Das aktuelle Wetter Duisburg 21°C
Energie

Wie sich die Stadtwerke Duisburg für den Blackout wappnen

03.01.2013 | 11:31 Uhr
Das Kraftwerk I in Duisburg-Hochfeld produziert 100 Megawatt Strom. Duisburg verbraucht bei Nacht rund 180 Megawatt.Foto: Hans Blossey

Duisburg.   Was passiert, wenn das gesamte Stromnetz einer Großstadt zusammenbricht? Der "Blackout" ist gefürchtet, Unternehmer und Versorger warnen immer wieder davor. So reagieren die Stadtwerke Duisburg auf das steigende Risiko für einen flächendeckenden Stromausfall.

Plötzlich geht der Herd aus, das Radio verstummt, Bildschirme werden schwarz: Stromausfall. Für 5500 Haushalte im Duisburger Norden war am Mittwoch vor Weihnachten spürbar, was es bedeutet, vom Netz abgekoppelt zu sein. Manche mussten drei Stunden warten, bis das Licht wieder anging. Aber was passiert eigentlich, wenn das gesamte Netz einer Großstadt zusammenbricht? Wenn es den gefürchteten „Blackout“ gibt, und der Strom länger ausfällt? Und wie hoch ist das Risiko dafür?

Unternehmen und Versorger warnen immer wieder vor Stromausfällen, weil die Anlagen für erneuerbare Energien schneller ausgebaut werden als die Netze und diese damit ans Limit bringen. Dass ein Blackout in einer Großstadt nicht ausgeschlossen ist, zeigen zwei Beispiele: In Hannover waren im Vorjahressommer 650.000 Menschen spätabends ohne Strom, einige steckten in Aufzügen fest, die Schicht in Betrieben stand still. Und vor wenigen Wochen, am 15. November, wurde es in weiten Teilen Münchens dunkel, Züge blieben stehen, Ampeln fielen aus, im Berufsverkehr herrschte Chaos.

Von München lernen

Von München wollen sie jetzt alle lernen. Auch Duisburg. „Wir stehen in Kontakt und werden uns auch bald mit den Kollegen vor Ort austauschen“, sagt Volker Jürgens von der Duisburger Netzgesellschaft. Beide Städte haben das gleiche System zur Steuerung der Versorgung. Und letztlich kann man verlässliche Schlüsse nur aus dem Ernstfall ziehen. Es gehe darum, so gut wie möglich vorbereitet zu sein, auch wenn man nicht wisse, was passieren wird. „Die Sensibilisierung erfolgt jetzt gerade“, sagt Jürgens. 

So ist die Netzgesellschaft der Stadtwerke Duisburg auch Teil eines Forschungsprojekts, mit dem sich das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe befasst. Ziel ist, das Risiko eines lang anhaltenden, großflächigen Stromausfalls zu reduzieren. Denn ein solcher, attestierte bereits ein Gutachten für den Bundestag, „käme in Deutschland einer nationalen Katastrophe gleich“.

Nachtflug übers Revier

In München war ein Kurzschluss an einer 110.000-Volt-Überlandleitung die Ursache, ein Umspannwerk explodierte. Warum die beschädigte Leitungen aber nicht automatisch vom Netz getrennt wurde, ist noch unklar. Doch wie lässt sich einem solchen Szenario konkret in Duisburg begegnen? Bei externen Störungen im Vornetz wie in München sei man machtlos, sagt Jürgens. Aber: „Wir sind eine der wenigen Städte, die sich theoretisch selbst versorgen könnten.“

Duisburg verfügt über zwei Einspeisepunkte im regionalen Vornetz, aber auch über zwei eigene Kraftwerke in Hochfeld und Wanheim mit einer Leistung von insgesamt 350 Megawatt. Das ist ungefähr die Menge, die in der Stadt in der Spitze verbraucht wird. „Die Frage ist nur, ob sich das Kraftwerk bei dem Spannungsabfall noch im Eigenbetrieb fangen würde oder ob es erst wieder angefahren werden muss“, sagt Jürgens. Auch dabei lässt sich auf keine Erfahrungen zurückgreifen.

Der letzte Blackout liegt fünf Jahre zurück

Der letzte Blackout, der die gesamte Stadt verdunkelte, liegt fünf Jahre zurück. Als im Januar 2007 der Orkan Kyrill wütete, fiel die Spannung im überregionalen Verbundnetz so weit ab, dass auch die beiden Duisburger Kraftwerke vom Netz geworfen wurden. Innerhalb weniger Sekunden habe man auf die zweite Koppelstelle umschalten können, erinnert man sich in der Leitstelle der Netzgesellschaft.

So ging in den meisten Stadtteilen wenige Minuten später wieder das Licht an. „Wir sind für viele Szenarien gut aufgestellt und haben ein gutes System“, sagt Jürgens. Die „Hauptschlagader“, das 110.000-Volt-Netz, ist in einem Ring angelegt: Fällt ein Abschnitt aus, lässt sich die Versorgung über die andere Richtung wieder herstellen. Gesteuert wird das Ganze in der sogenannten „Querverbundleitstelle“.

  1. Seite 1: Wie sich die Stadtwerke Duisburg für den Blackout wappnen
    Seite 2: Druckabfall in der Halbzeitpause – ein Besuch in der Netzleitstelle

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Neues Bahn-Stellwerk in Duisburg sorgt für Verspätungen
Deutsche Bahn
Mit 20 bis 30 Minuten längerer Fahrzeit im Nahverkehr und bis zu 60 Minuten im Fernverkehr, mit Umsteigen auf andere Linien, Busse oder Straßenbahnen müssen Bahnkunden in und um Duisburg zwischen 13. und 29. September rechnen. Grund ist die Inbetriebnahme des neuen elektronischen Stellwerks.
Leerstehende Klinik soll in Duisburg Asylunterkunft werden
Asylunterkunft
Die Stadt Duisburg und die zuständige Bezirksregierung in Arnsberg suchen weiter mit Hochdruck an einer alternativen Flüchtlingsunterkunft in Duisburg. Die umstrittene Zeltstadt in Walsum soll nach Möglichkeit nicht bezogen werden. Das leerstehende St. Barbara-Krankenhaus ist wieder im Gespräch.
In Duisburg gibt’s noch 656 freie Lehrstellen
Ausbildung
Die Agentur für Arbeit wirbt bei Jugendlichen um Flexibilität bei der Suche nach einer Lehrstelle. Denn es sind mehr Stellen frei, als Bewerber unversorgt. Bei Problemen während der Ausbildung bietet der Verein Fachwerk e.V. Nachhilfeseminare an. Ein Lehrling der Bäckerei Bolten erzählt, wie ihr die...
Duisburg entwirft kollektiv seine Skyline
Stadtkultur
Stadtwerketurm, Hochöfen, Brücken oder die Himmelsleiter am Forum; neu auch Tiger & Turtle: Unverwechselbare Landmarken für eine Skyline hat Duisburg allemal: Nun will das Duisburger Kreativlabel „Deutsche Handarbeit“ daraus eine Bürger-Aktion machen und die Duisburg-Skyline“ in einer kollektiven...
BUND will mehr Bäume an der Mercatorstraße erhalten
Stadtplanung
Vor einem Jahr gab es noch eine Protestwelle, losgetreten vom BUND, der sich gegen die Fällung von 32 Platanen auf der Mercatorstraße stemmte. Nun ist zwar der Investor für die Bebauung der Bahnhofsplatte abgesprungen, aber in den Plänen der Stadt müssen die Bäume noch immer mehrheitlich weichen.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke