Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Problemhaus

Wie das Duisburger "Problemhaus" zum Brennpunkt wurde

23.08.2013 | 00:17 Uhr
Funktionen
Wie das Duisburger "Problemhaus" zum Brennpunkt wurde
Das sogenannte "Problemhaus" in Duisburg. Die Bürger haben Nachtwachen zum Schutz der Bewohner organisiert.Foto: Gerd Wallhorn / WAZ FotoPool

Duisburg  Nach Aufrufen zu Angriffen auf das sogenannte "Problemhaus" in Duisburg organisieren Bürger Nachtwachen zum Schutz der Bewohner. Die Polizei ist "rund um die Uhr vor Ort präsent". Duisburgs Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels erklärt, wie das Haus in Bergheim zum Brennpunkt geworden ist.

Dr. Elke Bartels ist die Chefin der Duisburger Polizei. Die 57-Jährige hatte beim Amtsantritt vor zwei Jahren betont, dass die Zustände in einigen Vierteln der Metropole nur gemeinsam mit der Stadt angegangen werden können.

Wie beurteilen Sie die Sicherheit der Bewohner in der Straße „In den Peschen“?

Dr. Elke Bartels: Die Polizei nimmt ihre Aufgaben sehr ernst, beurteilt täglich die Gefahrenlage und ist mehrfach pro Schicht, rund um die Uhr vor Ort präsent. Es gibt seit den Facebookschmähungen vom vorletzten Wochenende keinen Polizeieinsatz, bei dem es zu Bedrohungen der Anwohner gekommen ist. Einen jungen Mann, der am Montag aus dem fahrenden Auto heraus den Hitlergruß zeigte, haben meine Mitarbeiter unmittelbar danach festgenommen.

Wie erklären Sie sich, dass das Haus in Bergheim zum Brennpunkt geworden ist?

Zuwanderung
Roma in Duisburg - „Wir haben Angst um unsere Kinder“

An dem großteils von Romas bewohnten Häuserblock in Duisburg haben Helfer Nachtwachen eingerichtet, um den Hausbewohnern nach der Hetze wieder etwas...

Bartels: Wir beobachten seit etwa eineinhalb Jahren den zunehmenden  Zuzug von Familien aus Bulgarien und Rumänien nicht nur in Bergheim, sondern in ganz Duisburg. Es prallen zwei Kulturen und verschiedene Vorstellungen des Zusammenlebens aufeinander.

Die Menschen schmeißen beispielsweise den Müll vor die Tür und leben gerade im Sommer überwiegend draußen, verursachen damit nicht nur Polizeieinsätze wegen Ruhestörung, sondern bringen auch die Nachbarschaft gegen sich auf. Das Engagement der Stadt, sozialer Institutionen oder auch ein Runder Tisch haben hier erste Erfolge gebracht.

Die Polizei ist dann da gefragt, wo es um die Familien geht, die sich eher nicht integrieren wollen, sondern in der Kriminalstatistik auftauchen . Hier nehmen wir beinahe täglich Klaukids, Laden- und Metalldiebe oder Räuber fest, die an Geldautomaten zuschlagen oder älteren Damen die Goldketten vom Hals reißen.

Droht hier ein Rechtsruck?

Bartels: Die Duisburger haben allein in diesem Jahr schon zweimal den „Rechten“ deutlich gemacht, dass sie hier unerwünscht sind. Das erwarte ich auch am kommenden Donnerstag, wo „Pro Deutschland“ in Duisburg Kundgebungen angemeldet hat. Das Duisburger Netzwerk gegen Rechts und der DGB haben schon Gegendemonstrationen angekündigt. Sie werden sicher großen Zuspruch finden. Lobenswert ist auch jedes bürgerschaftliche Engagement, das zum Ziel hat, rechtsgerichteten Strömungen den Boden zu entziehen.

Manfred Lachniet

Aus dem Ressort
Duisburgs Stadtkonzern will 42 Mio Euro sparen
Stadtwerke
Verluste beim Strom, Sanierungsstau bei Bus und Bahn: Duisburgs Stadtkonzern DVV will Kosten von 42 Mio € einsparen.
Viele Läden stehen leer: „Die Stadt kann leider wenig tun“
Innenstadtentwicklung
Ein Gespräch mit Citymanagerin Dagmar Bungardt über Leerstände im Wallquartier und Lösungen für die Szene vor dem Kuhtor.
15- und 16-Jähriger sollen Duisburger totgetreten haben
Mordkommission
Der 53-jährige Werner R. aus Bruckhausen starb durch massive Tritte und Schläge gegen den Kopf. Ein 15- und ein 16-Jähriger belasten sich gegenseitig.
Vernünftig geparkt und trotzdem ein Knöllchen bekommen
Knöllchen
Richtig gehandelt, dennoch falsch geparkt. So begründet das Duisburger Ordnungsamt ein Knöllchen. Friedhelm Brors vermisst "Fingerspitzengefühl".
Duisburger Arzt-Ehepaar operiert am Ende der Welt
Entwicklungsländer
Kinder kommen mit schweren Verbrennungen zu ihnen - auf Ochsenkarren oder mit dem Boot. Frauke Deneken und Heinz-Herbert Homann operieren in Myanmar.
Fotos und Videos
Duisburg aus der Luft gesehen
Bildgalerie
Luftbilder
60 Jahre Friedrich-Ebert-Brücke
Bildgalerie
Brücken-Jubiläum