Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Interview

X-Factor Gewinner David Pfeffer spricht über sein Leben und seine neuen Pläne

30.08.2012 | 18:49 Uhr
Ein volles Haus hatte David Pfeffer auch bei seinem Konzert im Grammatikoff.Foto: Eickershoff

Duisburg.   David Pfeffer hat ein sehr aufregendes Jahr hinter sich – nach dem Sieg bei der TV-Show „X-Factor“. Darüber sprach der sympathische Musiker, der zwar vor sechs Wochen nach Köln gezogen ist, aber ein Duisburger Junge bleibt, mit der WAZ.

David Pfeffer entschuldigt sich höflich. Dabei ist der 30-Jährige nur ein paar Minuten später als geplant zum Interview in der Telefonleitung. Von Starallüren keine Spur. Da sollen andere Casting-Show-Gewinner die Nase höher tragen. David Pfeffer wirkt entspannt.

Dabei hat er ein sehr aufregendes Jahr hinter sich – nach dem Sieg bei der TV-Show „X-Factor“ . Darüber sprach der sympathische Musiker, der zwar vor sechs Wochen nach Köln gezogen ist, aber ein Duisburger Junge bleibt, angenehm offen mit dieser Zeitung.

Die neue „X Factor“-Staffel hat gerade begonnen. Haben Sie schon mal reingeschaut?

David Pfeffer: Ich hatte noch keine Zeit dazu, aber ich war bei den Castings in Berlin. Da kamen schon einige Erinnerungen hoch. Jetzt konnte ich entspannt zuschauen, damals war ich sehr nervös.

Sie haben das geschafft, wovon jetzt auch die neuen „X Factor“-Teilnehmer träumen, sind mit ihrem Sieger-Song „I’m here“ direkt in den Top Ten der Charts gelandet. Wie haben Sie das vergangene Jahr erlebt?

Pfeffer: „X Factor“ habe ich es zu verdanken, dass ich jetzt das machen kann, was ich immer wollte: Musik. Was sich andere erst über viele Jahre erarbeiten müssen, ist mir praktisch in den Schoß gefallen. Die erste Zeit ist nur so an mir vorbeigerauscht.

David Pfeffer in Duisburg

Die Tour mit meiner Band war ein unfassbar schönes Erlebnis. Auch der Auftritt beim WDR-2-Open-Air vor 15 000 Leuten war Wahnsinn.

Sie hatten auch einige Auftritte in ihrer Heimatstadt Duisburg...

Pfeffer: Das Konzert im Grammatikoff war total toll. Ausverkauft. In diesem Laden hab ich früher selber schöne Abende verlebt. Und auch der Auftritt vor 4000 Zuschauern bei der „Extraschicht“ im Landschaftspark hat unheimlich viel Spaß gemacht. Du wirst in diese Welt hereinkatapultiert, musst aber auch mit den anderen Seiten der Branche umgehen können.

Was meinen Sie konkret?

Pfeffer: Das große Interesse ebbt irgendwann ab. Du hast nicht mehr 15 Telefoninterviews in der Woche, sondern nur noch zwei. Du bekommst Existenzängste. Ein Sieg bei einem Gesangswettbewerb garantiert dir allein eben keine langfristige Karriere. Und es gibt sicher wenige Branchen, in denen so viel versprochen und so wenig gehalten wird. Aber ich denke, dass am Ende immer die Musik entscheidend ist. Das will ich jetzt beweisen.

  1. Seite 1: X-Factor Gewinner David Pfeffer spricht über sein Leben und seine neuen Pläne
    Seite 2: Das neue Album wird vielfältiger

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Würste eng umschlungen
Lehmbruck-Museum
Der österreichische Bildhauer Erwin Wurm ist mit seinen abstrakten Skulpturen im Lehmbruck-Museum zu Gast: Was auf den ersten Blick wie ein Witz erscheint, hat Humor und Hintersinn.
Duisburger Mission erfüllt - Gebag-Sanierer hört auf
Küppersmühle-Skandal
Mission erfüllt: Nach drei Jahren hat Utz Brömmekamp seinen Job bei der städtischen Wohnungsbautochter Gebag erfolgreich erledigt– die Stadttochter hat den Küppersmühle-Skandal um den gescheiterten Museumsbau wirtschaftlich überlebt. Jetzt soll die Gebag mit neuem Chef tun, was ihr Geschäft ist:...
Duisburg fehlen 400 Millionen für Straßen
Marode Verkehrswege
Der Stadt fehlen in den nächsten zehn Jahren 400 Millionen Euro, um Straßen und Brücken zu sanieren. An einigen Stellen ist es besonders dringend.
62 Jahre alte Kiste beim Duisburger Seifenkisten-Derby
Seifenkisten
Nach 21 Jahren Pause wird am 6. und 7. September am Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh wieder das "Duisburger Seifenkisten-Derby" ausgetragen. Dabei wird auch eine 62 Jahre alte Seifenkiste zu sehen sein. Damals wie heute wird sie von Peter Anders gelenkt.
Runder Tisch Asyl will Stadt bei Unterkunftssuche helfen
Flüchtlinge
Im Ergebnis war es wenig Konkretes, mit dem Donnerstagabend der Runde Tisch Asyl in Duisburg endete. Eher die Symbolik stand im Vordergrund des Treffens, zu dem der OB eingeladen hatte. Bei der Stadt gibt es nun auch eine Ansprechpartnerin, die Hinweise auf Wohnraum oder Hilfsangebote entgegennimmt.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke