Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Gastronomie

Zank und Streit ums „Café Museum“

11.10.2012 | 18:44 Uhr
Zank und Streit ums „Café Museum“
Verlassen steht das Café Museum unter den Bäumen des Kantparks – wohl das Resultat eines längeren Streits, den sich das Betreiberehepaar liefert.Foto: Eickershoff

Duisburg.  Ein „Rosenkrieg“ des Betreiber-Ehepaars legt derzeit das beliebte Café-Museum am Kantpark lahm. Die geprellte Kundschaft, die ausgesperrten Beschäftigten und die Vermieterin sind stocksauer.

Es gilt wegen seiner fußläufigen Innenstadtlage am grünen Kantpark mit der Cubus-Galerie und dem Lehmbruck-Museum in der Nachbarschaft als eines der schönsten Café-Restaurants der Stadt: Das „Café Museum“. Doch seit dem vergangenen Wochenende sind hier die Türen verrammelt und verriegelt, der Laden sieht verlassen aus; kein Schild informiert über die abrupte Schließung des Lokals.

Stattdessen verdutzte Spaziergänger, irritierte Angestellte und erschrockene Kundschaft, die hier am kommenden Sonntag eine Hochzeit feiern wollten und die jetzt durch die Scheiben erkennen können, dass daraus wohl nichts wird. Denn drinnen fehlen Teile der Einrichtung, an manchen Zimmerdecken hängen keine Lampen mehr.

Ehepaar pachtet seit 1994

Claudia Schäfer, Geschäftsführerin der Cubus-Kunsthalle , die das „Café Museum“ im Jahr 1994 an ein Pächterehepaar vermietet hat, ist stinksauer: „Wir befinden uns zwar in einem Rechtsstreit mit der Betreiberin, es geht um eine Räumungsklage, die am vergangenen Freitag vor Gericht erstmals beraten wurde, die aber noch nicht entschieden ist.“ Aber einen solchen Abgang in einer Nacht-und-Nebel-Aktion ohne eine korrekte Übergabe hätte sie nicht für möglich gehalten.

Und für die vielen Kunden, die hier eine Hochzeit, Adventskaffee oder eine Halloween-Feier bestellt hätten und jetzt plötzlich ohne Veranstaltungsraum und ohne Gastronomie da stünden, sei dies eine ganz schäbige Sache.

Geschlossen: Das Café-Museum im Kantpark.Foto: Eickershoff

Hintergrund der nicht angekündigten Schließung ist offenbar ein lang andauernder „Rosenkrieg“ zwischen dem Pächterehepaar, der jetzt mit der Schließung des beliebten Lokals einen vorläufigen Höhepunkt gefunden hat.

Gebäude gehört der Stadt

Vor 18 Jahren hatte Claudia Schäfer das Restaurant an das Betreiberehepaar vermietet. Das gesamte Gebäude gehört der Stadt, die hier lange das „Niederrheinische Museum“ betrieben hatte, das heute als „Kultur- und Stadthistorisches Museum “ am Innenhafen anzutreffen ist. Museums-Frau Schäfer ist die Mieterin des Gesamt-Komplexes, das Restaurant hat sie an das Ehepaar untervermietet. Eine ganze Zeit lang lief alles gut. Das Café Museum entwickelte sich mit der Innen- wie Außengastronomie zum allseits beliebten Ort, an dem man sich gut treffen, essen, trinken und feiern konnte. Hier wurde viel Karneval gefeiert und manche gewonnene oder auch verlorene politische Wahl begossen.

Irgendwann aber muss sich das Betreiber-Ehepaar dermaßen zerstritten haben, dass die Ehefrau ihren Mann – Mitgesellschafter und Geschäftsführer – aus dem Unternehmen komplimentierte und ihn nicht mehr im Lokal sehen wollte.

  1. Seite 1: Zank und Streit ums „Café Museum“
    Seite 2: Der Streit hat jetzt die Schranken des Gerichts erreicht

1 | 2


Kommentare
11.10.2012
19:04
Zank und Streit ums „Café Museum“
von fraka | #1

Die Stadt vermietet, damit weitervermietet werden kann.

Interessant.

Wann,wo und wie kann man solche Objekte von wem anmieten ?

Aus dem Ressort
Protest im Duisburger Rathaus gegen OB Links Skulptur-Absage
Kunstskandal
Aktivisten, überwiegend aus der Kulturszene, besetzen am Montag den Paternoster im Duisburger Rathaus. Sie wollten mit dem Oberbürgermeister über das Kunstwerk „Totlast“ sprechen. Sören Link hatte das Werk verboten, weil es an der Wunde der Loveparade rühre. Der Diskussion ging er aber aus dem Weg.
Turbo-Biker aus Duisburg sind Turbo-Spendensammler
Freizeit
Diese Turbo-Biker sind Turbo-Spendensammler. Seit 2010 radeln Siemens-Mitarbeiter beim 24-Stunden-Mountainbike-Rennen im Duisburger Landschaftspark Nord für den guten Zweck und haben seitdem die stolze Summe rund 68 000 Euro für diverse Duisburger Organisationen gesammelt.
Zwei Demos in der Duisburger City angemeldet
Protest
Der eskalierte Konflikt im Gaza-Streifen soll auch bei zwei Demonstrationen im Mittelpunkt stehen, die am Dienstag in der Duisburger Innenstadt stattfinden.
Nur 44 Menschen leben noch in den Duisburger Problemhäusern
Problemhäuser
Es sind nur noch wenige Tage, bis die „Problemhäuser“ in Bergheim endgültig geräumt sein sollen. Dennoch leben dort noch immer Menschen. Bei einer Kontrolle hat die Stadt dort 44 Anwohner angetroffen. Und das, obwohl die Zustände für die Menschen laut der Stadt Duisburg dort unerträglich sind.
Messerwerfer muss für knapp drei Jahre hinter Gitter
Urteil
Mit einem deutlichen Urteil endete vor dem Amtsgericht Duisburg ein Verfahren gegen einen 34-jährigen Hüttenheimer. Wegen zweifacher gefährlicher Körperverletzung, Verstoßes gegen das Waffengesetz und versuchten Diebstahlsmuss der Mann für zwei Jahre und neun Monate hinter Gitter.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben