Ausstellung verlängert

Anholt..  Die Ausstellung „Anholt 1945-1975“, die am 8. Mai im Heimathaus in Anholt, Hohe Straße 10, eröffnet worden ist, hat eine erfreulich große Resonanz gefunden. Weit über 200 Besucher haben die Ausstellung bisher gesehen. Bei vielen von ihnen sind alte Erinnerungen wieder wach geworden. Und zahlreiche Geschichten wurden beim Betrachten der Bilder ausgekramt und in lebhaften Gesprächen ausgetauscht. Wegen des großen Interesses wird die Ausstellung noch bis zum 31. Juli gezeigt. Sie ist jeden Dienstag von 17 bis 19 Uhr. Auch für andere Zeiten können Besuchstermine unter 02874/9269 (Fritz Ernst) vereinbart werden.

Schwerpunkte der Ausstellung sind die frühen Planungen zum Wiederaufbau Anholts und seiner weiteren Entwicklung sowie das nach dem Kriege wieder erwachende Vereinsleben. Im Mittelpunkt stehen die Bewohner Anholts selbst, die unverzagt das Wiederaufbauwerk in Angriff nahmen und Anholt wieder zu dem liebenswerten Städtchen machten, als das es einst bekannt war: „Die Perle des Westmünsterlandes“.

Die Materialien der Ausstellung stammen teilweise aus dem Fundus des Heimatvereins, zum großen Teil aber aus den Archiven der Vereine und privaten Sammlungen, die von Zeitzeugen und deren Familien beigesteuert wurden. Gerhard Sandtel hat der Ausstellung im Heimathaus gestaltet und ihr ein unverwechselbares Gesicht gegeben hat.