Windrad am Duisburger Landschaftspark wird abmontiert und saniert

Landschaftspark-Leiter Ralf Winkels sorgt sich um die Zukunft des sanierungsbedürftigen Windrads:
Landschaftspark-Leiter Ralf Winkels sorgt sich um die Zukunft des sanierungsbedürftigen Windrads:
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Ein Wahrzeichen des Duisburger Landschaftsparks Nord muss saniert werden. Wenn das zu teuer wird, bleibt die Landmarke auf Dauer am Boden.

Duisburg.. Der Landschaftspark Nord könnte eines seiner bedeutenden Wahrzeichen verlieren: Das stählerne Windrad auf dem Sinterplatz, das nachts in satten Blautönen angestrahlt wird und vor allem von Autobahn 42 ein absoluter Hingucker ist, wird Ende dieser Woche abmontiert. Laut Landschaftspark-Leiter Ralf Winkels wurden Schäden am Lager entdeckt, die zwingend repariert werden müssen. Das gesamte Ausmaß könne erst nach erfolgtem Abmontieren am Boden ermittelt werden. „Sollte die Sanierung zu teuer werden, dann würden wir es gar nicht mehr aufhängen“, kündigte Winkels an.

Mit den Finanzen ist es ein kompliziertes Ding: Dem Landschaftspark stehen zwei Geldtöpfe zur Verfügung. Einer ist gefüllt mit rund 2,2 Millionen Euro für die Grundsicherung der Gebäude, hinzu kommt ein zweiter für nötige Instandsetzungen. In diesem Topf liegen laut Winkels für die Jahre 2015/16 nur noch 370.000 Euro. Und für die Instandsetzung des im Jahr 1999 errichten Windrads ist eine fünfstellige Summe vonnöten.

Auch die Kamin-Leuchtringe sind defekt

Allein die beiden Schwerlastkräne, die das im Durchmesser 16,5 Meter breite Windrad herunterhieven müssen, kosten 12.000 Euro, so Winkels. „Maximal 50.000 Euro könnten wir noch für die Sanierung zuschießen. Alles darüber hinaus wäre nicht finanzierbar. Dann bleibt das Windrad auf Dauer am Boden.“ Ärgerlich für Winkels: Im anderen Geldtopf (für die Grundsicherung) hätte er noch genügend freie Mittel, um diese Investition zu stemmen.

Auf Grund der bislang gültigen Vertragslage mit dem Regionalverband Ruhrgebiet (RVR) sind die Mittel aus den jeweiligen Töpfen aber zweckgebunden und dürfen nicht verschoben werden. Ende 2016 läuft dieses vertragliche Konstrukt aus. Winkels hofft auf eine Umstrukturierung, so dass die Mittel beider Budgets dann künftig in einem Topf zusammenfließen. „Das würde uns deutlich mehr Beinfreiheit lassen.“

5,5 Millionen Euro Gesamt-Budget

Das Gesamt-Jahresbudget des Meidericher Landschaftsparks liegt bei 5,5 Mio Euro pro Jahr. Mehr als die Hälfte der Summe erwirtschaften Winkels und seine Mitstreiter selbst – durch Mieteinnahmen, Messen oder die Ausrichtung eigener Veranstaltungen wie das Sommerkino.

Zurück zu den Sanierungen: Neben dem Windrad sind auch Teile der Parkbeleuchtung defekt – und zwar die Leuchtringe an der Spitze der drei Kamine. Schuld daran sind zwei Blitzeinschläge: der erste im Oktober 2014, der zweite vor anderthalb Wochen. Dadurch wurden zahlreiche LED- Lichter und Steuerungselemente zerstört. Geschätzte Gesamtkosten für die Reparatur: 80.000 Euro.