Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Gesundheit

Wie einem Patienten in Duisburg eine neue Blase eingesetzt wurde

05.04.2011 | 12:00 Uhr
Wie einem Patienten in Duisburg eine neue Blase eingesetzt wurde
Jürgen Sommer wird behandelt von Prof Dr. Dr. Detlef Rohde. Der Patient aus Duisburg bekam eine neue Blase eingesetzt. Foto: Gerd Wallhorn

Duisburg.   Jürgen Sommer hat eine neue Blase: Am 7. März wurde ihm das Organ nach einer Krebserkrankung eingesetzt - eine schwierige Operation über sieben Stunden. Nun dient ein Teil seines Dünndarms als neue Blase. Sommer kann schon wieder arbeiten.

„Ich trage mein Herz nun in der Hose“, sagt Rainer Liebenthal salopp. Ihm wurde aufgrund einer Blasenkrebserkrankung am 7. März eine neue Blase eingesetzt. „Wenn wir nach einer Blasenentfernung eine Neoblase einsetzen, sieht diese auf den ersten Blick oft aus wie ein Herz“, klärt Professor Detlef Rohde, Chefarzt der Urologie im Marien-Hospital, über den „Rolls Royce“ unter den Blasenersatzteilen auf.

Rund 20 Exemplare dieser Neoblasen werden jährlich im Marien-Hospital eingesetzt. „Nicht nach jeder Blasenentfernung setzten wir danach eine neue ein“, erläutert Rohde. Ein bis zwei Blasen werden derzeit pro Woche in der einzigen urologischen Klinik in Duisburg entfernt. In 2010 waren es insgesamt 30. Der bundesweite Schnitt liegt in Deutschland bei vier Blasenentfernungen je Klinik – pro Jahr. „Wir gehören zu den oberen 20 Prozent bundesweit“, ordnet der Chefarzt ein. Jedoch nicht nur die Quantität der Patienten spricht für die Behandlungsmethoden in Hochfeld. „Besonders schwierige Fälle werden oft zu uns nach Duisburg geschickt“, berichtet Rhode.

Nerven um die Blase konnten erhalten werden

Rainer Liebenthal war keiner dieser Extremfälle, obwohl auch bei ihm der Tumor schon so weit vorgedrungen war, dass eine Entfernung der Blase notwendig wurde. Seine Operation dauerte gut sieben Stunden. Die durchschnittliche Operationsdauer liegt bei fünf Stunden. Die Besonderheit bei diesem Eingriff: Die Nerven um die Blase herum konnten erhalten werden – und damit auch die Potenz des Betroffenen.

Nach gut zwei Tagen unternahm Liebenthal erste Gehversuche. Nach drei Tagen durfte er die Intensivstation verlassen. „Mittlerweile kann ich mich selbstständig waschen und fortbewegen“, erzählt der Patient mit der neuen Blase. Diese wurde ihm nach der Entfernung seiner, vom Tumor befallenen, alten Blase eingesetzt und aus Teilen seines Dünndarms „gebastelt“. „Bei der OP wird aus dem rohrförmigen Stück des Darms zu einer Kugel geformt. Diese wird dann mit dem Harnleiter verbunden“, schildert Chefarzt Dr. Rohde den Eingriff. „Das Gefühl der Aufgeblähtheit in den Tagen nach der Operation ist vollkommen normal. Schließlich muss alles ja auch zusammen wachsen“, sagt der Operateur.

"Neun kleine Bier passen problemlos rein"

Das alles hat Jürgen Sommer bereits hinter sich. Er lag am 8. Oktober des Vorjahres auf dem OP-Tisch des Marien-Hospitals. Nur zwei Tage nach der Diagnose Blasenkrebs. „Nach der Diagnose sollte man so schnell wie möglich handeln. Das erhöht die Überlebenschancen extrem“, nennt Rohde eine wichtige Maxime bei der Krebsbehandlung.

Nach der kräftezehrenden Reha ist der 65-jährige Sommer mittlerweile in den Berufsalltag zurückgekehrt. Und auch die erste große Belastungsprobe hat die Neoblase bereits hinter sich. „An Karneval wurde das Volumen der Blase getestet. Neun kleine Bier passen problemlos rein“, scherzt Sommer. „Den Harndrang verspürt man jedoch ganz anders. Es drückt höher in der Bauchgegend“, erklärt der Patient.

Um diese und andere Erfahrungen im Umgang mit der Krankheit richtig einzuordnen, hat Rohde gemeinsam mit Wilfried Groß eine Selbsthilfegruppe im Marien-Hospital gegründet. Groß wurde vor drei Jahren wegen eines Tumors in der Blase operiert. „Man muss über die Krankheit sprechen. Das fällt manchmal mit Fremden leichter. Viele halten das Thema in der Familie klein, um die Angehörigen zu schonen.“ Das weiß er aus Erfahrung.

Martin Schroers


Kommentare
Aus dem Ressort
Bei Duisburger Rockern herrscht Zwei-Klassen-Gesellschaft
Kriminalität
Die Hells Angels und die Bandidos müssen ihre Symbole von öffentlich einsehbaren Plätzen entfernen, sonst begehen sie eine Straftat. Für die anderen in Duisburg ansässigen Rockergangs gilt diese Regelung jedoch nicht. So entsteht in der hiesigen Szene quasi eine Zwei-Klassen-Gesellschaft.
Unfallkommission beschließt Sofortmaßnahmen für Pelles-Kurve
Unfallkurve
Mit neuen Leitpfosten und zusätzlichen Warnschildern soll die Pelles-Kurve in Duisburg-Rheinhausen sicherer werden. Das hat die Unfallkommission, an der unter anderem Stadtverwaltung und Polizei beteiligt sind, am Mittwoch beschlossen. Tempo 30 soll aber auch künftig nicht in der Steilkurve gelten.
Feinkost für die Duisburger Koalas fliegt wieder kostenlos
Zoo Duisburg
Air Berlin hat mit dem Zoo Duisburg einen neuen Kooperationsvertrag geschlossen. Zweimal wöchentlich werden von der Fluggesellschaft 120 Kilogramm Eukalyptus für die beliebten Beutelbären aus Miami eingeflogen. Der Zoo versucht dennoch eine Futterquelle in Deutschland zu etablieren.
Strafverfahren gegen Duisburger Bandidos-Rocker eingeleitet
Rocker
Die Duisburger Polizei hat ein Strafverfahren gegen die Bandidos eingeleitet, weil diese an ihrem Vereinsheim den verbotenen Bandidos-Schriftzug gezeigt haben. Als Konsequenz überklebten die Rocker am Dienstagabend das Schild an der Charlottenstraße.
Duisburgerin erforscht die Mensch-Maschine-Beziehung
Forschung
Im Kino gerät Technik machmal außer Kontrolle und bedroht die Menschheit. Die Angst sitzt wohl tief vor der Machtübernahme durch intelligente Technik. In unserer Serie „Junge Forscher“ stellen wir heute Melike Şahinol vor, die in Duisburg die Beziehung zwischen Mensch und Technik soziologisch...
Fotos und Videos
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade