Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Zukunftsgeflüster

Wie in Duisburg die Stadt der Zukunft erfunden wird

21.02.2013 | 19:12 Uhr
Was hermachen soll sie ja auch, die „Morgenstadt“ der Fraunhofer Gesellschaft. Hauptsache, sie hat auch was unter der Haube.Foto: Fraunhofer IBP.

Duisburg/Essen.  Wie können wir unsere Heimat menschen- und umweltfreundlicher gestalten? Am Duisburger Fraunhofer-Institut und an der Essener Uni findet man Antworten. Alle elf Fakultäten arbeiten zusammen: Ingenieure sollen auch soziale Systeme verstehen, und Stadtplaner können Psychologie lernen.

Was kann uns heute noch verblüffen? Das Spieglein an der Wand, das den Demenzkranken durch seine Morgentoilette leitet, das verknüpft ist mit dem Arzneischrank und dem Pulsmesser im Boden? Oder diese unscheinbaren Deckenplatten im Saal, die mit ihrer chemischen Beschichtung die Luft von Gerüchen befreien? Vielleicht finden wir es aber auch charmant, überschüssige Wärme in die Decken zu leiten und im Betonkern des Gebäudes zwischenzuspeichern – bis es wieder kälter wird.

Solche Zukunftsideen sind bereits Gegenwart im „inHaus“ der Fraunhofer-Gesellschaft am Uni-Campus Duisburg – ein Schaukasten, auch für 70 Wirtschaftspartner. Nicht alles im „inHaus“ ist technisch neu – aber wer sich eine „Morgenstadt“ basteln will, findet hier schon eine Menge Bausteine. Morgenstadt, so heißt ein Forschungsschwerpunkt der Fraunhofer-Gesellschaft. Und „InHaus“- Projektleiter Klaus Scherer erklärt, welche Eigenschaften diese Stadt der Zukunft haben müsste: „Menschenzentriert, energieeffizient, sicher und mit schönem Design.“

Experimente sollen in Realwirtschaft umgesetzt werden

Energiewende und Bevölkerungswandel werden die deutsche Stadt nach Scherers Auffassung prägen. Nicht die Gimmicks werden also über die Zukunft entscheiden, wie der Transportroboter für Krankenhäuser, der im Duisburger „inHaus“ seine Runden dreht – sondern zum Beispiel dieser schnöde Kasten im Keller.

Klaus Scherer, Leiter des inHaus-Projekts der Fraunhofer-Gesellschaft. (Foto: Ilja Höpping)

Er macht aus Erdgas Hitze und Strom zugleich. Die Energieausbeute soll bei überragenden 90 Prozent liegen. „Der Pferdefuß ist nur das feste Verhältnis zwischen Strom und Wärme“, sagt Prof. Scherer. Eines ist immer zu viel. Wo also Energie oder Wärme zwischenspeichern? Eben im Betonkern! Die Hoffnung besteht, dass solche Experimente in handfeste Geschäfte münden – immerhin engagiert sich auch RWE im Keller der Zukunft.

Die größte Energiequelle: Sparen

Die wahrscheinlich größte noch nicht genutzte Energiequelle ist allerdings die Einsparung: „Schlecht eingestellte Heizungen“ gibt Scherer als Beispiel. Trivial? Warum kriegt der Mensch es dann einfach nicht gebacken, effektiv zu dämmen und zu lüften? Sensoren an Fenstern und Heizung etwa könnten verhindern, dass wir im Übermaß die Umwelt heizen. Im „inHaus“ überwachen Sensoren auch den Stromverbrauch jeder Stehlampe und zeigt ihn dem Nutzer an, etwa auf seinem Telefon.

Der Mensch, er rückt überall in den Mittelpunkt, schließlich hängen die größten Veränderungen an seinem Verhalten. Das ist auch der Ansatz des Schwerpunkts „Urbane Systeme“ an der Uni Duisburg-Essen. „Die Stadt ist so komplex, dass man sie nicht mehr disziplinär erforschen kann“, erklärt Professor Jens Gurr. Also arbeiten hier alle elf Fakultäten zusammen: Ingenieure sollen auch soziale Systeme verstehen, und Stadtplaner können Psychologie lernen. Seit dem Winter 2011 kann man also die „Stadt der Zukunft“ auch studieren.

Lesen Sie auch:
„Die Energiewende wird im Keller entschieden“

Der Architekt Michael Denkel arbeitet am Masterplan für Innovation City in Bottrop – und erklärt seine Vision der Stadt mit Zukunft.

Wie würde etwa Essen aussehen, wenn hier so viele Menschen Fahrrad fahren würden wie in Kopenhagen? Welchen Gewinn würde ein Umbau zur „Stadt der kurzen Wege“ bringen? Genau diesen Fragen geht man im Schwerpunkt „Urbane Systeme“ nach, den Jens Gurr und Alexander Schmidt leiten. Sie unterstützen auch die Stadt Essen bei der Diskussion um das „Leitbild Essen 2030“. Es soll auch den Politikern Mut machen. Denn natürlich kann man Städte umbauen und fahrradfreundlicher machen. Man muss es nur wollen.

Vom Brötchen zur Stadtplanung

Es läuft wieder auf den Menschen hinaus. Wie bekomme ich ihn dazu, seine Brötchen zu Fuß zu holen? „Er muss nicht über die große Straße gehen, sondern einen interessanten Weg. Ein bisschen grün, schöne Fassaden“, sagt Professor Schmidt, der Stadtplaner. Hört sich wieder so einfach an, aber warum sind unsere Städte dann nicht einfach so gebaut?

Video
Wie wohnt man in der Zukunft? Das Fraunhofer Institut hat sich zu dieser Frage Gedanken gemacht und zeigt Konzepte und Vorschläge im Duisburger "in-Haus".

Dasselbe mit dem Klimawandel: „Wir wissen, was wir tun müssten, aber wir tun es nicht“, sagt Gurr. Darum eröffnet der Schwerpunkt mit der Stadt Essen am Kopstadtplatz eine Agentur. Sie soll helfen, eine neue Klimakultur zu etablieren. Wie sie das macht? Indem sie die Menschen berät und überzeugt. Denn egal, ob wir nun Stichworte wie „Open Data“, Energie-Plus-Quartier, oder Work-Life-Integration fallen lassen – am Ende ist die Stadt der Zukunft reine Kopfsache.

Thomas Mader



Kommentare
23.02.2013
16:40
"Wie in Duisburg die Stadt der Zukunft erfunden wird"
von olvrkrg | #6

Aus einer der schmutzigsten Großstädte Deutschlands, die finanziell und planungstechnisch regelmäßig durch eklatantes Versagen aufgefallen ist, kommen Pläne für die Stadt der Zukunft. Wie schön. Noch schöner wäre es, wenn all jene gut besoldeten Planer endlich eine Möglichkeit erdächten, wie man erreichen kann, daß die Randstreifen der Duisburger Autobahnausfahrten etwas weniger nach Müllkippe aussehen. Vielleicht durch Fegen - in der Gegenwart ???

23.02.2013
15:16
Wie in Duisburg die Stadt der Zukunft erfunden wird
von Shy_Eye | #5

Ich habe absolut nichts dagegen wenn man sich an einen Tisch setzt um diskutieren wie die Welt von Morgen aussehen soll, aber wenn bei diesem tollen und *hust* Kompetenten-Tisch so ein Müll raus kommt, dann hoffe ich einfach nur dass diese Menschen niemals einen Finger anrühren in Punkto: Duisburg in der Zukunft!

Ich verstehe auch nicht wieso MAN DAUERND solche Gedanken hat, wenn man von der ZUKUNFT spricht? Haben die Damen und Herren zu viel Si-Fi geguckt oder sind in der Welt von Die Insel hängengeblieben?


Wer sich mit Psychologie auskennt sollte doch wissen dass SO ETWAS NICHTS gutes sein kann!

Diese Brutale Inkompetenz von allen Seiten die solche Projekte vorstellen raubt mir meine Nerven ^^

23.02.2013
10:45
Wie in Duisburg die Stadt der Zukunft erfunden wird
von Dieselpumpe | #4

Intelligente Räume, vernetzte Sensor-Techniken zur perfekten Überwachung der Menschen im Innern, ja das ist wirklich eine innovative Zukunft.
Wackelbetten, Ei-Geräte, Elektronik mit Software die dann ausfällt und ohne die keiner mehr selbstständig leben kann.
Das Abhängig machen der Unterschicht von denen die an den Steuerknüppeln sitzen.
Eigene Denkstrukturen kritische Beleuchtung von Sachverhalten, Gegenargumentationen, das und vieles mehr wird weggefiltert.
Ein Knopfdruck genügt dann um renitente Zeitgenossen zu deaktivieren.
Das Leben der Zukunft ist eben reine Kopfsache.

Die Realität der Zukunft, auch der Duisburger, ist doch auch heute schon deutlich sichtbar.
Die Zukunftsvisionen von Gestern sind die heutige Realität, schaut euch um, denkt nach und das Morgen wird begreifbar.

23.02.2013
03:13
Wie in Duisburg die Stadt der Zukunft erfunden wird
von ellerw1 | #3

Zumindest liest man gehobene Si-Fi-Literatur, oder aber man hat noch eine alte CD mit dem Spiel Sim-City gefunden. Anders kann man sich so eine Fantasterei nicht erklären. Stuttgart 21, Flugdingens Willi in Berlin, Elbkonzertpalast in Hamburg,...und und und. Ach, da doch was, "last but not least", alle Jahre wieder,...Winter und Strassen,...na? Was wohl? Rrrrrrrrichtig - Schlaglöcher.

22.02.2013
20:52
Wie in Duisburg die Stadt der Zukunft erfunden wird
von Shy_Eye | #2

Was soll das denn bitte sein? Lieber Gott, ich hoffe doch sehr dass es noch normale Menschen gibt die diesem kuriosen, überaus plastik-mäßigen Projekt die rote Karte zeigen.

Immer diese Möchtegern-Architekten-Ingenieure-Politiker die meinen sie müssten den Leuten solche völlig unnatürlichen Projekte aufzwingen.


Also ich seh hier wirklich nur eine Möglichkeit für mich: Schnell ab hauen aus dem Pott!

Aber das sollten sich Architekten und Politiken alle hinter den Ohren schreiben: Wer keine Ahnung hat, sollte wirklich eine Arbeit machen!


Energieeinsparungen und weiteres lassen sich auch auf einem anderen Wege vereinbaren.


NUR GEWUSST W I E

22.02.2013
17:14
Wie in Duisburg die Stadt der Zukunft erfunden wird
von Karlot | #1

Ich lach mich schlapp. Ob die Politik mitmacht? Wo die doch das Unsoziale und die Unmenschlichkeit quasi als die Nonplusultra-Lösung für alle unsere Probleme sieht und das Soziale als die Ursache für all unsere Probleme.
Mein Gott, was lach ich mich schlapp.

Aus dem Ressort
Duisburger DPD-Betriebsrat für tapferen Kampf ausgezeichnet
Mitbestimmung
Wochenlang hielten Mitarbeiter von DPD in Duisburg 2009 eine Mahnwache ab. Sie protestierten damit gegen ihre Ausgliederung in eine Firma, die nicht mehr nach Tarif zahlte. Die Ausgliederung wurde später wieder rückgängig gemacht. Nicht nur dafür erhielt der Betriebsrat jetzt mehrere Auszeichnungen.
Nur 128 Bürger stimmten bei der Nachwahl in Bruckhausen ab
Kommunalwahl
Am Sonntag machten von 1060 Berechtigten im Stimmbezirk 1002 (Bruckhausen-Ostacker) 128 Menschen von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Somit lag die Beteiligung bei der Nachwahl bei 12,08 Prozent. Die SPD behält in der Bezirksvertretung die absolute Mehrheit, die NPD holt 25 Prozent.
Suche nach dem perfekten Auftritt beim Bauchtanz-Festival
Bauchtanz
Beim Wettbewerb „Bellydancer of the World“ müssen Technik, Musik, Kostüme und Ausstrahlung eine Einheit ergeben. Mehr als 500 Teilnehmerinnen stellten bei der der einzigen Weltmeisterschaft dieser Art in der Duisburger Rheinhausenhalle ihr Können unter Beweis.
Blinde Duisburgerin siegt bei ARD-Show „Klein gegen Groß“
Fernsehen
Die zwölfjährige Schülerin des Steinbart-Gymnasiums begeisterte mit ihrem „absoluten Gehör“ bei der ARD-Show „Klein gegen Groß“, die am Samstagabend ausgestrahlt wurde. Sie gewann das Duell gegen die US-Stargeigerin Lindsey Stirling, bei dem sie die Füllhöhe von Wassergläsern am Klang erriet.
Massenauflauf behindert Polizei bei Unfallaufnahme in Fahrn
Unfall
Nach einem Auffahr-Unfall in Duisburg-Fahrn sah sich die Polizei plötzlich einem regelrechten Menschenauflauf gegenüber. Bis zu 60 Menschen versammelten sich plötzlich am Ort des Geschehens und behinderte die Streife bei der Unfallaufnahme. Verstärkung musste anrücken.
Mit dem Rad unterwegs in Duisburg
Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

 
Fotos und Videos
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival