Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Polizei

Zwei Verletzte nach Unfall mit Streifenwagen und Audi in Duisburg

15.02.2013 | 13:23 Uhr
Zwei Verletzte nach Unfall mit Streifenwagen und Audi in Duisburg
Bei einem Zusammenprall zwischen einem Streifenwagen der Polizei Duisburg und einem Audi wurden zwei Personen verletzt.Foto: WAZ FotoPool

Duisburg.  Ein Streifenwagen prallte in der Duisburger Innenstadt mit einem Audi auf dem Weg zum Einsatz zusammen. Der Audifahrer hatte das Blaulicht und das Einsatzhorn nicht bemerkt. Ein Polizist und der Audifahrer wurden dabei verletzt. Der Sachschaden liegt bei 20.000 Euro.

Bei einer Einsatzfahrt am Donnerstagmittag gegen 13.40 Uhr prallte ein Streifenwagen auf der Marientor-Kreuzung in der Innenstadt mit einem von rechts kommenden Audi zusammen. Die Polizeibeamten hatten Blaulicht und Einsatzhorn eingeschaltet und waren bei Rot von der Plessingstraße in den Kreuzungsbereich gefahren. Sie wollten in Richtung Marientor den Einsatzort in Neuenkamp erreichen. Ein von der Steinschen Gasse kommender Audifahrer (24) war auf der mittleren Fahrspur in Richtung Heerstraße unterwegs. Da er den von links kommenden Streifenwagen nicht rechtzeitig bemerkte, stießen die beiden Fahrzeuge zusammen.

Polizist und Audifahrer erlitten leichte Verletzungen

Der Audifahrer aus Duisburg und ein 24-jähriger Polizist auf dem Beifahrersitz erlitten leichte Verletzungen. Beide kamen zunächst ins Krankenhaus und durften nach ambulanter Behandlung nach Hause. Die Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden liegt bei rund 20.000 Euro. Die Kreuzung blieb für die Dauer der Unfallaufnahme etwa 90 Minuten gesperrt.



Kommentare
15.02.2013
15:14
Zwei Verletzte nach Unfall mit Streifenwagen und Audi in Duisburg
von erzhase | #1

Die Einleitung impliziert eine Schuld des Audifahrers der die Polizei " nicht bemerkt" hat...

Ich darf mal Wikipedia zitieren „(8) Die Sonderrechte dürfen nur unter gebührender Berücksichtigung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung ausgeübt werden." – Auszug aus § 35 StVO (D)
Das bedeutet, dass sich ein Einsatzfahrzeug vorsichtig und langsam in eine schlecht einsehbare vorfahrtberechtigte Straße hineintasten muss, bis sich der Fahrer davon überzeugt hat, dass offensichtlich alle Vorfahrtberechtigen die Lage erkannt haben und anhalten werden. Außerdem müssen die notwendigen Signale rechtzeitig und ausreichend lange gegeben werden. Auch dann darf sich der Fahrer nicht darauf verlassen, dass alle anderen Verkehrsteilnehmer ihn wahrgenommen haben.

Auch wenn die Pressestelle der Polizei immer gerne und schnell solche tendenziösen Berichte rauszuhautwenn mal wieder einer aus deren Reihen einen Bock geschossen hat muss man das als Zeitung nicht unkritisch nabchbeten....

2 Antworten
Zwei Verletzte nach Unfall mit Streifenwagen und Audi in Duisburg
von derhomberger | #1-1

Leider gibt es viele, vor allem jüngere Autofahrer, die ihre Musikanlage im Auto derart laut eingestellt haben, dass sie eine Einsatzfahrzeug mit laufendem Martinshorn noch nicht einmal hören würden, wenn es neben ihnen stehen würde! Meine Erfahrung nach 42 Jahren Polizeidienst.

Zwei Verletzte nach Unfall mit Streifenwagen und Audi in Duisburg
von stobbi1411 | #1-2

@Erzhase.....
Gut das es für manche Leute Wikipedia gibt......aber auch ich muss ihre Euphorie ein wenig bremsen...und so wie sie argumentieren, stimmt es auch nicht so ganz !!
Dann würde ja keiner mehr anhalten, dabei die Sonder-/ Wegerechte einfach ignorieren und wenn es knallt....egal, die Polizei ist ja dann immer Schuld!!! Dazu gibt es aber den §38 StVO....Einsatzfahrzeugen ist sofort freie Bahn zu gewähren.....und dann ist es ja schon komisch, dass es an einer riesen Kreuzung (mit immer viel Verkehr) scheinbar alle kapiert haben...nur einer nicht!!! Und daher kommt es immer auch auf mehrere Umstände (unabhängige Zeugen usw.) an....und es kann dann auch sein....dass es eine Teilschuld gibt, oder ihm sogar auch komplett alles aufgebrummt wird und nicht automatisch die Polizei schuld ist!!

Aus dem Ressort
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Mehr als zehn Kilometer Stau nach Unfall auf A40 in Duisburg
A40-Unfall
Der Unfall eines Klein-Lkw auf der A40 in Höhe der Ausfahrt Duisburg-Häfen brachte Mittwochnachmittag den Verkehr in und um Duisburg zum Erliegen. Bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gegen 17.30 Uhr stand nur ein Fahrstreifen in Richtung Niederlande zur Verfügung. Mehr als zehn Kilometer Stau.
14 Mal Duisburg anders entdecken in einem neuen Buch
Kultur
Ein neuer Entdeckungsführer über das Ruhrgebiet führt an 111 ausgewählte Orte, die Geschichte und Geschichten über das Revier und seine Menschen erzählen. 14 dieser bemerkenswerten Orte sind in Duisburg zu finden. Die ausgegrabenen und neu erzählten Anekdoten bieten schönen Schmökerstoff.
Duisburger Polizei im Großeinsatz gegen Einbrecher
Einbrecherbanden
Im Kampf gegen Einbrecherbanden war die Polizei im Regierungsbezirk seit dem Morgen im Großeinsatz. Auch Duisburg beteiligte sich mit 80 Beamten an der Schwerpunktaktion und kontrollierte rund 200 Menschen. Unter anderem war die Polizei in Hochfeld aktiv, um Fahrzeuge und Insassen zu kontrollieren.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile