Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Duisburg

Wie lässt sich der Konflikt in Tibet lösen?

31.03.2008 | 19:25 Uhr

Der Duisburger Asien-Experte Prof. Thomas Heberer nimmt zur Politik Chinas Stellung

Prof. Thomas Heberer ist Experte für Ostasienwissenschaften.

Welche Hintergründe haben die Unruhen in Tibet, und lässt sich dieser Konflikt überhaupt lösen? Mit diesen Fragen wird Prof. Thomas Heberer, China-Experte an der Uni Duisburg-Essen (UDE) und gerade wissenschaftlich in Peking tätig, in diesen Tagen konfrontiert.

Heberer beschäftigt sich seit über drei Jahrzehnten politikwissenschaftlich mit der Tibet-Frage und zählt weltweit zu den wenigen Experten auf diesem Gebiet. Das macht ihn derzeit zu einem überaus gefragten Interviewpartner für deutsche wie ausländische TV-Sender und Tageszeitungen. "Aber auch viele Studierende mailen mich an, weil sie mehr wissen wollen über die Ursachen des Konflikt", sagt Heberer. "Um die zu verstehen, muss man nicht nur sehr weit zurückblicken in die Geschichte, sondern auch die politischen, ökonomischen, kulturellen und sozialen Probleme benennen, die der Vielnationalitätenstaat China hat."

Im Januar dieses Jahres erst hatte Heberer in einem Aufsatz für die Zeitschrift für Chinesisches Recht ausführlich die überaus komplexen Zusammenhänge beleuchtet. "Wenn sich der innerchinesische Nationalitätenkonflikt heute in Tibet am schärfsten äußert, so liegt das daran, dass hier ein Volk mit hohem ethnischen Eigenbewusstsein in einem relativ geschlossenen Siedlungsgebiet lebt und sich kulturell wie historisch als nicht-chinesische Nation versteht", erklärt Heberer. Und so sieht er in nächster Zeit auch keine Lösung des Konflikts. Auch wenn China mit Blick auf die Olympiade scharf kritisiert werde, "wird die internationale Staatengemeinschaft nicht von dem Prinzip abgehen, dass Tibet Teil Chinas ist."

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Flüchtlingsplätze im Duisburger Landesasyl werden verdoppelt
Flüchtlinge
Der Flüchtlingsstrom stellt Duisburg vor Schwierigkeiten. Die Unterbringungs-Kapazitäten sind fast erschöpft. Auch Wohnungen werden beschlagnahmt.
10.53 Uhr – auch Duisburg gedenkt der Opfer von Flug 4U9525
Gedenken
Trauer und Fassungslosigkeit vielerorts, aber nicht jeder nimmt sich die Zeit zum Innehalten. Ein Stimmungsbild aus der Innenstadt zur Schweigeminute.
Duisburger "Pro NRW"-Stadträte zu Republikanern gewechselt
Rechtsextreme
Die beiden rechten Stadtverordneten von Pro NRW haben die Partei gewechselt und den Namen der Fraktion. Sie nennt sich „Fraktion Die Republikaner“.
Milde Strafen für die Kronzeugen gegen den „Paten“
Prozess
Das Trio hatte im Auftrag des Unterweltbosses Drogen verkauft und half, ihn zu verurteilen. Dafür dankte ihnen der Staatsanwalt in seinem Plädoyer.
Hier landeten die Klima-Millionen von 1300 Duisburgern
Erneuerbare Energie
2010 legten 1300 Duisburger 10 Millionen Euro für erneuerbare Energien vor Ort an. Realisiert wurde vom Programm „e²KlimaSparen“ fast nichts.
Fotos und Videos
Streetfood-Festival
Bildgalerie
Kulinarisches
Halay-Weltrekord in Duisburg
Bildgalerie
Fotostrecke
article
1653617
Wie lässt sich der Konflikt in Tibet lösen?
Wie lässt sich der Konflikt in Tibet lösen?
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/wie-laesst-sich-der-konflikt-in-tibet-loesen-id1653617.html
2008-03-31 19:25
Duisburg