Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Duisburg

Willkommen im Club

07.10.2008 | 17:45 Uhr

Christoph Brockhaus hat in der Reihe der "Duisburger Forschungen" eine Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts in Duisburg herausgegeben. Porträts von Heinz Kiwitz und Heinz Trökes

Kontraste: Arm und Reich. Der Holzschnitt "Wohltätigkeits-Ball" von Heinz Kiwitz entstand 1932/33 und ist im Besitz des Lehmbruck-Museums. Repro

Seine markanten Holzschnitte erinnern an George Grosz und Otto Dix, seine satirischen Zeichnungen waren von der linken Presse im Kampf gegen die Nazis gefragt. Am 4. September 1910 wurde Heinz Kiwitz in Duisburg geboren, 1937 fiel er als Mitglied der Internationalen Brigaden in Spanien. Das beeindruckende Werk eines der bedeutendsten Duisburger Künstlers ist inzwischen fast vergessen. Doch wer sich für die kurze Lebensgeschichte und für Werkbeispiele von Heinz Kiwitz interessiert, der sollte einen Blick in den neuen Band der "Duisburger Forschungen" werfen. "Seit Lehmbruck" lautet der Titel des über 400 Seiten starken Bandes, der jetzt von Museumsdirektor Dr. Christoph Brockhaus im Mercator-Verlag herausgegeben wurde. Dazu wurde im Museum Küppersmühle die Künstlerbund-Ausstellung "18 aus Duisburg" eröffnet (wir berichteten).

Wilhelm Lehmbruck, August Kraus, Johannes Molzahn, Heinz Kiwitz und Heinz Trökes stehen als große Namen in dieser Chronik der Duisburger Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts, die dank der peniblen und aufwändigen Recherche von Dr. Barbara Lülf Künstlerbiographien von Holger Albertini über Manfred Vogel bis H.H. Zimmermann vorweisen kann.

Wie Christoph Brockhaus in seinem Vorwort betont, sei eine "Duisburger Kunstgeschichte" zuvor niemals geschrieben worden. Insofern ist es die Leistung des redaktionell von Dr. Hans-Georg Kraume betreuten 54. Bandes der Duisburger Forschungen, erstmals einen historischen Überblick über das künstlerische Schaffen in Duisburg bieten zu können.

Dazu liefert Kraume als Leiter des Stadtarchivs einen Aufsatz zur bildenden Kunst und Museumspolitik in Duisburg bis 1925 mit zahlreichen Details und vielen Informationen, die bisher in der Öffentlichkeit kaum bekannt waren. Die kenntnisreiche Chronik der Duisburger Kunst seit 1925 stammt von Christoph Brockhaus, um die historischen und aktuellen Künstlerporträts machte sich Barbara Lülf verdient.

Eine Stärke des umfangreichen Werkes sind unter dem Titel "100 Jahre - 100 Künstler" auch die Kurz-Porträts. Es finden sich Namen, Fotos und Abbildungen von unter anderem Hildegard Bauschlicher, Hetty Breßer, Martin Goppelsröder, Jutta Freudenberger, Kurt Budewell, Willi Kissmer und Britta Lauer.

Von Thomas Becker



Kommentare
Aus dem Ressort
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Debatte über Sparliste der Stadt Duisburg
Bezirksvertretung
Die Bezirksvertretung Duisburg-Mitte wehrt sich einstimmig explizit gegen einige Streichvorschläge der Stadt – darunter die Schließung des Hallenbades Neuenkamp und der Stadtteilbibliothek Wanheimerort. Diskussionen gab es zudem über die geplanten Bodenschutzgebiete der Stadt.
Todsichere Fakten zu Halloween
Fakten-Check
Haare und Nägel wachsen nach dem Tod weiter, Sterben vor Schreck, mit gebrochenen Beinen fliehen: Die Mediziner des Duisburger Helios-Klinikums halten beruhigend dagegen.
Duisburger Gruselhaus "Hotel Albtraum" eröffnet an Halloween
Gruselhaus
Daniela und Michael Driske laden am morgigen Freitag ab 18 Uhr wieder in ihr Gruselhaus auf dem Logport-Gelände in Duisburg ein. Sie und ihre rund 100 Helfer hoffen auf einen neuen Besucherrekord in ihrem "Hotel Albtraum". Der Erlös wird wie immer komplett an karitative Einrichtungen gespendet.
Arbeitslosenquote ist in Duisburg deutlich gefallen
Arbeitsmarkt
Im Oktober sank die Quote um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Damit liegt die Stadt an der Spitze im Ruhrgebiet. Insgesamt waren gut 30.500 Menschen in Duisburg arbeitslos gemeldet. Insbesondere bei der Jugendarbeitslosigkeit gibt es positive Entwicklungen.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Halloween im Duisburger Horrorhaus
Bildgalerie
Halloween
Rundgang durch Beeck
Bildgalerie
Stadtteile