Das aktuelle Wetter Emmerich 3°C
Betuwe

780 Bürger erhoben Einwände

30.05.2012 | 06:00 Uhr
780 Bürger erhoben Einwände
Die Bahn-Pläne in Praest stießen auf große Resonanz, hier ein Foto vom 13. Februar im PAN. Foto: Dirk Schuster

Emmerich.   Die große Zahl der Einwände gegen die Betuwe-Planung der Deutschen Bahn AG im Abschnitt 3.3 Praest beeindruckt sogar die Bezirksregierung.

Diese Zahl ist beachtlich: Rund 780 Bürger, überwiegend aus den „Südstaaten“, haben Einwände gegen die Betuwe-Planung der Deutschen Bahn AG im Abschnitt 3.3 Praest erhoben. „Das sind schon einige“, war auch Stefanie Paul, Sprecherin der Bezirksregierung Düsseldorf, schwer beeindruckt.

Wie viele sich hier tatsächlich ins Zeug gelegt haben, machen folgende Zahlen deutlich. Praest hat aktuell 1643 Einwohner, Vrasselt 1596, macht zusammen 3239. Das heißt, dass rund ein Viertel aller Einwohner protestiert hat. In Oberhausen, zum Abschnitt 1.1, gingen mal gerade schlappe 30 Stellungnahmen ein, und beim Abschnitt 3.1 Haldern waren es 260.

Parzellenscharf

Die Unterlagen der DB AG für das Planfeststellungsverfahren Praest lagen vom 19. März bis 18. April im Europasaal aus. 411 Einwohner informierten sich in vier Wochen über das, was die Bahn vor hat, wo etwa parzellenscharf 3. Gleis, Lärmschutz und Baustraße verlaufen sollen. Danach hatten die betroffenen Bürger noch zwei Wochen bis zum 2. Mai Zeit, ihre Einwände zu formulieren. Auch die Stadt Emmerich gab als Trägerin öffentlicher Belange und Grundstückseigentümerin auf 90 Seiten eine dezidiert-kritische Stellungnahme zu dem Bahnprojekt ab, der sich die Umweltverbände Nabu und Bund in weiten Teilen anschlossen.

Im Rathaus Emmerich wurde ein Teil der Betuwe-Ordner offen gelegt und der Presse vorgestellt. Foto: Thorsten Lindekamp

„Jede persönliche Unterschrift auf den Stellungnahmen wurde gezählt“, sagte Paul. Einwendungen wurden auch gruppenweise eingereicht, beispielsweise von Nachbarschaften und von jedem einzelnen unterschrieben.

Die Bezirksregierung Düsseldorf, die das Anhörungsverfahren organisiert, leitet die Unterlagen an die DB weiterleite: „Die formuliert eine Gegenäußerung zu jedem Einwand oder bezieht die Aspekte in ihre Planung mit ein“, so Paul. Die Erwiderungen gehen dann wieder zur Bezirksregierung, die einen Erörterungstermin anberaumt, vermutlich in Emmerich, bei dem jeder Einwand, nach Themenblöcken geordnet, aufgerufen, behandelt und protokolliert wird. „Der Erörterungstermin ist ergebnisoffen“, betont Paul. Eingeladen werden nur Bürger, die bei der Anhörung auch eine schriftliche Stellungnahme eingereicht haben.

Die Bezirksregierung wird dann eine abschließende Synopse aus Pro und Kontra dem Eisenbahnbundesamt vorlegen, das den Planfeststellungsbeschluss verkündet, der vier Wochen (für Klagen) offen liegt.Wann das sein wird, ist offen. Auch auf einen Zeitpunkt über die Offenlage der weiteren Abschnitte Emmerich und Hüthum/Elten wollte sich die Bezirksregierung nicht festlegen.

Norbert Kohnen



Kommentare
Aus dem Ressort
Buch über den Emmericher Komponisten Gottfried Wolters
Neuerscheinung
Dr. Gertrud Krebber-Hedke und ihr Mann Dr. Klaus Krebber haben eine Biographie über den großen Chorleiter und Komponisten verfasst.
Deutliches Plus bei Theater-Abos
Kultur
Kulturausschuss stimmte Wirtschaftsplan der Emmericher Kulturbetriebe für 2015 zu. Der ausgeglichene Etat umfasst wie im Vorjahr etwa 833 000 Euro. Open-Air-Veranstaltung am Schlösschen Borghees
Löschzug Isselburg fühlt sich nicht als Gewinner
Politik
Die Isselburger Politik hat entschieden: Feuerwehrgerätehaus für den Löschzug Isselburg kommt andie Reeser Straße. Anwohner zeigten sich nach der Ratssitzung verärgert.
29-Jähriger setzte sich beim Kamin-Nachfüllen in Flammen
Unfall
Philipp Reichmann erlitt schwerste Verbrennungen, als er einen Bio-Ethanol-Kamin nachfüllen wollte. Plötzlich stand sein Kopf in Flammen. Auch ein Jahr nach dem Unglück muss der 29-Jährige weiter Schmerzmittel nehmen. Jetzt warnt er besonders in der Weihnachtszeit vor dem Umgang mit Feuer.
Vielfalt zum Jahresende in Emmerich
Kultur
In der letzten Ausstellung 2014 zeigt der Kunstverein im Haus im Park in Emmerich wieder verschiedenste Künstler und Stilformen. Betrachter kann so viel entdecken.
Frage der Woche

Die Pläne von Projektentwickler Andreas Hüls für das Quartier Niag- und Postgelände in Rees lagen noch gar nicht vor, da wurden sie schon diskutiert. Ist doch jedem bewusst, wie wichtig es ist, die Weichen für die Stadtentwicklung richtig zu stellen, steht man als Stadt doch immer auch in Konkurrenz zu den Nachbarkommunen. Wo hat man als Einkäufer das schönere Shopping-Erlebnis, welche Stadt bietet die nettesten Plätze zum Schauen?
Die NRZ fragt nun: Finden Sie die Pläne von Hüls gut?

 
Fotos und Videos
Habemus Bernd de Baey
Bildgalerie
Kath. Kirche Emmerich
44. Prinzenproklamation
Bildgalerie
Karneval
GECK lüftet das Geheimnis...
Bildgalerie
Karneval
Oktoberfest Isselburg
Bildgalerie
Volksfest