Das aktuelle Wetter Duisburg 22°C
Verkehr

Wütender Mob bedroht Straßenbahnfahrer nach Beinahe-Unfall in Marxloh

21.08.2013 | 15:02 Uhr
Ein dreijähriges Mädchen wäre beinahe von einer Straßenbahn erfasst worden. Der Fahrer der DVG wurde nach dem Beinahe-Unfall an der Haltestelle Marxloh Pollmann von einem Mob verbal attackiert.Foto: Stephan Happel

Duisburg.  Ein Straßenbahnfahrer hat an der Haltestelle Pollmann in Duisburg-Marxloh mit einer Vollbremsung einen Zusammenstoß mit einer Dreijährigen verhindert. Nach dem Beinahe-Unfall hatte es ein Teil der aufgebrachten Menge von 200 Personen auf den DVG-Beschäftigten abgesehen.

Nur mit Hilfe eines Großaufgebotes bekam die Polizei am Dienstagabend eine aufgebrachte Menge von rund 200 Personen in Marxloh in den Griff. Nach einem Beinahe-Unfall mit einem Kleinkind hatte es ein Teil der Menge auf einen Straßenbahnfahrer abgesehen, doch eine besonnener reagierende Gruppe hielt die Aggressiven von Übergriffen ab.

Glück im Unglück hatte ein dreijähriges Mädchen, das am Dienstag gegen 18 Uhr an der Straßenbahnhaltestelle Pollmann auf die Gleise rannte. Das Kind bemerkte nicht, dass im gleichen Moment eine Bahn der Linie 901 los fuhr. Geistesgegenwärtig zog der 44-jährige Fahrer die Notbremse und verhinderte nur knapp, dass die Dreijährige überfahren wurde.

Wütende Passanten beleidigen den Fahrer

Serie: Spannende Jobs
Bedrohungen gehören zum Alltag in Bus und Bahn

Für die Serie "Spannende Jobs" begleitete WAZ-Redakteur Christian Balke einen Busfahrer auf einer Fahrt nach Feierabend im Duisburger Norden - und erlebte eine fast surreale Geisterbahnfahrt. Chaos und Bedrohungen gehören längst zum Fahrer-Alltag.

Vor Schreck stürzte das Mädchen und verletzte sich am linken Arm und am Kopf. Der Straßenbahnfahrer und mehrere Passagiere stiegen aus, um sich um das kleine Kind zu kümmern. Doch dann geschah das Unerwartete: Es bildete sich eine Menschentraube, mehrere wütende Fahrgäste und Passanten machten dem Fahrer lautstark Vorwürfe und beleidigten ihn. Andere Fahrgäste stellten sich vor den Mann, um ihn vor dem aufgebrachten Mob zu schützen. Der 44-Jährige flüchtete sich in seine Straßenbahn. Dort harrte er aus bis zum Eintreffen der Polizei.

„Bei unserer Alarmierung hieß es gleich, dass ein Streifenwagen bei dieser Lage nicht ausreichen würde“, berichtete Polizeisprecher Ramon van der Maat. Insgesamt neun Streifenwagen mit rund 30 Beamten beruhigten die erhitzten Gemüter vor Ort aber recht schnell. Da es bei verbalen Drohungen blieb, wurden keinerlei Anzeigen aufgenommen.

Vater brachte das Kind ins Krankenhaus

Das verletzte Mädchen wurde direkt von ihrem Vater ins Krankenhaus gebracht, damit die Ärzte untersuchen, ob ihr wirklich nichts Schlimmeres bei dem Beinahe-Unfall passiert ist. Als die Polizei eintraf, war das Kind schon weg. (huse/tric)

Alle 46 Stationen der Linie 901

 


Aus dem Ressort
Duisburg gedenkt der Opfer der Loveparade-Katastrophe
Loveparade
Mit einer bewegenden Gedenkfeier erinnerte sich Duisburg am Mahnmal an den Jahrestag des Loveparade-Unglücks: In den vier Jahren nach dieser Katastrophe seien die Stadt Duisburg, ihre Bürger, die Hinterbliebenen und die Verletzten „zu einer Art Schicksalsgemeinschaft“ geworden, sagte OB Sören Link.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Duisburger Tierheim muss Aufnahmestopp für Katzen verhängen
Fundtiere
Das Tierheim in Duisburg-Neuenkamp zieht zum zweiten Mal die Notbremse. Zu viele Fundtiere und eine Sicherstellung von über 40 Katzen und Katern aus einer Wohnung haben die Kapazitäten erschöpft. Einige der Tiere könnten Besitzer haben, die ihre Katzen als vermisst meldeten.
Blick hinter die Kulissen des DVG-Betriebshofs in Duisburg
WAZ-Aktion
In einer weiteren Folge der Serie „WAZ öffnet Pforten“ durften Leser bei einer Führung exklusiv hinter die Kulissen des DVG-Betriebshofs Grunewald an der Düsseldorfer Straße in Duisburg blicken, die Werkstatthallen inspizieren und in einer Straßenbahn ganz vorne sitzen.
Schlag ruinierte Weihnachtsfrieden
Prozess
In Hochfeld gab es in der Heiligen Nacht Ärger, weil Heteros nicht in eine von Homosexuellen besuchte Kneipe durften. Jetzt landete der Fall vor Gericht.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie