Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Duisburg

Zwei Jahre und drei Monate Haft für Ex-Centaplan-Manager

20.02.2013 | 00:17 Uhr

Mit einer Haftstrafe für den Ex-Manager wegen Insolvenzverschleppung und Betrugs endete nach fünf Monaten der Prozess in der Centaplan-Affäre. Jahrelang war die Masche von Centaplan AG und Partnerfirma HT an der Steinschen Gasse gut gegangen: Man verkaufe Bauherren ihren Traum vom Eigenheim. Dazu diene man ihnen ausgeklügelte Verträge an, die es erlauben, den Bau jahrelang verzögern zu können, ohne dass die Bauherren daraus schadlos aussteigen können. Man führe mit den so erzielten Einnahmen ein komfortables Leben und bezahle mit den Geldern des einen Bauherrn die überfälligen Arbeiten beim anderen. Erst im Frühjahr 2009 ließen sich Kunden aus Mülheim und Huckingen das nicht länger gefallen, gingen an die Öffentlichkeit. Sie hatten bereits ihre Mietwohnungen gekündigt, weil sie die Doppelbelastung aus Miete und Hausbau nicht mehr stemmen konnten, kamen teils bei Freunden unter oder zogen in ihre Rohbauten. Nach der Medienberichter­stattung brachen die beiden seit Jahren wackligen Firmen wie ein Kartenhaus zusammen. Schon im Januar/Februar 2009 aber waren sie pleite, stellte die Wirtschaftsstrafkammer am Landgericht am Dienstag fest. Der 47-jährige Ex-Firmenchef aber hatte erst im Juni ‘09 Insolvenz angemeldet. Und weil er noch lange von Bauherren Zahlungen für Sonderwünsche einforderte, die nicht mehr zu erbringen waren, verhängte das Gericht gegen ihn 27 Monate Haft.

Damit entsprachen die Richter weder dem Staatsanwalt, noch den beiden Verteidigern. Ihre rechtlichen Bewertungen gingen weit auseinander. Zwar sah der Staatsanwalt die Dinge ähnlich wie das Gericht, forderte jedoch 39 Monate. Er hielt dem Angeklagten vor, jahrelang Verzögerungs-Spielchen gespielt zu haben, sich auf Kosten der Bauherren Luftschlösser gebaut, durch ein chaotisches Rechnungswesen bewusst den Blick auf die Realität verbaut und weit nach der faktischen Pleite noch monatlich 15 000 Euro Gehalt kassiert zu haben. Sein Fazit: „Ein gewissenloser Weißer-Kragen-Täter.“

Verteidiger mit Medienschelte

Die Verteidigung hielt das Eigenkapital beider Firmen von nur 85 000 Euro für heute üblich, sah sogar Nutzen für Kunden durch die Verschleppung. Sie hielt sie nicht für erwiesen, übte heftige Medienschelte. Das Gericht ließ die juristischen Argumente nicht gelten. Es berücksichtigte aber, dass der Ex-Firmenchef durch Bekanntwerden seines Scheiterns in seiner Existenz vernichtet sei.

Martin Kleinwächter



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Die sportliche Heimat der Zebras vom MSV
Bildgalerie
Die MSV-Stadien
Halloween im Duisburger Horrorhaus
Bildgalerie
Halloween
Rundgang durch Beeck
Bildgalerie
Stadtteile
MSV verliert nach Elfmeterschießen
Bildgalerie
DFB Pokal
Aus dem Ressort
Rheinhauser Gruselhaus öffnet um 18 Uhr
Gruselhaus
Daniela und Michael Driske laden an Halloween ab 18 Uhr wieder in ihr Gruselhaus auf dem Logport-Gelände ein. Sie und ihre insgesamt rund 100 Helfer hoffen auf einen neuen Besucherrekord in ihrem "Hotel Albtraum". Der Erlös wird wie immer komplett an karitative Einrichtungen gespendet.
Weichenarbeiten in Duisburg wirbeln Fahrplan durcheinander
Bahn
Bahnreisende im westlichen Ruhrgebiet müssen am Wochenende mit einigen Einschränkungen rechnen. Weil im Duisburger Hauptbahnhof eine Weiche erneuert wird, fallen einige Züge im Regionalverkehr aus, IC und ICE fahren Umleitungen. Insbesondere die Linien S1, S2 und der RE2 sind betroffen.
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
Polizei lädt Internetkontakte der vermissten Dagmar E. vor
Vermisstenfall
Im Fall der seit dem 30. September vermissten Dagmar Eich hat die Mordkommission weiterhin keine heiße Spur. Allerdings haben die Ermittler jetzt zahlreiche Internetkontakte der 58-Jährigen identifiziert. Die Vermisste sei in mehreren Foren aktiv gewesen und habe sich mit vielen Männern getroffen.
Eier, Böller, Clowns - Wo der Spaß an Halloween aufhört
Halloween
An Kindern, die von Tür zu Tür ziehen und "Süßes oder Saures" rufen, stört sich kaum einer. Doch immer wieder kommt es an Halloween zu Grenzüberschreitungen: Eier, die gegen Hauswände fliegen, Böller in Briefkästen oder gewaltsame Clown-Übergriffe. Die Polizei bittet: Denkt nach, bevor ihr handelt!