Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Verkehr

Wütender Mob bedroht Straßenbahnfahrer nach Beinahe-Unfall in Marxloh

21.08.2013 | 15:02 Uhr
Ein dreijähriges Mädchen wäre beinahe von einer Straßenbahn erfasst worden. Der Fahrer der DVG wurde nach dem Beinahe-Unfall an der Haltestelle Marxloh Pollmann von einem Mob verbal attackiert.Foto: Stephan Happel

Duisburg.  Ein Straßenbahnfahrer hat an der Haltestelle Pollmann in Duisburg-Marxloh mit einer Vollbremsung einen Zusammenstoß mit einer Dreijährigen verhindert. Nach dem Beinahe-Unfall hatte es ein Teil der aufgebrachten Menge von 200 Personen auf den DVG-Beschäftigten abgesehen.

Nur mit Hilfe eines Großaufgebotes bekam die Polizei am Dienstagabend eine aufgebrachte Menge von rund 200 Personen in Marxloh in den Griff. Nach einem Beinahe-Unfall mit einem Kleinkind hatte es ein Teil der Menge auf einen Straßenbahnfahrer abgesehen, doch eine besonnener reagierende Gruppe hielt die Aggressiven von Übergriffen ab.

Glück im Unglück hatte ein dreijähriges Mädchen, das am Dienstag gegen 18 Uhr an der Straßenbahnhaltestelle Pollmann auf die Gleise rannte. Das Kind bemerkte nicht, dass im gleichen Moment eine Bahn der Linie 901 los fuhr. Geistesgegenwärtig zog der 44-jährige Fahrer die Notbremse und verhinderte nur knapp, dass die Dreijährige überfahren wurde.

Wütende Passanten beleidigen den Fahrer

Serie: Spannende Jobs
Bedrohungen gehören zum Alltag in Bus und Bahn

Für die Serie "Spannende Jobs" begleitete WAZ-Redakteur Christian Balke einen Busfahrer auf einer Fahrt nach Feierabend im Duisburger Norden - und erlebte eine fast surreale Geisterbahnfahrt. Chaos und Bedrohungen gehören längst zum Fahrer-Alltag.

Vor Schreck stürzte das Mädchen und verletzte sich am linken Arm und am Kopf. Der Straßenbahnfahrer und mehrere Passagiere stiegen aus, um sich um das kleine Kind zu kümmern. Doch dann geschah das Unerwartete: Es bildete sich eine Menschentraube, mehrere wütende Fahrgäste und Passanten machten dem Fahrer lautstark Vorwürfe und beleidigten ihn. Andere Fahrgäste stellten sich vor den Mann, um ihn vor dem aufgebrachten Mob zu schützen. Der 44-Jährige flüchtete sich in seine Straßenbahn. Dort harrte er aus bis zum Eintreffen der Polizei.

„Bei unserer Alarmierung hieß es gleich, dass ein Streifenwagen bei dieser Lage nicht ausreichen würde“, berichtete Polizeisprecher Ramon van der Maat. Insgesamt neun Streifenwagen mit rund 30 Beamten beruhigten die erhitzten Gemüter vor Ort aber recht schnell. Da es bei verbalen Drohungen blieb, wurden keinerlei Anzeigen aufgenommen.

Vater brachte das Kind ins Krankenhaus

Das verletzte Mädchen wurde direkt von ihrem Vater ins Krankenhaus gebracht, damit die Ärzte untersuchen, ob ihr wirklich nichts Schlimmeres bei dem Beinahe-Unfall passiert ist. Als die Polizei eintraf, war das Kind schon weg. (huse/tric)

Alle 46 Stationen der Linie 901

 



Aus dem Ressort
Imbiss in Duisburger Innenstadt wurde in Brand gesetzt
Brandstiftung
Mitten in der Nacht stand plötzlich ein Imbiss auf der Hohe Straße in Duisburg in Flammen. Ein Zeuge alarmierte die Feuerwehr. Zwei Personen zogen sich Verletzungen zu. Warum das Lokal in Flammen aufging, untersucht jetzt die Polizei. Der Imbissbetrieb hatte bis zum 31. August Betriebsferien.
Marketing-Chef Uwe Gerste über das Image der Stadt Duisburg
Stadt-Werbung
Das Image der Stadt Duisburg gehört nach wie vor nicht zu den besten aller Ruhrgebietsstädte. Der Chef der Duisburger Marketing Gesellschaft Uwe Gerste spricht im Interview über die städtischen Werbe-Potenziale und die städtischen Internetauftritte sowie über den Sinn von Image-Kampagnen.
Betreten des Duisburger Waldes auf eigene Gefahr erlaubt
Sturmschäden
Am Montag hat die Landesforstbehörde die Sperrung der ausgebauten, breiten Wege der Waldkomplexe in Duisburg Mitte und Süd wieder freigegeben. Davon abgesehen gilt aber immer noch strengstes Betretungsverbot. Dicke, abgebrochene Äste hängen in den Baumkronen und können jederzeit herunterfallen.
Rheinhausens Politiker laufen Sturm gegen Gefahrstofflager
Umwelt
Die Bezirksvertretung im Westen der Stadt will sich geschlossen gegen das Projekt eines Hürther Chemielogistikers auf Logport 1 bei Hochemmerich und Friemersheim aussprechen. Der gemeinsame Antrag ist bereits gestellt. Die SPD macht Druck gegen Schrottimmobilie in Rumeln-Kaldenhausen.
Platz für andere Kunst-Aspekte im Innenhafen
Museum Küppersmühle
Das Museum Küppersmühle hat unter anderem Werke von Anselm Kiefer für Ausstellungen ausgeliehen und Räume neu ausgestattet. Über den Erweiterungsbau will Museumschef Walter Smerling in zwei Monaten sprechen.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball