Wo die Duisburger für den Platanen-Erhalt unterschreiben können

Vergangenen Samstag sammelten die Initiatoren des Bürgerbegehrens  in der Innenstadt erstmals Unterschriften. 750 Bürger nutzten die Gelegenheit.
Vergangenen Samstag sammelten die Initiatoren des Bürgerbegehrens in der Innenstadt erstmals Unterschriften. 750 Bürger nutzten die Gelegenheit.
Foto: Fabian Strauch / FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
Nach dem Auftakt der Unterschriftensammlung zum Erhalt der Platanen müssen die Initiatoren ihre Aktionen erst noch koordinieren. Es liegen auch Listen aus. Wo ist aber kaum bekannt.

Duisburg.. Bei einem Bürgerbegehren zählt jede Stimme. Zumindest für diejenigen, die es beantragt haben. „Wir brauchen etwa 18.000 Unterschriften“, schätzt Kerstin Ciesla, Vorsitzende des BUND Duisburg, der gemeinsam mit der Facebook-Gruppe „Occupy Mercator“ und Dr. Johannes Meßer, dem Vorsitzenden des Bereits der unteren Landschaftsbehörde, ein Bürgerbegehren initiiert hat, um die Platanen auf der Mercatorstraße zu retten.

750 Bürger nahmen direkt die erste Gelegenheit wahr, um sich für die etwa 80 Jahre alten Bäume einzusetzen und trugen sich am vergangenen Samstag in die entsprechenden Listen ein. Doch wer nach dieser Auftakt-Aktion mit seiner Unterschrift gegen den Kahlschlag kämpfen will, hat momentan Schwierigkeiten, sie überhaupt leisten.

Platanen-Retter haben noch keinen offiziellen Aktions-Termin bekannt gegeben

Zwar sammeln bereits einige Bürger in ihrem unmittelbaren Umkreis Unterschriften. Auch sind die Listen im Internet auf den Seiten des BUND und von „Occupy Mercator“ zu finden, aber ein weiterer offizieller Aktions-Termin oder ein Ort, wo die Listen ausliegen, damit jeder, der will, sich eintragen kann, wurden bisher nicht bekannt gegeben.

Mercatorstraße „Wir sammeln gerade noch diverse Stellen, an denen die Listen ausgelegt werden sollen“, erklärt Kerstin Ciesla. „Wir wären auch gerne etwas organisierter. Aber Manches ist an der Grenze dessen, was man neben der normalen Erwerbstätigkeit, der wir alle nachgehen, noch leisten kann. Einiges braucht noch ein wenig Zeit.“ Bei einer Versammlung am Freitag, 10. April, ab 19 Uhr im Café Museum im Kantpark wollen nun die Initiatoren des Bürgerbegehrens ihre weiteren Aktivitäten koordinieren und anschließend veröffentlichen. Dort gebe es auch eine Gelegenheit, sich in die Listen einzutragen, so Ciesla.

Duisburger Grüne und Apotheker legen Unterschriftenlisten aus

Wer bis dahin nicht warten will, hat noch weitere Möglichkeiten, wie von den Grünen zu erfahren war, die das Bürgerbegehren unterstützen. Christiane Wandt, Mitarbeiterin im Kreisgeschäftsbüro der Partei, weist darauf hin, dass in der Kreisgeschäftsstelle der Grünen an der Kardinal-Galen-Straße 23 (geöffnet: montags bis donnerstags von 10 bis 18 Uhr) entsprechende Unterschriftenlisten ausliegen. Auch in der Apotheke an der Mercatorstraße seien sie zu finden, sagt Christiane Wandt.

Die Grünen selbst sammeln zudem am Mittwoch von 7.30 bis 10 Uhr Unterschriften vor dem Hauptbahnhof, und am kommenden Samstag, 11. April, wollen sie in der Innenstadt einen Stand aufbauen. Ort und die Uhrzeit würden noch rechtzeitig bekannt geben, verspricht Wandt: „Wir sind noch im Anfangsstadium und haben ja bis Mitte Juni Zeit genügend Unterschriften zu sammeln.“

Unterschriftenlisten sind im Internet beim BUND Duisburg und auf der Facebook-Seite von „occupy mercator“ zu finden.