Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Verkehr

Wütender Mob bedroht Straßenbahnfahrer nach Beinahe-Unfall in Marxloh

21.08.2013 | 15:02 Uhr
Funktionen
Ein dreijähriges Mädchen wäre beinahe von einer Straßenbahn erfasst worden. Der Fahrer der DVG wurde nach dem Beinahe-Unfall an der Haltestelle Marxloh Pollmann von einem Mob verbal attackiert.Foto: Stephan Happel

Duisburg.  Ein Straßenbahnfahrer hat an der Haltestelle Pollmann in Duisburg-Marxloh mit einer Vollbremsung einen Zusammenstoß mit einer Dreijährigen verhindert. Nach dem Beinahe-Unfall hatte es ein Teil der aufgebrachten Menge von 200 Personen auf den DVG-Beschäftigten abgesehen.

Nur mit Hilfe eines Großaufgebotes bekam die Polizei am Dienstagabend eine aufgebrachte Menge von rund 200 Personen in Marxloh in den Griff. Nach einem Beinahe-Unfall mit einem Kleinkind hatte es ein Teil der Menge auf einen Straßenbahnfahrer abgesehen, doch eine besonnener reagierende Gruppe hielt die Aggressiven von Übergriffen ab.

Glück im Unglück hatte ein dreijähriges Mädchen, das am Dienstag gegen 18 Uhr an der Straßenbahnhaltestelle Pollmann auf die Gleise rannte. Das Kind bemerkte nicht, dass im gleichen Moment eine Bahn der Linie 901 los fuhr. Geistesgegenwärtig zog der 44-jährige Fahrer die Notbremse und verhinderte nur knapp, dass die Dreijährige überfahren wurde.

Wütende Passanten beleidigen den Fahrer

Serie: Spannende Jobs
Bedrohungen gehören zum Alltag in Bus und Bahn

Für die Serie "Spannende Jobs" begleitete WAZ-Redakteur Christian Balke einen Busfahrer auf einer Fahrt nach Feierabend im Duisburger Norden - und...

Vor Schreck stürzte das Mädchen und verletzte sich am linken Arm und am Kopf. Der Straßenbahnfahrer und mehrere Passagiere stiegen aus, um sich um das kleine Kind zu kümmern. Doch dann geschah das Unerwartete: Es bildete sich eine Menschentraube, mehrere wütende Fahrgäste und Passanten machten dem Fahrer lautstark Vorwürfe und beleidigten ihn. Andere Fahrgäste stellten sich vor den Mann, um ihn vor dem aufgebrachten Mob zu schützen. Der 44-Jährige flüchtete sich in seine Straßenbahn. Dort harrte er aus bis zum Eintreffen der Polizei.

„Bei unserer Alarmierung hieß es gleich, dass ein Streifenwagen bei dieser Lage nicht ausreichen würde“, berichtete Polizeisprecher Ramon van der Maat. Insgesamt neun Streifenwagen mit rund 30 Beamten beruhigten die erhitzten Gemüter vor Ort aber recht schnell. Da es bei verbalen Drohungen blieb, wurden keinerlei Anzeigen aufgenommen.

Vater brachte das Kind ins Krankenhaus

Das verletzte Mädchen wurde direkt von ihrem Vater ins Krankenhaus gebracht, damit die Ärzte untersuchen, ob ihr wirklich nichts Schlimmeres bei dem Beinahe-Unfall passiert ist. Als die Polizei eintraf, war das Kind schon weg. (huse/tric)

Alle 46 Stationen der Linie 901

 

Aus dem Ressort
XXL-Bad auf der Zielgeraden
Schwimmbad
Zum Stand der Dinge in Sachen Bäderbau verweist Sven Pirdzun (XXL-Sportcenterbereiber) auf Jürgen Dietz (DuisburgSport), auch der Betriebsleiter wird...
Landesasyl ist kurz vor Weihnachten bereit für Flüchtlinge
Asyl
Im Barbara-Hospital werden die ersten 50 Flüchtlinge erwartet . Bis zuletzt wurde eingerichtet und gefeudelt. Als Willkommensgruß gibt es Schokolade.
Huntsman verhandelt zum Stellenabbau in Duisburg
Arbeitskampf
Ein neues Eckpunktepapier sieht einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen vor. Und auch für die Auszubildenden kündigt sich eine Lösung an.
Kabeldiebe legen Teile des städtischen Telefonnetzes lahm
Kabeldiebstahl
Kriminelle haben in der Berliner Brücke ein städtisches Telefonkabel entwendet. Deshalb sind die Bezirksämter im Norden Duisburgs nicht erreichbar.
Köpi wird ab der Saison 2015/16 neuer Bierpartner des HSV
Sponsoring
Der HSV und die Holsten Brauerei gehen am Ende der Saison nach 75 Jahren getrennte Wege. Neuer Bier-Partner des Bundesligisten wird König Pilsener.
Fotos und Videos
Adventsessen
Bildgalerie
Fotostrecke
Duisburg aus der Luft gesehen
Bildgalerie
Luftbilder