Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Energie

Wie sich die Stadtwerke Duisburg für den Blackout wappnen

03.01.2013 | 11:31 Uhr
Das Kraftwerk I in Duisburg-Hochfeld produziert 100 Megawatt Strom. Duisburg verbraucht bei Nacht rund 180 Megawatt.Foto: Hans Blossey

Duisburg.   Was passiert, wenn das gesamte Stromnetz einer Großstadt zusammenbricht? Der "Blackout" ist gefürchtet, Unternehmer und Versorger warnen immer wieder davor. So reagieren die Stadtwerke Duisburg auf das steigende Risiko für einen flächendeckenden Stromausfall.

Plötzlich geht der Herd aus, das Radio verstummt, Bildschirme werden schwarz: Stromausfall. Für 5500 Haushalte im Duisburger Norden war am Mittwoch vor Weihnachten spürbar, was es bedeutet, vom Netz abgekoppelt zu sein. Manche mussten drei Stunden warten, bis das Licht wieder anging. Aber was passiert eigentlich, wenn das gesamte Netz einer Großstadt zusammenbricht? Wenn es den gefürchteten „Blackout“ gibt, und der Strom länger ausfällt? Und wie hoch ist das Risiko dafür?

Unternehmen und Versorger warnen immer wieder vor Stromausfällen, weil die Anlagen für erneuerbare Energien schneller ausgebaut werden als die Netze und diese damit ans Limit bringen. Dass ein Blackout in einer Großstadt nicht ausgeschlossen ist, zeigen zwei Beispiele: In Hannover waren im Vorjahressommer 650.000 Menschen spätabends ohne Strom, einige steckten in Aufzügen fest, die Schicht in Betrieben stand still. Und vor wenigen Wochen, am 15. November, wurde es in weiten Teilen Münchens dunkel, Züge blieben stehen, Ampeln fielen aus, im Berufsverkehr herrschte Chaos.

Von München lernen

Von München wollen sie jetzt alle lernen. Auch Duisburg. „Wir stehen in Kontakt und werden uns auch bald mit den Kollegen vor Ort austauschen“, sagt Volker Jürgens von der Duisburger Netzgesellschaft. Beide Städte haben das gleiche System zur Steuerung der Versorgung. Und letztlich kann man verlässliche Schlüsse nur aus dem Ernstfall ziehen. Es gehe darum, so gut wie möglich vorbereitet zu sein, auch wenn man nicht wisse, was passieren wird. „Die Sensibilisierung erfolgt jetzt gerade“, sagt Jürgens. 

So ist die Netzgesellschaft der Stadtwerke Duisburg auch Teil eines Forschungsprojekts, mit dem sich das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe befasst. Ziel ist, das Risiko eines lang anhaltenden, großflächigen Stromausfalls zu reduzieren. Denn ein solcher, attestierte bereits ein Gutachten für den Bundestag, „käme in Deutschland einer nationalen Katastrophe gleich“.

Nachtflug übers Revier

In München war ein Kurzschluss an einer 110.000-Volt-Überlandleitung die Ursache, ein Umspannwerk explodierte. Warum die beschädigte Leitungen aber nicht automatisch vom Netz getrennt wurde, ist noch unklar. Doch wie lässt sich einem solchen Szenario konkret in Duisburg begegnen? Bei externen Störungen im Vornetz wie in München sei man machtlos, sagt Jürgens. Aber: „Wir sind eine der wenigen Städte, die sich theoretisch selbst versorgen könnten.“

Duisburg verfügt über zwei Einspeisepunkte im regionalen Vornetz, aber auch über zwei eigene Kraftwerke in Hochfeld und Wanheim mit einer Leistung von insgesamt 350 Megawatt. Das ist ungefähr die Menge, die in der Stadt in der Spitze verbraucht wird. „Die Frage ist nur, ob sich das Kraftwerk bei dem Spannungsabfall noch im Eigenbetrieb fangen würde oder ob es erst wieder angefahren werden muss“, sagt Jürgens. Auch dabei lässt sich auf keine Erfahrungen zurückgreifen.

Der letzte Blackout liegt fünf Jahre zurück

Der letzte Blackout, der die gesamte Stadt verdunkelte, liegt fünf Jahre zurück. Als im Januar 2007 der Orkan Kyrill wütete, fiel die Spannung im überregionalen Verbundnetz so weit ab, dass auch die beiden Duisburger Kraftwerke vom Netz geworfen wurden. Innerhalb weniger Sekunden habe man auf die zweite Koppelstelle umschalten können, erinnert man sich in der Leitstelle der Netzgesellschaft.

So ging in den meisten Stadtteilen wenige Minuten später wieder das Licht an. „Wir sind für viele Szenarien gut aufgestellt und haben ein gutes System“, sagt Jürgens. Die „Hauptschlagader“, das 110.000-Volt-Netz, ist in einem Ring angelegt: Fällt ein Abschnitt aus, lässt sich die Versorgung über die andere Richtung wieder herstellen. Gesteuert wird das Ganze in der sogenannten „Querverbundleitstelle“.

  1. Seite 1: Wie sich die Stadtwerke Duisburg für den Blackout wappnen
    Seite 2: Druckabfall in der Halbzeitpause – ein Besuch in der Netzleitstelle

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Die schönsten Wanderungen und Ausflüge im Sommer
Ferien-Tipps
Das Wetter lädt zu Aktivitäten im Freien ein. Wie wäre es mit einer Wanderung im Revier? Oder einem Ausflug ins Sauerland? In unserer interaktiven Karte haben wir für Sie die schönsten Wanderrouten an Rhein und Ruhr zusammengestellt sowie weitere Tipps für Freizeitgestaltung an der frischen Luft.
Kunstideen für Duisburgs Visitenkarte in der City
Innenstadt
Fünf ausgewählte Künstler und Künstlergruppen sollen jetzt bis November ihre Ideen für die Gestaltung des Portsmouthplatzes am Duisburger Hauptbahnhof erarbeiten. Insgesamt hatten sich knapp 100 Künstler um die Aufgabe in dem im Mai ausgelobten Wettbewerb beworben.
Chaos-Transport auf dem Weg nach Duisburg gestoppt
Verkehr
Rumänische Spedition war mit einem 35 Tonnen schweren Bauteil für eine Duisburger Firma auf der A44 unterwegs, pflügte auf drei Kilometern Baustellenbaken und Leitpfosten um, hinterließ ein Trümmerfeld. Die Genehmigung für die Fahrt war offenbar gefälscht, der Lastwagen voller technischer Mängel.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten