Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Fünf Ausflugstipps

Wo Sie unter freiem Himmel im Westen des Reviers was erleben können

07.07.2014 | 06:00 Uhr
Im Wikingerschiff der Mülheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH (MST) haben bis zu 14 erwachsene Freizeit-Wikinger Platz.Foto: MST GmbH

Mülheim/Duisburg/Oberhausen.  Wenn der Sommer seinem Namen mal Ehre macht, können Sie an Rhein und Ruhr was erleben. Etwa im Tiergehege Witthausbusch und in der Wasserwelt Wedau. Drei Touren runden unsere Open-Air-Tipps ab: im Kanu oder Hausboot über die Ruhr, radelnd durch Oberhausens Geschichte und auf Segways durch Mülheim.

Wenn Sie draußen was erleben wollen, sind Sie auch in Mülheim, Duisburg und Oberhausen an der richtigen Adresse. Im Westen des Reviers gibt es unter freiem Himmel selbstverständlich mehr zu sehen als den Landschaftspark Nord oder den Zoo Duisburg. Wir haben fünf Outdoor-Tipps für Sie zusammengestellt, darunter auch echte Geheimtipps. Wir empfehlen: eine Kanufahrt auf der Ruhr (siehe unten), einen Abstecher in die Wasserwelt Wedau im Sportpark Duisburg (Seite 2 dieses Artikels), eine Radtour durch Oberhausens Industriegeschichte (Seite 3 dieses Artikels), eine Segway-Tour durch Mülheim (Seite 4) und einen Abstecher ins Tiergehege Witthausbusch (Seite 5).

Die Entdeckung der Ruhr – und der Langsamkeit

Urlaubern und Naturfreunden aus dem Ruhrgebiet, die sich bei schönen Aussichten auf dem Fluss treiben lassen oder dort aus eigener Kraft vorwärts kommen wollen, bietet sich vor der Haustür eine Alternative zu Wasserwegen in Südfrankreich oder am Niederrhein: ja genau, die Ruhr. Für Anfänger ganz einfach macht solch einen Ausflug die Grüne Flotte, deren Heimathafen in Mülheim liegt.

Zu den Charterbooten der Firma zählen 17 Kanus, die von Mitte April bis Mitte Oktober auf der Ruhr zwischen Aquarius (Wassermuseum in Styrum) und Spillenburger Wehr (Essen-Steele) auslaufen dürfen. Die beiden Haupttouren starten in Essen-Werden (25 Flusskilometer, etwa fünf Stunden Fahrt) beziehungsweise Kettwig (15 Kilometer, drei Stunden). Beide enden am Anlegersteg an der Mülheimer Hafenstraße, auf Wunsch und gegen Aufpreis auch am Mülheimer Wasserbahnhof . Im Mülheimer Hafen, der in der Nähe der Rennbahn liegt, können Familien auch zu einer Schnuppertour aufbrechen: „Das sind vier Kilometer die Ruhr rauf bis zur Innenstadt. Da kann man dann ein Eis essen und sich auf dem Rückweg treiben lassen“, empfiehlt Wulf-Jürgen Franke von der Grünen Flotte.

Darum ist es an der Ruhr so schön. Die Grüne Flotte in Mülheim ermöglicht Kurzentschlossenen Kanutouren auf der Ruhr.

Sein Geheimtipp für die Paddler: ein Zwischenstopp auf dem Grillstrand an der Mendener Brücke. Grill, Fleisch und Getränke liefert dorthin auf Bestellung die Paritätische Initiative für Arbeit (0208/402002).

Wer nicht paddeln, sondern treten will und auf dem Fluss übernachten möchte, kann auf Mini-Hausboote umsteigen: Auf dem kleinsten sind vier, auf dem größten sechs Betten untergebracht. Nur zur Beruhigung: Die Tretboote haben allesamt auch Elektromotoren.

Mülheim(er) an der Ruhr

Zum „Event“ macht ein ganz besonderes Boot der Stadt Mülheim den Ausflug auf der Ruhr: der originalgetreue Nachbau eines zwölf Meter langen Wikingerschiffes. Darauf können sich etwa vier Stunden lang 14 Erwachsene unter der Anleitung eines erfahrenen Bootsführers in die Riemen legen.

  • Das kostet es:

Kanutouren sind jederzeit möglich, wenn sich mindestens sechs Teilnehmer gefunden haben. In den Kanus der Flotte ist jeweils für vier Paddler Platz. Pro Boot sind 65 Euro fällig, sofern mindestens zwei in Kettwig beziehungsweise Werden eingesetzt werden. Hinzu kommen 50 Euro Kaution je Kanu. Je nach Ausstattung (und Motorstärke) kostet ein Tag auf dem Hausboot 190, mit einer Übernachtung 255 Euro und mit zwei Übernachtungen 320 Euro. Jeder weitere Verlängerungstag wird mit 80 Euro berechnet. Hinzu kommen Spritkosten.

Das große Wikinger-Abenteuer (4 Stunden) mit dem Wikingerschiff kostet pro Gruppe 350 Euro. Die Dämmertour Ragnarök geht drei Stunden und kostet 280 Euro. Und für einen ersten Eindruck gibt es die zweistündige Ruhrluft-Schnuppertour zum Preis von 210 Euro.

  • Hier erfahren Sie mehr:

Online auf www.gruene-flotte.de, telefonisch unter 0208/740 498 75.

Auskunft zu den Touren im Wikingerschiff gibt Touristikerin Angela Christians vom Mülheimer Stadtmarketing (MST) unter der Telefonnummer 0208/960 96 42. (Philipp Wahl)



Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei kommt bei Suche nach Vermisster nicht weiter
Vermisstensuche
Seit fast acht Wochen gibt es kein Lebenszeichen von Dagmar Eich. Warum die Mordkommission im Fall der vermissten Dinslakenerin auch nach Vernehmung aller ermittelten Internet-Bekanntschaften im Dunkeln tappt und welche Parallelen es zu einem Fall der Krefelder Kollegen gibt.
Antony Gormley in Duisburg
Lehmbruck-Museum
Die Ausstellungsreihe „Skulpture 21st“ im Lehmbruck-Museum endet mit der Skulptur „Loss“ des britischen Künstlers. Damit waren im Jubiläumsjahr insgesamt fünf Positionen zeitgenössischer Skulptur zu sehen.
Buch erzählt die Geschichte der Popolskis und der Pop-Musik
Comedy
Nach der Auflösung der Familie Popolski wird ihr verrücktes Treiben auf den Bühnen und im Fernsehen in Buchform festgehalten. Pavel Popolski alias Achim Hagemann erzählt die frei erfundene „wahre Geschichte“ der Pop-Musik. Noch ein Medium, das die Popolskis mit ihrer schrägen Story besetzen.
Neue Landes-Flüchtlingsunterkunft in Duisburg verzögert sich
Flüchtlinge
Der Mietvertrag für das ehemalige St. Barbara-Hospital in Duisburg-Neumühl ist noch nicht unterschrieben, der Umbau dauert länger als geplant. Bei der Bezirksregierung rechnet man jetzt mit einer Nutzung im Dezember. Der Unterbringungsdruck hat sich indes weiter verschärft.
Steuererhöhung ist „ein Angriff auf den Standort Duisburg“
Stadtfinanzen
Verbände und Wirtschaft reagieren entsetzt auf die angekündigte vierte Erhöhung der Grundsteuer innerhalb von fünf Jahren. Sie werde Kaufkraft abziehen und Investoren abschrecken. Steuerzahlerbund ruft Bürger auf, sich dagegen zu wehren.
Mit dem Rad unterwegs in Duisburg
Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

 
Fotos und Videos