Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Transport

XXL-Weihnachtsbaum auf Reisen

24.11.2010 | 07:00 Uhr
Foto: Simon Wiggen

Duisburg/Lennestadt. Der Weihnachtsbaum für die Alltours-Zentrale am Duisburger Innenhafen hat eine 160 Kilometer lange Reise hinter sich und wurde im Sauerland geschlagen. Wir haben den Tannenbaum von der Säge bis zur Lichterkette begleitet.

Plötzlich wird es hektisch im sauerländischen Milchenbach. Die Wolken hängen an diesem grauen Samstagmorgen noch tief in einem kleinen Seitental des Lennetals, als auf der beschaulichen Landstraße auf einmal die Dieselmotoren eines Autokrans, eines Tiefladers und von zwei Geländewagen brummen. Das Team vom Weihnachtsbaum-Spezialisten Frans Grummer will dort einen Christbaum für die Alltours-Zentrale am Duisburger Innenhafen fällen und verladen.

Spezialist für XXL-Bäume

Mit vereinten Kräften wird der Baum zusammengebunden. Foto: Simon Wiggen

Knapp 20 Meter hoch ist die Küstentanne, die seit 30 Jahren im Garten von Familie Hanses steht. Doch irgendwann wurde der Nadelbaum zu groß und kurzer Hand nach Duisburg verkauft. Für Frans Grummer, der sich auf Fällung und Transport von Weihnachtsbäumen im XXL-Format spezialisiert hat, ist die Tanne ein Baum wie jeder andere. Der Holländer, der der Liebe wegen nach Eslohe ins Sauerland gezogen ist, bringt jedes Jahr vor der Adventszeit unzählige Tannen, Fichten und Douglasien in Übergröße auf Weihnachtsmärkte in ganz Deutschland – besonders aber in das Ruhrgebiet.

Ein Baum in dieser Größenordnung kann jedoch nicht einfach mit der Axt gefällt werden, wie die kleinen Exemplare für das Wohnzimmer. Damit der Baum ohne Schäden auf den Tieflader verladen werden kann, wird zuerst ein Autokran auf der Landstraße nach Milchenbach aufgebaut. Während sich der 33 Tonnen schwere Kran auf den Hydraulikstützen aufbockt, klettert bereits einer von Frans Grummers’ Männern in den Baum und befestigt in halber Höhe ein armdickes Seil. Behutsam steuert der Kranführer die Eisenkette mit den schweren Karabinern an die Tanne heran. Der Waldarbeiter greift aus dem Geäst heraus, bekommt die Karabiner im dritten Anlauf zu packen und hakt sie in das Seil am Baum ein. Der Kranführer zieht den Haken einige Zentimeter nach oben und setzt die Kette unter Spannung. „Abschneiden“, nennt der 42-jährige Grummer es, wenn sich das 50 Zentimeter lange Schwert der Kettensäge – angetrieben von einem 6 PS starken Motor – mit Getöse durch das Holz frisst und die Sägespäne meterweit durch die Luft schleudert. Mit dem letzten Schnitt der Säge durch den 80 Zentimeter dicken Stamm hebt der riesige Baum ab. Jetzt soll alles schnell gehen, denn einige Autofahrer wollen in das 180-Seelendorf Milchenbach und kommen an dem Kran nicht vorbei.

Gut verpackt

Dreieinhalb Tonnen Holz mit ausladenden Ästen schweben durch die Luft. Der Kranführer lässt den XXL-Weihnachtsbaum auf einem Stapel Paletten ab und legt ihn behutsam auf die Straße.

Gigant auf Reisen

Frans Grummer und sein Team haben dort schon dicke Gurte vorbereitet, mit denen sie die Tanne auf ein transportables Maß verpacken wollen. Mit vereinten Kräften stemmen die sieben Männer die Äste zur Seite und binden sie mit den Gurten möglichst dicht an den Stamm. Breiter als drei Meter darf das Ungetüm nicht sein, sonst bräuchte Frans Grummer eine Genehmigung für den Transport. Nach gut einer Stunde sieht der einst so prächtige Baum aus wie eine zusammengeschnürte Roulade. „Das Schlimmste haben wir hinter uns“, sagt der Holländer im Norweger-Pulli, und hängt ein typisch sauerländisches „woll“ an.

Noch einmal hebt der Kran die mächtige Tanne an und wuchtet sie auf den Tieflader von Fred Zupanc, der sie mit unzähligen Gurten auf der Ladefläche sichert. „Ich habe meinen Töchtern erzählt, dass ich heute einen Weihnachtsbaum fahre“, erzählt der Kraftfahrer, der früher hinterm Steuer eines DVG-Busses saß. „Die dachten, ich hole dieses Riesenteil für unser Wohnzimmer!“

4300 Lämpchen

Küstentanne
Heimat in Nordamerika

Die Heimat der Küstentanne, die den wissenschaftlichen Namen Abies grandis trägt, liegt im westlichen Nordamerika. Dort kann sie bis zu 300 Jahre alt und 85 Meter hoch werden. Im Vergleich dazu ist der Baum am Innenhafen ein Zwerg. Das Holz der Küstentanne ist sehr weich und wird meistens nur zur Papierherstellung verwendet.

Gut verpackt geht der Weihnachtsbaum auf seine erste Reise, die auch seine letzte sein wird. Am Innenhafen angekommen geht das gleiche Spielchen noch einmal los, dieses mal nur in umgekehrter Reihenfolge. Auf dem Tieflader befreit Frans Grummer den Baum von seinen Gurten, ein Kran nimmt die Tanne auf den Haken. Bevor er jedoch wieder abhebt, muss der Stamm auf weniger als 50 Zentimeter im Durchmesser angespitzt werden. Feinarbeit mit der Kettensäge ist hier gefragt. Dann schwebt der Baumriese über den Vorplatz der Alltours-Zentrale und landet zielsicher in dem rund einen Meter tiefem Loch im Kopfsteinpflaster. Eine kleine Korrektur mit der Säge und schon steht der Baum – gerade gewachsen wie eine Eins. Holz-Keile und Metall-Ständer sichern den Baum am Innenhafen vor heftigeren Windböen. Ein letztes Mal klettert Frans Grummer in das dichte Geäst und löst die Karabinerhaken.

Lichterketten mit mehr als 4300 Lämpchen lassen den Baum seit Dienstagabend in vorweihnachtlichem Glanz erstrahlen – solange, bis die 20 Meter hohe Küstentanne nach Weihnachten vor Ort zu Brennholz verarbeitet wird.

Simon Wiggen



Kommentare
25.11.2010
08:02
XXL-Weihnachtsbaum auf Reisen
von Marie 2010 | #4

Was für ein LAANGER Bericht über einen Weihnachtsbaumtransport. Aber das Gedicht ist schön und wahr. :-))

24.11.2010
19:56
XXL-Weihnachtsbaum auf Reisen
von Linker-Genosse | #3

Zwischen den Zeilen gelesen

Weihnachtsgedanken
unter dem Tannenbaume

Unter dem Tannenbaume, der da steht so ganz erhellt,
dort finden wir für kurze Zeit den Frieden auf der ganzen Welt.
Unter dem Tannebaume werden oft Freudentränen gelacht,
weil vermeintlich Jeder an Jeden hat gedacht.
Unter dem Tannenbaume wir festlich gekleidet sind,
so auch das allerkleinste Kind.
Unter dem Tannenbaume wir wieder sind vereint,
da werden manche Gelübde im Grunde schon verneint.
Unter dem Tannenbaume oft Menschen stehen,
die sich sonst nur aus dem Wege gehen.
Unter dem Tannenbaume wird manches oft nur vorgespielt,
erst recht wird neidvoll auf die anderen dann geschielt.
Unter dem Tannenbaume wird geheuchelt und gelogen,
kurze Zeit später sind schon oftmals die Fetzen wieder geflogen.
Unter dem Tannenbaume sind alle liebevoll so eingestimmt,
obwohl das mit den Allen mal einfach nicht so stimmt.
Unter dem Tannenbaume werden vergessen für kurze Zeit die Sorgen,
gedacht wird erst recht nicht an den nächsten Morgen.
Unter dem Tannenbaume kennen wir kein Erbarmen,
man denkt nur an sich und nicht an die Armen.
Unter dem Tannenbaume wird manche unendliche Geschichte erzählt,
warum werden dort aber keine Menschen gequält.
Unter dem Tannenbaume wir schon oftmals waren,
wir nur gutes von ihm so haben schon erfahren.
Unter dem Tannenbaume machen wir uns auch keine Gedanken,
obwohl, was haben wir ihm für diese kurze Zeit doch zu verdanken.
Unter dem Tannenbaume, der da steht in seinem prachtvollem Glanze,
er, der Tannenbaum, ist schon eine recht merkwürdige Pflanze.

Geschrieben ca. 2003 von Franz Reus alias Linker-Genosse

24.11.2010
13:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.11.2010
08:46
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Duisburger Spedition ALS verschifft gewaltige Betonröhren
Wirtschaft
Von Duisburg aus fährt ein Schiff mit 36 riesigen Röhren und insgesamt über 12.000 Tonnen Gesamtlast nach Hamburg. Im hohen Norden soll der Stahlbeton aus Schermbeck eine Gasleitung schützen
Duisburger hinterfragen Ampeln - die Stadt antwortet
Ampeln
Die Ampel feiert in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag. 568 Ampeln regeln auf Duisburgs Straßen den Verkehr. Aus Leser-Sicht sind etliche davon nicht sinnvoll aufgestellt. Auch die Taktung sorgt für Ärger. Duisburger haben uns ihre Meinung geschrieben und Fragen gestellt - die Stadt hat geantwortet.
Extrem-Tour über die Alpenpässe
Abenteuer
Es begann ganz harmlos mit einem Familienurlaub im Heuhotel in Xanten, den der Duisburger ADFC angeboten hatte. Per Fahrrad reiste damals Peter Kerkes samt Familie an. 1997 war das und das geliebte Motorrad hatte der Homberger verkauft, weil seine Tochter bei dessen Krach immer geweint hatte.
Stadt Duisburg vermietet Lehrerparkplätze jetzt an Anwohner
Parkplätze
Seit Lehrer an Duisburger Schulen für einen Parkplatz Geld bezahlen müssen, bleiben viele Stellflächen an den Schulen leer. Wie etwa am Steinbart-Gymnasium in der City. Um trotzdem dem erhofften Einnahmenziel näher zu kommen, können jetzt auch Anwohner die Lehrerparkplätze bei der Stadt buchen.
Stadt Duisburg fragt Bürger nach möglichen Blitzerstandorten
Radarfalle
Über die Webseite der Stadt und per Telefon können Bürger dem Duisburger Ordnungsamt nun Stellen vorschlagen, an denen geblitzt werden soll. Einige Kriterien müssen für Messstellen allerdings erfüllt sein. Mehr Knöllchen bringen mehr Geld – „aber das steht nicht im Vordergrund“ beteuert OB Link.
Fotos und Videos
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr