Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Metal-Festival

Zweiter Versuch fürs neunte "Rage against racism"-Festival in Duisburg

06.06.2012 | 16:25 Uhr
Zweiter Versuch fürs neunte "Rage against racism"-Festival in Duisburg
2012 wird es wieder ein Metal-Festival in Duiisburg-Friemersheim geben. Bei einer früheren Auflage stand auch die Band Ravage (Foto) auf der Bühne am Jugenztrum Mühle. Foto: Peggy Mendel

Duisburg.   2011 mussten die Organisatoren „Rage against racism“ an der Friemersheimer Mühle absagen. Die Bauordnung hatte den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung gemacht. In diesem Wochenende startet nun der zweite Versuch fürs neunte Metal-Festival.

Mit strengen Brandschutz-Kontrolleuren haben nach der Loveparade-Katastrophe schon etliche Veranstalter in Duisburg ihre Erfahrungen gemacht. So wurde zuletzt die beliebte Sioux-Montana-Ranch im Friemersheim abgerissen. Und so musste im vergangenen Jahr, nach dem Besuch der Bauordnung, auch das neunte Metal-Festival an der Friemersheimer Mühle wegen nicht ausreichend dimensionierter Fluchtwege und fehlendem Brandschutz-Konzept abgesagt werden .

Der Gebäudeeigentümer, das Immoblien-Management Duisburg, investierte 5000 Euro und der Verein Inne Mühle, der das Festival mit organisiert, steuerte 5500 Euro bei. Nun, da die Auflagen erfüllt sind, startet an diesem Wochenende der zweite Anlauf für die neunte Ausgabe des „Rage against Racism“-Festivals. Los geht’s an der Mühle Clarenbachstraße in Duisburg-Friemersheim am Samstag, 9. Juni, um 13 Uhr. Eine halbe Stunde später steht mit der Band „Gloryful“ dann die erste Metal-Combo auf der Bühne. Neben lokalen Bands wie Synasthasia treten auch die V8Wankers, Suidakra, Night in Gales, Contradiction, World Downfall, Cause for Confusion und Harasai auf. Wie in den Vorjahren ist der Eintritt fürs Open-air an der Mühle frei.

Während des Festivals sind übrigens auch die Clarenbachstraße und die Windmühlenstraße ab 12 Uhr für den Verkehr gesperrt. Der Bahnhof Friemersheim ist bis etwa 23 Uhr über die Windmühlenstraße aus Richtung Kruppstraße erreichbar. Im Anschluss werden die Sperrungen wieder aufgehoben.



Kommentare
Aus dem Ressort
Die schönsten Wanderungen und Ausflüge im Sommer
Ferien-Tipps
Das Wetter lädt zu Aktivitäten im Freien ein. Wie wäre es mit einer Wanderung im Revier? Oder einem Ausflug ins Sauerland? In unserer interaktiven Karte haben wir für Sie die schönsten Wanderrouten an Rhein und Ruhr zusammengestellt sowie weitere Tipps für Freizeitgestaltung an der frischen Luft.
Kunstideen für Duisburgs Visitenkarte in der City
Innenstadt
Fünf ausgewählte Künstler und Künstlergruppen sollen jetzt bis November ihre Ideen für die Gestaltung des Portsmouthplatzes am Duisburger Hauptbahnhof erarbeiten. Insgesamt hatten sich knapp 100 Künstler um die Aufgabe in dem im Mai ausgelobten Wettbewerb beworben.
Chaos-Transport auf dem Weg nach Duisburg gestoppt
Verkehr
Rumänische Spedition war mit einem 35 Tonnen schweren Bauteil für eine Duisburger Firma auf der A44 unterwegs, pflügte auf drei Kilometern Baustellenbaken und Leitpfosten um, hinterließ ein Trümmerfeld. Die Genehmigung für die Fahrt war offenbar gefälscht, der Lastwagen voller technischer Mängel.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten