Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Hooligans

Wie die Polizei die Division Duisburg einschätzt

Rechte Hooligans fordern Ultras und den MSV Duisburg heraus
Seit die Hooligans der Division Duisburg im Stadion Präsenz zeigen, sind die Ultras des MSV Duisburg nicht immer tonangebend. Das Archivbild zeigt die Fankurve der Zebras mit Ultras und ganz "normalen" Fans in Braunschweig im April 2012. Foto: dapd

Bei der Polizei hat sich der Blick auf die Division nach mehreren Krawallen 2008 verändert. Mitglieder der Gruppe sollen damals zum Beispiel die Gaststätte Melody in Oberhausen zerstört haben. Rudolf Koenen, der bei der Polizei Duisburg auch Großeinsätze bei MSV-Spielen leitet, schätzte die Gruppe trotz der Parolen in Halle so ein: „Das sind keine rechtsgerichteten politischen Aktivisten, sondern Krawallmacher. Denen geht es in erster Linie um die Prügelei. Der Fußball spielt dabei keine Rolle mehr. Zur Not schlägt man sich auch innerhalb des eigenen Fanblocks und provoziert mit rechten Parolen. “

Möglicherweise sei die bundesweit beobachtete Rückkehr der Hooligans sogar „eine Art Reaktion auf die Dominanz jener Ultras, die sich explizit als antirassistisch bezeichnen“, sagt Fanforscher Jonas Gabler. Der Politologe beobachtet die deutsche Fanszene seit Jahren und muss, wie er erklärt, mittlerweile sich selbst korrigieren: „Die Hooligans sind nicht weg, wie wir alle gedacht und geschrieben haben. Alte Hooligans sind immer noch da, und neue sind dazugekommen.“

Hooligans sind "meist körperlich überlegen"

Und: In den meisten Fanblöcken können die Schläger trotz der Ultras tun und lassen was sie wollen – und so Einfluss auf die Gesänge, Parolen und Fahnen nehmen. Gabler: „Sie sind körperlich meist überlegen, können dadurch auch ganz subtil drohen.“

In Duisburg registrierte die Polizei 2011 neun Gewalttäter, die bei Fußballspielen zugeschlagen haben und bei rechtsextremen Straftaten erwischt wurden. Von einer organisierten Zusammenarbeit zwischen Rechtsradikalen und Hooligans der Division Duisburgs könne aber keine Rede sein, so die Polizei.

Facebook
Kommentare
10.11.2012
09:29
Rechte Hooligans fordern Ultras und den MSV Duisburg heraus
von ZebraGiggs | #47

Wegsperren diese Asis!!

02.11.2012
16:57
Rechte Hooligans fordern Ultras und den MSV Duisburg heraus
von Sentinel | #46

Kann man nicht einfach die Stehplätze verbieten, damit will der DFB doch immer die großen Probleme lösen. Diese Idee ist genauso effektiv wie der Versuch bei Hooligans oder Rechtsradikalen aktive Gehirnzellen zu lokalisieren. Genau wegen solcher Idioten bleibe ich mit meinen Kindern den Stadien fern, mal abgesehen von den überragenden Leistungen die der MSV auf dem Grün abliefert.

23.10.2012
03:37
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #45

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.10.2012
13:55
Rechte Hooligans fordern Ultras und den MSV Duisburg heraus
von freidenker1980 | #44

Jegliche Kritik an der Berichterstattung wird gaaanz schnell gelöscht,das zeigt schon deutlich das Demokratie Verständnis der NRZ,aber ist ja nur ein Beispiel von vielen,wie es um Diskussionen in diesem Land bestellt ist. Unliebsames,nicht der vorgegebenen Meinung zugehörendes wird als ""Böse"" deklariert,bzw ganz schnell gelöscht. Man sollte sich mal die Einkommen/Vermögen der Redakteure und Herausgeber ua von dieser Zeitung anschauen,schnell erkennen kluge Leute,das es die sogenannte "Oberschicht" ist,Reich und Besitzend,die versucht den Leuten vorgefertigte Meinungen,die nur dem Machterhalt der Reichen dienen,unter das Volk zu bringen. Meinungsfreiheit zählt für sie gar nichts,wird nur gewährt,solang man in ihrem Sinne redet,sonst erzählen sie,das man nicht zum Kreis der Demokraten gehört,eoner Demokratie,die von ihnen selber gar nicht erwünscht ist. Denn es könnte ja ihren Besitz gefährden,das sorglose,dekadente Leben wär in Gefahr

20.10.2012
19:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #43

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Rechte Hooligans fordern Ultras und den MSV Duisburg heraus
von freidenker1980 | #43-1

Danke,bin selber fast im mer beim MSV,dort werd ich mal kundtun,was der Hintergrund eurer Berichte sind. Ich hab da ganz viele Bekannte...... Eure billigen pölarisierungsversuche brinhen da gar nix. MSV Fans,ob dunkel,ob weiss,ob links,ob rechts,die halten eh zusammen. Und Zusammenhalt,das mag der mutierte Kapitalismus gar nicht gern. Gruppen sind ja schwerer zu manipulieren als der einzelne.

19.10.2012
16:19
Rechte Hooligans fordern Ultras und den MSV Duisburg heraus
von Eifelzebra | #42

Sehr geehrte Moderation!

Da einige von mir kommentierte Beiträge gelöscht wurden möchte ich gerne klar stellen dürfen, dass ich keinen Beitrag gemeldet habe. Es sieht ja schon komisch aus und könnte so gedeutet werden.

Vielen Dank

Eifelzebra

19.10.2012
15:12
Rechte Hooligans fordern Ultras und den MSV Duisburg heraus
von Moderation | #41

Sehr geehrte Nutzer,

nur weil es Schmähgesänge schon immer gab oder einige sie als legitim ansehen, braucht man sie hier nicht ständig zu wiederholen. Zudem führen Beleidigungen lediglich dazu, dass der entsprechende Kommentar gemeldet und entfernt wird.

Ich möchte Sie also um ein wenig mehr Sachlichkeit in Ihren Kommentaren bitten. Gewaltverherrlichende oder beleidigende Kommentare haben hier nichts verloren.

1 Antwort
Rechte Hooligans fordern Ultras und den MSV Duisburg heraus
von freidenker1980 | #41-1

Ihr Artikel sprüht ja selber nicht grade vor Sachlichkeit, Ganz im Gegenteil,da steht Polemik und fragwürdige Polarisierung im Vordergrund,lustig,das sie dann jetzt "mehr Sachlichkeit" einfordern,die sie selber nicht mal Ansatzweise selber an den Tag legten

19.10.2012
13:36
Rechte Hooligans fordern Ultras und den MSV Duisburg heraus
von Eifelzebra | #40

@39

solche pauschalen Verurteilungen sind nicht viel besser als die pauschalen Verbalattacken der von dir Kritisierten

1 Antwort
Rechte Hooligans fordern Ultras und den MSV Duisburg heraus
von roadrunner1 | #40-1

Mh, wenn es bei Hooligans nur bei verbalen Attacken bleiben würde..........

19.10.2012
13:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #39

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.10.2012
12:50
Rechte Hooligans fordern Ultras und den MSV Duisburg heraus
von Eifelzebra | #38

@36

Was haben denn Probleme mit bestimmten Nationalitäten mit diesem Artikel zu tun? Werden solche Dinge im Stil dieser "Fangruppe" gelöst, ist das etwa das Fazit aus Deinem Kommentar???

Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile
Aus dem Ressort
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Mehr als zehn Kilometer Stau nach Unfall auf A40 in Duisburg
A40-Unfall
Der Unfall eines Klein-Lkw auf der A40 in Höhe der Ausfahrt Duisburg-Häfen brachte Mittwochnachmittag den Verkehr in und um Duisburg zum Erliegen. Bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gegen 17.30 Uhr stand nur ein Fahrstreifen in Richtung Niederlande zur Verfügung. Mehr als zehn Kilometer Stau.
14 Mal Duisburg anders entdecken in einem neuen Buch
Kultur
Ein neuer Entdeckungsführer über das Ruhrgebiet führt an 111 ausgewählte Orte, die Geschichte und Geschichten über das Revier und seine Menschen erzählen. 14 dieser bemerkenswerten Orte sind in Duisburg zu finden. Die ausgegrabenen und neu erzählten Anekdoten bieten schönen Schmökerstoff.
Duisburger Polizei im Großeinsatz gegen Einbrecher
Einbrecherbanden
Im Kampf gegen Einbrecherbanden war die Polizei im Regierungsbezirk seit dem Morgen im Großeinsatz. Auch Duisburg beteiligte sich mit 80 Beamten an der Schwerpunktaktion und kontrollierte rund 200 Menschen. Unter anderem war die Polizei in Hochfeld aktiv, um Fahrzeuge und Insassen zu kontrollieren.