Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Ruhrdax-Premiere

Wirtschaft hilft Ehrenamt

21.09.2012 | 17:09 Uhr
Funktionen
Wirtschaft hilft Ehrenamt
Ort des Geschehens: die schmucke Haniel Akademie in Ruhrort.Foto: Andreas Mangen

Duisburg. Keine halbe Stunde war vergangen, da hatte Martin Bolle von den Hüttenwerken Krupp-Mannesmann (HKM) seine Visitenkarten aufgebraucht bei der Duisburger „Ruhrdax “-Premiere in der Haniel-Akademie. „Wirtschaft trifft Ehrenamt“ lautete das Motto, und Firmen wie Verbände waren am Ende hochzufrieden.

Zwei Stunden Zeit, klare Spielregeln, blaue Namensschilder für die Firmenvertreter, Schilder in Orange für die Ehrenamtler – klare Vorgaben sorgten für Effizienz bei der Kontaktbörse, die nicht zufällig im Mercatorjahr in Duisburg stattfand. „Was hier gebraucht wird, ist Krämertalent“, verwies Manfred Berns, Geschäftsführer der Duisburger Bürgerstiftung, auf die deutsche Bedeutung des Namens Mercator . Angebot und Nachfrage: Wer kann wem wobei helfen? Am Ende der zwei Stunden gab es 53 Vereinbarungen im finanziellen Wert von etwa 73 000 Euro. Wobei: Euro und Cent waren verbotene Wörter. Grundregel beim „Ruhrdax“, der in anderen Städten schon erfolgreich war: „Die Frage nach Geld ist tabu.“

Diverse Gruppen zu Werksbesichtigungen eingeladen

Dennoch liegt der wechselseitige Nutzen auf der Hand. So war beispielsweise eine Schule aus der HKM-Nachbarschaft auf der Suche nach Werkzeug für die Arbeitsgemeinschaft Technik. Die Hüttenwerke haben Werkzeug – und in Zukunft Bedarf an technikbegeisterten, jungen Leuten. Aber auch die Kunstpause Hochfeld wurde mit HKM schnell handelseinig und kann sich in Kürze über Tische und Stühle für die Werkstatt freuen. Diverse andere Gruppen wurden zu Werksbesichtigungen eingeladen.

Auch Hermann Weßlau, Vorsitzender des Verbands Duisburger Bürgervereine, war begeistert vom „Ruhrdax“-Auftakt: „Das hatte Substanz, da gab’s kein Blabla.“ Seine Empfehlung: unbedingt wiederholen. Für den gastgebenden Haniel-Konzern erinnerte Jutta Stolle an die traditionelle soziale Verpflichtung des Familienunternehmens, aber auch an Grenzen des Engagements der Wirtschaft, die vor allem Anstöße geben wolle: „Wir sind nicht die Melkmaschine.“

Willi Mohrs

Kommentare
22.09.2012
23:12
Wirtschaft hilft Ehrenamt
von Joe_Shortbone | #1

Zahlreiche Vereine suchen und haben Kontakt zu sog. "BuFDis" (Bundes-Freiwilligen-Dienst). Aber oft scheitert es schon an einem DVG-Monats-Ticket oder einer möblierten Unterkunft für 12 Monate bei der Annington, TKS, etc. !!!!
Die Veranstaltung ist lächerlich - wenn nicht alle Vereine zu Ohr kommen und vom Veranstalter nur "vereins- und parteitreue" Vertreter eingeladen werden - ohne Risiko von "Zwischentönen"...
Wenn das jemand der sog. "Geldgeber" liest: Hier eine Kontakt-Addy posten und mind. 20 Vereine melden sich. Ich wette: Es wird keine Reaktion erfolgen!

Aus dem Ressort
XXL-Bad auf der Zielgeraden
Schwimmbad
Zum Stand der Dinge in Sachen Bäderbau verweist Sven Pirdzun (XXL-Sportcenterbereiber) auf Jürgen Dietz (DuisburgSport), auch der Betriebsleiter wird...
Landesasyl ist kurz vor Weihnachten bereit für Flüchtlinge
Asyl
Im Barbara-Hospital werden die ersten 50 Flüchtlinge erwartet . Bis zuletzt wurde eingerichtet und gefeudelt. Als Willkommensgruß gibt es Schokolade.
Huntsman verhandelt zum Stellenabbau in Duisburg
Arbeitskampf
Ein neues Eckpunktepapier sieht einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen vor. Und auch für die Auszubildenden kündigt sich eine Lösung an.
Kabeldiebe legen Teile des städtischen Telefonnetzes lahm
Kabeldiebstahl
Kriminelle haben in der Berliner Brücke ein städtisches Telefonkabel entwendet. Deshalb sind die Bezirksämter im Norden Duisburgs nicht erreichbar.
Köpi wird ab der Saison 2015/16 neuer Bierpartner des HSV
Sponsoring
Der HSV und die Holsten Brauerei gehen am Ende der Saison nach 75 Jahren getrennte Wege. Neuer Bier-Partner des Bundesligisten wird König Pilsener.
Fotos und Videos
Adventsessen
Bildgalerie
Fotostrecke
Duisburg aus der Luft gesehen
Bildgalerie
Luftbilder