Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Duisburg

Willkommen im Club

07.10.2008 | 17:45 Uhr

Christoph Brockhaus hat in der Reihe der "Duisburger Forschungen" eine Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts in Duisburg herausgegeben. Porträts von Heinz Kiwitz und Heinz Trökes

Kontraste: Arm und Reich. Der Holzschnitt "Wohltätigkeits-Ball" von Heinz Kiwitz entstand 1932/33 und ist im Besitz des Lehmbruck-Museums. Repro

Seine markanten Holzschnitte erinnern an George Grosz und Otto Dix, seine satirischen Zeichnungen waren von der linken Presse im Kampf gegen die Nazis gefragt. Am 4. September 1910 wurde Heinz Kiwitz in Duisburg geboren, 1937 fiel er als Mitglied der Internationalen Brigaden in Spanien. Das beeindruckende Werk eines der bedeutendsten Duisburger Künstlers ist inzwischen fast vergessen. Doch wer sich für die kurze Lebensgeschichte und für Werkbeispiele von Heinz Kiwitz interessiert, der sollte einen Blick in den neuen Band der "Duisburger Forschungen" werfen. "Seit Lehmbruck" lautet der Titel des über 400 Seiten starken Bandes, der jetzt von Museumsdirektor Dr. Christoph Brockhaus im Mercator-Verlag herausgegeben wurde. Dazu wurde im Museum Küppersmühle die Künstlerbund-Ausstellung "18 aus Duisburg" eröffnet (wir berichteten).

Wilhelm Lehmbruck, August Kraus, Johannes Molzahn, Heinz Kiwitz und Heinz Trökes stehen als große Namen in dieser Chronik der Duisburger Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts, die dank der peniblen und aufwändigen Recherche von Dr. Barbara Lülf Künstlerbiographien von Holger Albertini über Manfred Vogel bis H.H. Zimmermann vorweisen kann.

Wie Christoph Brockhaus in seinem Vorwort betont, sei eine "Duisburger Kunstgeschichte" zuvor niemals geschrieben worden. Insofern ist es die Leistung des redaktionell von Dr. Hans-Georg Kraume betreuten 54. Bandes der Duisburger Forschungen, erstmals einen historischen Überblick über das künstlerische Schaffen in Duisburg bieten zu können.

Dazu liefert Kraume als Leiter des Stadtarchivs einen Aufsatz zur bildenden Kunst und Museumspolitik in Duisburg bis 1925 mit zahlreichen Details und vielen Informationen, die bisher in der Öffentlichkeit kaum bekannt waren. Die kenntnisreiche Chronik der Duisburger Kunst seit 1925 stammt von Christoph Brockhaus, um die historischen und aktuellen Künstlerporträts machte sich Barbara Lülf verdient.

Eine Stärke des umfangreichen Werkes sind unter dem Titel "100 Jahre - 100 Künstler" auch die Kurz-Porträts. Es finden sich Namen, Fotos und Abbildungen von unter anderem Hildegard Bauschlicher, Hetty Breßer, Martin Goppelsröder, Jutta Freudenberger, Kurt Budewell, Willi Kissmer und Britta Lauer.

Von Thomas Becker



Kommentare
Aus dem Ressort
Den Freibädern in Duisburg laufen die Besucher davon
Freizeit
Den Freibädern in Duisburg laufen die Besucher davon. Ein verregneter Sommer sorgt für enttäuschende Bilanzen. Das Freibad Homberg verliert im Vergleich zum Vorjahr mehr als die Hälfte seiner Badegäste. Am Sonntag, 7. September, schließen die städtischen Bäder.
Wer wird Duisburger Sportler des Jahres - Stimmen Sie mit ab
Sportlerwahl
Sie entscheiden mit, wer am 21. November bei der Duisburger Sportschau als Sportler des Jahres geehrt wird. Stimmen Sie ab 1. September bei unseren Votings mit ab: Wer wird Sportler des Jahres? Wer Sportlerin? Und wer gewinnt in den Kategorien Trainer und Mannschaft?
Duisburger Literatur-Tour per Ausflugsschiff
Kultur
Drei renommierte Autoren, eine Kiste mit Büchern und ein ganzes Schiff voller Zuhörer waren die Zutaten zu einem besonderen Literaturabend, der die neue Saison des Vereins für Literatur und Kunst eröffnete. Über eine besondere Literatur-Tour über den Rhein-Herne-Kanal.
Hoch hinaus auf dem Rummel in Beeck
Kirmes
Die 475. Beecker Kirmes trumpft zum Jubiläum mit spektakulären Neuheiten und bewährten Klassikern auf. Die Besucher trotzen Wind und Regen, wagen etwa eine rasante Fahrt mit Überschlägen auf dem „Gladiator“ oder erfreuen sich an der ältesten, noch reisenden Überschlagschaukel „Looping The Loop“.
Duisburger Stau schadet Wurst-Umsatz
A 59-Sperrung
Einen heftigen Einbruch beim Currywurst-Umsatz beklagt Marco Peters. Grund: Die Sperrung der A 59. Per Facebook bat er OB Link und WAZ um Hilfe.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV startet in die neue Saison
Bildgalerie
Frauenfußball
Trubel bei Tag und Nacht
Bildgalerie
Beecker Kirmes
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag