Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Freizeit

Wo Christine Theiss ein Vorbild ist

04.06.2012 | 18:13 Uhr
Wo Christine Theiss ein Vorbild ist
Darat Kuguman kämpfte gegen Deniz Cupa (r) beim 10. Internationaler Rhein-Ruhr-Cup Kampfsport. Foto: Lars Fröhlich / WAZ FotoPool

Der 10. Rhein-Ruhr Cup war zugleich die Deutsche Kampfsport-Meisterschaft.

Diesem Kampfsport-Spektakel haben Athleten ein ganzes Jahr lang entgegengefiebert, dem 10. Internationalen Rhein-Ruhr Cup in der Sporthalle Krefelder Straße. Nach Veranstalterangaben kamen über 500 Sportler aus ganz Europa, um sich mitunter im Kickboxen, Shaolin Kempo, Karate, Kung Fu und Taekwon Do zu messen und sich als Deutscher Meister für die Weltmeisterschaft im kanadischen Montréal zu qualifizieren.

„Wir haben über 1100 angemeldete Starts, das übertrifft klar unsere Erwartungen“, sagte Veranstalterin Lorena Marquez vom OSC Rheinhausen und der Kampfsportschule Marquez. Sie und einige ihrer Schüler sollten sich am Ende des Turniers über viele Meistertitel und Treppchenplätze freuen.

Kampfort wird Frauen immer beliebter

Wer die Konfrontation suchte, konnte gegen andere antreten, in Rheinhausen jedoch nicht im Vollkontakt, sondern lediglich im Semikontakt, wo der Kampf nach jedem Treffer unterbrochen wird und im Leichtkontakt, wo nicht mit voller Wucht geschlagen und getreten werden darf. Auch Wettkämpfe ohne direkte Gegner gab es. Dort stellte man seine Technik unter Beweis und zeigte, dass man bestimmte Formen, sogenannte Kata, beherrscht, teilweise mit Säbel, Bo (Stab) oder Kama (Kurzsense). Hier wurde auch Körperspannung und saubere Ausführungen bewertet und ob Haare und Kampfanzug richtig saßen.

„Immer mehr Frauen betreiben unseren Sport“, freute sich die 21-jährige Schwarzgurtträgerin Denise Sapper aus Mönchengladbach. Das liege zum Teil an den Kata: „Das ist wie Fitness.“ Beim Vollkontakt-Karate oder -Kickboxen müsse man hingegen „ziemlich viel einstecken, da gibt’s blaue Flecken und blutige Nasen“. Sie selbst, die schon WM-Titel errungen hat, würde Karate um nichts missen wollen. Viele junge Frauen würden aber durch Ausbildung, Studium und Kinder aufhören.

Ans Aufhören denkt die 15-jährige Joanne Richter aus Düsseldorf aber noch lange nicht. „Christine Theiss ist mein großes Vorbild. Wegen ihr habe ich mit Kickboxen angefangen und mache am liebsten Vollkontakt.“ Bald will sie aber auch Waffen ausprobieren. Bei den Damen inzwischen auch angekommen sind Streitigkeiten verschiedener Verbände, die sich nicht uneingeschränkt anerkennen und unterschiedliche Wettkampfregeln haben. So sind bestimmte Schläge wie der Aufwärtshaken nicht überall erlaubt. Auch beklagte sich eine Athletin, dass sie nicht in ihrer Gewichtsklasse 60 bis 65 Kilo antreten konnte, weil es nur eine Klasse 60 Plus gab. Sie staunte nicht schlecht, als ihr eine Gegnerin gegenüberstand, die rund 40 Kilo mehr wog.

Oliver Kühn


Kommentare
Aus dem Ressort
Tag der offenen Tür im Bienenmuseum Duisburg-Rumeln
Tiere
Beim Tag der offenen Tür im Bienenmuseum an der Schulallee in Duisburg-Rumeln gab es nicht nur für Hobby-Imker viel zu entdecken. Gäste konnten sich sogar bei legalem Glücksspiel versuchen.
Käfer-Treffen an der Tegge in Duisburg-Rumeln
Automobil
Freunde luftgekühlter Autos kamen am Wochenende wieder an der Tegge in Duisburg-Rumeln zusammen. Eingeladen hatte der Verein „Käfernothilfe“, deren Mitglieder sich liebevoll auch um liegengebliebene Wagen kümmern.
Homberg-Flagge neu aufgelegt
Heimat
Der Freundeskreis Historisches Homberg legt die Hißfahne neu auf. Auf der Flagge ist das Stadtwappen abgebildet, das auch nach der Eingemeindung im Jahr 1975 noch an vielen Stellen im Bezirk präsent ist.
Ärger um Baustelle am Hochemmericher Markt
Verkehr
Irritationen um Reparatur der Kreuzung am Hochemmericher Marktplatz. Rheinhauser Werbering-Chef Karsten Vüllings ärgert sich über die Informationspolitik der Stadt.
Ralf Adolphs leitet den Sozialverband VdK Rheinhausen
Soziales
Der Moerser Ralf Adolphs ist neuer Vorsitzender des Ortsverbands. Der Microsoft-Manager setzt in der Geschäftsstelle in Hochemmerich auf neue Medien, ehrenamtliche Mitarbeiter und erweiterte Beratungszeiten. Zahl der Mitglieder stieg 2013 um sieben Prozent auf 1255.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism
1live-Party in Duisburger Villensiedlung
Bildgalerie
1live Charts-Party