Winzer überzeugen in der Bierstadt

Foto: FUNKE Foto Services

Alte Hasen mit Routine und kreative Emporkömmlinge: 66 Winzer präsentierten bei den „Baden-Württemberg Classics“ in der Kraftzentrale im Landschaftspark über 900 Weine aus dem Südwesten der Republik. Ausgerechnet in der „Bierhochburg“ standen am Wochenende die feinen Tropfen im Fokus: Egal, ob Trollinger, Kerner und Schillerwein aus Württemberg oder Gutedel, Muskateller und Schwarzriesling aus dem Badischen - die Auswahl an Weiß-, Rotwein und Rosé auf der Weinmesse war enorm. Da ließ sich mancher vor dem Sturm auf die Stände vom Computer am Eingang beraten. Nach Ausfüllen eines Fragebogens warf dieser einem direkt die Adressen aus, die dem persönlichen Geschmack entsprechen sollten.

2013 war ein gutes Weinjahr

Mit dabei waren bei der diesjährigen Auflage auch die „Generation Pinot“, eine Gruppe von Jungwinzern. Einer von ihnen ist Jochen Grahm vom Weingut Gravino. „Natürlich ist man in jungen Jahren experimentierfreudiger. Es ist allerdings auch ein großes Risiko, da man nur einmal im Jahr die Gelegenheit dazu hat. Nur die Basis des Handwerks kann erlernt werden. Der Rest kommt über Erfahrungen“, erklärt der Winzer aus Kürnbach. Er hat den Traubenertrag reduziert, um die Qualität zu steigern. „Mittlerweile ist man wieder dort, wo man vor 50 Jahren schon war. Es wird eine Klassifizierung der Lage durchgeführt. Dem wird dann die angebaute Rebsorte angepasst“, schildert Grahm, der auf eine schonenden Umgang mit der Lese schwört. „Ich halte die mechanischen Kräfte bewusst klein“, sagt er.

Die Weinkellerei Knauer aus dem württembergischen Remshalden-Geradstetten im Stuttgarter Umland zählt dagegen schon zu den erfahrenen und alteingesessenen Weingütern. Werner Knauer führt das Unternehmen bereits in der dritten Generation. Nach Duisburg hat er unter anderem Müller-Thurgau, Riesling und Grauburgunder aus dem Jahr 2013 mitgebracht. „Das war ein tolles Weinjahr“, schwärmt der Fachmann. Von den Besuchern aus dem Ruhrgebiet ist er begeistert. „Die Leute bringen viel Fachwissen und Lust zum Probieren und Studieren mit“, erzählt er. Ralf Vollmer vom Zusammenschluss Gegenbacher Winzer EG hält ein Plädoyer auf die badischen Erzeugnisse. „Unsere Weine sind spritzig, fruchtig und elegant“, erläuterte der Winzer charmant. Am Stand kann sich das Publikum direkt überzeugen und probieren.

Die Weinmesse kommt im „Pott“ gut an. 3500 Besucher wurden für die beiden Veranstaltungstage erwartet. Die Weinseminare waren komplett ausgebucht. Zur kulinarischen Glückseligkeit gehörte neben dem Weingenuss auch das Essen. Zwischen den Weinverkostungen wurde sich mit einer Käseplatte, schwäbischen Maultaschen oder gebratenem Zanderfilet an Rieslingkraut gestärkt.