Auto stand in Flammen

Emmerich..  Der Freitagabend endete für einen Autobesitzer an der Kupferstraße gegen 18.10 Uhr abrupt und äußerst unschön. Sein Fahrzeug stand nämlich auf der Fahrbahn in Flammen. Als die Feuerwehr mit den Löschzügen Stadt und Vrasselt angerückt war, hatte schon dichter Qualm das Auto umschlossen. Zur Brandbekämpfung ging ein Angriffstrupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr vor. Der Einsatz dauerte eine gute halbe Stunde, verlief allerdings ohne weitere Komplikationen. Ob das Auto noch zu retten ist oder dem Schrottplatz geweiht, ließ sich am Wochenende noch nicht festlegen.

Zwei weitere Einsätze hatte die Feuerwehr am Sonntag zu leisten. An der Rheinpromenade drohten einige Dachpfannen abzustürzen. Mittels einer Drehleiter wurden die lockeren Ziegel erreicht und dann als Gefahrflugpfannen eliminiert.

Kurios war ein Einsatz am Hüthumer Campingplatz. Dort versuchten die Brandbekämpfer, einen Schwan einzufangen, dem es nicht so gut ging. Doch das Tier flüchtete, wurde dann auch in Ruhe gelassen.