Zwar floß das Guinness nicht im Strömen. Aber der lang anhaltende Applaus und die Zwischenrufe ließen vergessen, dass nur so wenige Zuschauer zum „Festival“ gekommen waren.

Easnadh nahm die Zuhörer dann mit keltischer Musik mit auf die Reise nach Irland und machte dabei einige kleine Abstecher nach Schottland, in die Bretagne und nach Old America. Das Programm mit überschäumenden Banjo-Tunes, gefühlsvollen Airs und übermütig prickelnden Whistle-Solos entführte in eine Atmosphäre von alten Pubs und deren Geschichten.

Easnadh schaffte eigene Arrangements mit einem neuen, noch autistischen Klang, basierende auf Prinzipien aus den 60er- und 70er-Jahren des Irisch Folk. Zogen damit das Publikum in ihren Bann.

Easnadh ist gälisch und steht für musikalischen Klang. Eben diesen beherrschen die fünf Musiker – Margreet Dijkman, Folkert Brugman, Igor Jellema, Herman Sol und Rob Neijenhuis aus den Niederlanden – auf ihren diversen Instrumenten und mit ihrem Gesang so hervorragend, dass zwischendurch Begeisterungstürme losbrachen.

Seit mehr als 30 Jahre ist Herman Sol der irischen Musik verfallen. Ist heute ein Meister des Gesangs, auf der Gitarre, dem Tenor-Banjo, der Mandoline und der Mundharmonika. „Man hört diese Musik mit dem Herzen“, erklärte Sol, „und wir haben uns diese Musik selber beigebracht, wie es die Menschen in Irland tun. Die gehen einfach in einen Pub und spielen.“