Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Duisburg

Zwei Jahre und drei Monate Haft für Ex-Centaplan-Manager

20.02.2013 | 00:17 Uhr

Mit einer Haftstrafe für den Ex-Manager wegen Insolvenzverschleppung und Betrugs endete nach fünf Monaten der Prozess in der Centaplan-Affäre. Jahrelang war die Masche von Centaplan AG und Partnerfirma HT an der Steinschen Gasse gut gegangen: Man verkaufe Bauherren ihren Traum vom Eigenheim. Dazu diene man ihnen ausgeklügelte Verträge an, die es erlauben, den Bau jahrelang verzögern zu können, ohne dass die Bauherren daraus schadlos aussteigen können. Man führe mit den so erzielten Einnahmen ein komfortables Leben und bezahle mit den Geldern des einen Bauherrn die überfälligen Arbeiten beim anderen. Erst im Frühjahr 2009 ließen sich Kunden aus Mülheim und Huckingen das nicht länger gefallen, gingen an die Öffentlichkeit. Sie hatten bereits ihre Mietwohnungen gekündigt, weil sie die Doppelbelastung aus Miete und Hausbau nicht mehr stemmen konnten, kamen teils bei Freunden unter oder zogen in ihre Rohbauten. Nach der Medienberichter­stattung brachen die beiden seit Jahren wackligen Firmen wie ein Kartenhaus zusammen. Schon im Januar/Februar 2009 aber waren sie pleite, stellte die Wirtschaftsstrafkammer am Landgericht am Dienstag fest. Der 47-jährige Ex-Firmenchef aber hatte erst im Juni ‘09 Insolvenz angemeldet. Und weil er noch lange von Bauherren Zahlungen für Sonderwünsche einforderte, die nicht mehr zu erbringen waren, verhängte das Gericht gegen ihn 27 Monate Haft.

Damit entsprachen die Richter weder dem Staatsanwalt, noch den beiden Verteidigern. Ihre rechtlichen Bewertungen gingen weit auseinander. Zwar sah der Staatsanwalt die Dinge ähnlich wie das Gericht, forderte jedoch 39 Monate. Er hielt dem Angeklagten vor, jahrelang Verzögerungs-Spielchen gespielt zu haben, sich auf Kosten der Bauherren Luftschlösser gebaut, durch ein chaotisches Rechnungswesen bewusst den Blick auf die Realität verbaut und weit nach der faktischen Pleite noch monatlich 15 000 Euro Gehalt kassiert zu haben. Sein Fazit: „Ein gewissenloser Weißer-Kragen-Täter.“

Verteidiger mit Medienschelte

Die Verteidigung hielt das Eigenkapital beider Firmen von nur 85 000 Euro für heute üblich, sah sogar Nutzen für Kunden durch die Verschleppung. Sie hielt sie nicht für erwiesen, übte heftige Medienschelte. Das Gericht ließ die juristischen Argumente nicht gelten. Es berücksichtigte aber, dass der Ex-Firmenchef durch Bekanntwerden seines Scheiterns in seiner Existenz vernichtet sei.

Martin Kleinwächter



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
Duisburger Hauptbahnhof früher und heute
Bildgalerie
Stadtansichten
Alte Schätzchen unterwegs
Bildgalerie
Kadett Ralley
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Aus dem Ressort
Heftige Kritik an der Duisburger Sparliste aus allen Reihen
Sparvorschläge
Die Sparliste der Stadt Duisburg sorgt für Ärger. Aus den Parteien kommt schon Ablehnung. Viele Sparvorschläge gelten als „Ladenhüter“, andere Betroffene wie die Verbraucherzentrale sind geschockt. Und eine städtische Radaranlage auf der A-40-Rheinbrücke in Duisburg müsste zunächst genehmigt werden.
Duisburger Sparpaket ist eine Liste der Einfallslosigkeit
Stadthaushalt
Erst verteilt Duisburgs OB eifrig Bibliotheksausweise, dann macht er die Büchereien in den Bezirken dicht. Dieser Sparvorschlag ist nur eine von vielen Grausamkeiten, die die Stadtspitze seit Jahren aus der Schublade hervorkramt: Gebühren rauf, Standards runter. Ein Kommentar von Ingo Blazejewski.
Zoo Duisburg verspricht Transparenz zu Delfinhaltung
Delfine
Der Duisburger Zoo hat jetzt eine eigene Homepage für das Delfinarium eingerichtet, auf der auch der Gesundheitszustand der Großen Tümmler dokumentiert wird. Die Internetseite ist auch der Versuch, Transparenz zu schaffen und so den Gegnern der Delfinhaltung Wind aus den Segeln zu nehmen.
Straßengang United Tribuns will sich in Duisburg ansiedeln
Rockerbanden
Die aus Süddeutschland stammende Straßengang United Tribuns drängt weiter ins Revier. In Rheinhausen wollte die im Rotlicht-Milieu aktive Gang am Wochenende ihr Clubheim eröffnen, das Lokal war aber vorher versiegelt worden. Weshalb die Stadt Duisburg die Eröffnungsparty der Gang untersagte.
Drogenfahnder nehmen Dealerbande hoch - neun Festnahmen
Rauschgift
Der Polizei Oberhausen ist ein Schlag gegen Drogendealer gelungen: In den vergangenen Monaten ermittelte sie gegen eine Dealergruppe, die im großen Stil Handel mit Rauschgift in Oberhausen, Mülheim, Duisburg und Essen betrieb. Neun Männer sitzen nun in U-Haft, 100 Strafverfahren wurden eröffnet.