Alternative zur Berufsfeuerwehr

Bei der Pflichtfeuerwehr werden die einzelnen Feuerwehrmänner von der Stadt per Ordnungsverfügung zum Dienst verpflichtet. Sie haben dann zwar Anspruch auf eine Aufwandsentschädigung im konkreten Einzelfall, aber diese Aufwandsentschädigung würde letztlich nicht anders gehandhabt werden als es bei freiwilligen Feuerwehrkameraden bereits jetzt der Fall ist. Insgesamt dürften zwar höhere Kosten entstehen, diese würden jedoch voraussichtlich noch grob dem jetzigen Aufwand für Isselburgs derzeitiger Freiwilliger Feuerwehr entsprechen, schätzt Fachbereichsleiter Frank Schaffeld.

Frank Schaffeld sieht bei der Pflichtfeuerwehr allerdings vor allem zwei wesentliche Probleme. Zum einen dürfte die Motivation von verpflichteten Feuerwehrkameraden weit hinter der Motivation Freiwilliger zurückstehen. Zum anderen steht zu befürchten, dass die verpflichteten Feuerwehrkameraden bei jeder Kleinigkeit versuchen, die Verpflichtung in Frage zu stellen und gegebenenfalls sogar im Wege eines Rechtsstreites dagegen anzugehen.